finanzen.net
21.06.2017 03:00
Bewerten
(10)

Investment-Stratege Berexa: "Anleger sind zu sorglos"

Euro am Sonntag-Interview: Investment-Stratege Berexa: "Anleger sind zu sorglos" | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Interview
Bewertungen hoch, Schwankungen niedrig: Nach Ansicht des Fondsmanagers Steven Berexa von Allianz GI müssten die Alarmglocken bei den Anlegern läuten.
€uro am Sonntag
von Jörg Billina, €uro am Sonntag

€uro am Sonntag: Herr ­Berexa, Donald Trump will die Steuern senken und die Infrastruktur modernisieren. Kann er vor dem Hintergrund der jüngsten innenpolitischen ­Entwicklungen noch liefern?
Steven Berexa:
Für "Make America great again" sieht es nicht gut aus. Trump hat versprochen, den politischen Sumpf in Washington trockenzulegen. Nun scheint er immer mehr in seinen eigenen politischen Sumpf hineinzugeraten und dort stecken zu bleiben. Die Zeit wird knapper, um Vorhaben umzusetzen. Er muss ja auch den Kongress überzeugen. Nur bei den geplanten Deregulierungsmaßnahmen hat er weitgehend freie Hand.



Auf die Wahl Trumps reagierte der US-Aktienmarkt zunächst euphorisch. Wird der US-Präsident nun zum Problemfall?
Meiner Meinung nach schon. Das ist auch der Grund, warum ich die Cashquote im Allianz Global Insights zuletzt erhöht habe. Trumps Politikstil belastet insbesondere die Handels­beziehungen mit anderen Ländern und kann US-Unternehmen schaden. Doch die Mehrheit der Marktteilnehmer scheint dies nicht zu stören.


Die Anleger wiegen sich zu sehr in Sicherheit?
Ja, die Volatilität des S & P 500 ist auf den niedrigsten Stand seit 1993 gesunken. Das Shiller-KGV liegt weit über dem historischen Durchschnitt. Da müssten eigentlich die Alarmglocken läuten. Doch es gibt das Zitat von Keynes, wonach sich der Markt länger irrational entwickeln kann als Anleger liquide sind.

US-Techaktien sind unter Druck. Ist das der Anfang vom Ende der Sorglosigkeit?
Ich glaube, dass es sich nach den starken Zuwächsen nur um eine fällige Korrektur handelt. Techwerte haben sich ja in diesem Jahr wesentlich besser als der S & P 500 entwickelt. Anleger nehmen nun Gewinne mit und schichten in andere Branchen um. Dass der breite Markt nun auch auf Talfahrt geht, erwarte ich nicht. Wie bislang schon dürften Investoren Rücksetzer zum Einstieg nutzen.


Ist Ihr Fonds stark in Tech­aktien investiert?
Nein, wir haben zuletzt Positionen abgebaut und engagieren uns dagegen stärker in US-­Finanzwerten. Diese weisen wieder deutlich gesündere Bilanzen auf als noch zu Zeiten der Finanzkrise. Sie sollten von Zins­erhöhungen seitens der US-Notenbank, vor allem aber von Trumps Deregulierungsvorhaben profitieren. Wenn der US-Präsident mit seinen anderen Plänen nicht richtig weiterkommt, wird er die Rücknahme der Wall-Street-Reform umso stärker vorantreiben.

Wie managen Sie Ihren Fonds?
Ich versuche vor allem Chancen frühzeitig zu erkennen. Beispielsweise sind meiner Ansicht nach die Konsequenzen eines anhaltend tiefen Ölpreises noch nicht voll im Markt reflektiert. Zu den langfristigen Gewinnern dieser Entwicklung zählen neben Airlines auch Chemieunternehmen. Darüber hinaus inte­ressiere ich mich für Spezial­situationen. Dies sind etwa Unternehmensinitiativen, die wir mit unserem Grassroots-Re­search per Umfrage analysieren. Wir sprechen dabei direkt mit Konsumenten oder Entscheidungsträgern in Firmen, um so auf neue Trends in der ­realen Welt zu schließen.

Sie sind auch Chief Investment Officer von Allianz Global ­Investors. Ihre Schwerpunkte?
Ich muss unser Team durch alle Veränderungen führen und beispielsweise sicherstellen, dass Mifid-Richtlinien umgesetzt werden. Darüber hinaus liegt mir besonders die volle Integration von Nachhaltigkeitsfaktoren in die Beurteilung von Unternehmen am Herzen.

Allianz Global Insights
ISIN: IE0008479408

Bildquellen: Josh Edelson/Allianz Global Investors, Sergey Nivens / Shutterstock.com
Anzeige

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht etwas fester ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

Pfeiffer Vacuum passt Prognose nach Quartalszahlen an. American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Allianz840400
Infineon AG623100
SAP SE716460
BayerBAY001
Newmont Mining Corp. (NMC)853823
BMW AG519000