finanzen.net
Das comdirect Depot - Handeln für nur 3,90 €1 pro Order im 1. Jahr. Kostenlose Depotführung - garantiert für 3 Jahre², persönlicher Service und mehr.-w-
31.12.2019 01:00
Bewerten
(0)

Multi-­Asset-Fonds von Flossbach von Storch: Was beim Anlegerliebling neu ist

Euro am Sonntag-Fondsspecial: Multi-­Asset-Fonds von Flossbach von Storch: Was beim Anlegerliebling neu ist | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Fondsspecial
Neue Gebührenstruktur: Die Performance Fee der bei Anlegern beliebten Multi-Asset-Fonds wird künftig anders berechnet. Für Anleger bringt dies einen großen Vorteil und ein paar kleine Nachteile.
€uro am Sonntag
von Julia Groth, Euro am Sonntag

Zum Jahreswechsel ändert die Kölner Investmentboutique Flossbach von Storch die Berechnung der erfolgsabhängigen Gebühr bei ihren beliebten Multiple-Opportunities-Fonds. Wie das Unternehmen den Anlegern mitteilte, sollen die Berechnungsmodalitäten künftig dem deutschen Standard folgen. Der Fondsanbieter nimmt diese Anpassung freiwillig vor. Die Fonds sind nämlich in Luxemburg aufgelegt und ­unterliegen dementsprechend dortigem Recht.

Betroffen davon sind das 16,6 Milliarden Euro schwere Flossbach-Flaggschiff FvS Multiple Opportunities R sowie dessen Kopie FvS Multiple Opportunities II (ISIN: LU 095 257 348 2) mit rund acht Milliarden Euro verwaltetem Vermögen. Letzgenanntes Portfolio ist auch im Ausgewogenen Fonds-Musterdepot von €uro am Sonntag enthalten.

Die Gebührenanpassung sei im Interesse der Anleger, heißt es von der Investmentboutique. Das stimmt zwar nur halb. Die größte Änderung könnte Investoren aber tatsächlich nützen. Bisher wird die Performance Fee bei beiden Fonds quartalsweise berechnet, künftig soll die Berechnung stattdessen auf jährlicher Basis erfolgen.

Flossbach von Storch setzt bei der Berechnung eine "High Water Mark" an. Das heißt: Die Gebühr wird nur fällig, wenn vorherige Verluste ausgeglichen sind. In Zukunft genügt also ein kräftiger Kursrutsch zum Jahresende, um Investoren die Performance Fee von zwölf Monaten zu ersparen.

Obergrenze greift kaum


Weitere Neuerung: Vom kommenden Jahr an darf die erfolgsabhängige Gebühr bei maximal 2,5 Prozent des durchschnittlichen Volumens der jeweiligen Anteilsklasse liegen. Bisher haben die Fonds keine solche Obergrenze. Was zunächst wie ein weiterer Vorteil für Anleger klingt, dürfte in der Praxis allerdings kaum eine Rolle spielen. Die Fonds verwalten so viel Geld, dass der Gebührendeckel nur in Jahren mit extrem guter Wertentwicklung zum Tragen käme, räumt Flossbach ein.

Höchstmarke verfällt


Einige Änderungen gereichen Anlegern sogar zum Nachteil. So gilt die "High Water Mark" künftig nicht mehr zeitlich unbegrenzt, sondern lediglich noch für fünf Jahre. Eine halbe Dekade nach einem Börsencrash zählen also die vergangenen Verluste nicht mehr - und Anleger werden bei guter Wertentwicklung des Fonds zur Kasse gebeten. Auch dann, wenn der Wert ihrer Fondsanteile noch immer nicht auf dem früher mal erreichten Stand ist.

Nachteilig dürfte sich auch auswirken, dass die Rückstellungen für die erfolgsabhängige Gebühr künftig bei deren Berechnung keine Rolle mehr spielen. Nach dieser Brutto-statt-Netto-Berechnung könnte die Performance Fee etwas höher ausfallen als bisher.

Einheitliche Regeln fehlen


Europaweit gibt es bei Performance Fees kaum Regulierung, kritisiert Andy Pettit vom Fondsanalysehaus Morningstar. "Das hat zu regulatorischer Willkür geführt und zu einem inkonsistenten Einsatz solcher Gebührenstrukturen in ganz Europa", sagt der Experte. Die europäische Marktaufsicht ESMA denkt darüber nach, die Regeln für erfolgsabhängige Gebühren bei Fonds, die nach der Wertpapierrichtlinie UCITS reguliert sind, zu vereinheitlichen. Aus Investorensicht wäre dies zu begrüßen, meint Pettit. Momentan seien Performance Fees unnötig kompliziert und würden oft zum Vorteil der Fondsanbieter statt im Sinne der Anleger eingesetzt.

Bewährtes Portfolio:
Der bei Anlegern beliebte Multi-­Asset-Fonds setzt auf Aktien, Anleihen und Edelmetalle. Auf Sicht von zehn Jahren brachte er im Schnitt eine Rendite von etwa neun Prozent per annum.








_______________________________

Bildquellen: Zadorozhnyi Viktor / Shutterstock.com, Neonn / Shutterstock.com
Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen geschlossen -- EVOTEC hebt Prognose an -- VW: Batterie-Hersteller bestätigt Gespräche -- Heideldruck und Wacker Neuson mit Gewinnwarnung -- QIAGEN, Merck im Fokus

thyssenkrupp konzentriert sich bei Aufzügen wohl auf drei Konsortien. Convergenta schlägt Ceconomy-HV eigenen Vertreter für Aufsichtsrat vor. Aroundtown erreicht bei TLG-Übernahme bereits die Mehrheit. IWF senkt Pfad für globales Wachstum. Medienbericht zu Milliarden-Angebot für Lateinamerika-Geschäft beflügelt Telefonica-Aktie. Kaufempfehlung von Goldman treibt Ströer-Aktie auf Rekordhoch.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Varta AGA0TGJ5
XiaomiA2JNY1
EVOTEC SE566480
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
PowerCell Sweden ABA14TK6
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750