finanzen.net
07.01.2020 17:30
Bewerten
(0)

Fondsgebühren: Große Unterschiede bei den Kosten

Euro am Sonntag-Fondsspezial: Fondsgebühren: Große Unterschiede bei den Kosten | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Fondsspezial
Anleger sollten vor dem Kauf von Fonds die Konditionen vergleichen. Was Fonds-Investoren wissen sollten.
€uro am Sonntag
von Matthias von Arnim, Euro am Sonntag

Einmal im Jahr untersucht das Analysehaus Morningstar die Kosten von Fonds in verschiedenen Ländern. Traditionell schneiden Länder wie Australien, Niederlande und die USA mit niedrigen Fondskosten sehr gut ab. Deutschland gilt dagegen eher als teures Land.

Besonders übel sieht es bei Mischfonds aus, die in Deutschland aufgelegt wurden: Anleger zahlen dafür im Schnitt 1,8 Prozent per annum. Etwas günstiger sind Aktien- und Rentenfonds, die 1,46 respektive 0,74 Prozent im Jahr kosten.

Ein Grund für die hohen Preise hierzulande sei die gängige Vertriebspraxis mit der Kombination aus Ausgabeaufschlägen und Vertriebsfolgeprovisionen, so Morningstar. Fondstranchen, die keine Vertriebskosten enthalten, sogenannte Clean Share Classes, seien für Selbstentscheider meist nicht zugänglich, sondern nur über Finanzintermediäre verfügbar.

Domizil spielt eine Rolle


Ein Ergebnis der Studie ist, dass es bei den Kosten große Unterschiede gibt, wenn es um den Fondstyp geht und darum, wo die Fonds aufgelegt wurden. So sind ausländische Mischfonds, die in Deutschland zum Vertrieb zugelassen sind, günstiger als in Deutschland aufgelegte Produkte. Für ausländische Aktien- und Rentenfonds, die oft in Luxemburg oder Irland domiziliert sind, zahlen deutsche Anleger hingegen deutlich mehr als für die deutschen Pendants.

Warum das so ist, bleibt unklar. Die Fondsgebühren sind rein prozentual und steigen mit dem Fondsvolumen. Doch ausgerechnet in Luxemburg und Irland aufgelegte Rentenfonds, in denen Geld aus ganz Europa steckt, sind deutlich teurer als vergleichbare Rentenfonds, die lokal aufgelegt wurden.

Es gibt keine nachvollziehbare Erklärung dafür. Doch Anleger müssen das Rätsel nicht klären, sondern können sich dieses Phänomen zunutze machen - und je nach Fondskategorie zu einem günstigen und guten Produkt greifen.







________________________________

Bildquellen: StockThings / Shutterstock.com, Sebastian Duda / Shutterstock.com
Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Dow schließt im Minus -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

Haaland nicht in BVB-Startelf. American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Varta AGA0TGJ5
EVOTEC SE566480
K+S AGKSAG88
XiaomiA2JNY1
BASFBASF11
PowerCell Sweden ABA14TK6