finanzen.net
02.12.2016 09:10
Bewerten
(1)

UBS: Start der UBS Europe SE

DRUCKEN

Die UBS legt zum 1. Dezember 2016 die meisten ihrer Wealth-Management-Einheiten in Europa zu einer Rechtseinheit, der UBS Europe SE, zusammen. Die neue europäische Tochtergesellschaft hat ihren Hauptsitz in Frankfurt, Deutschland.

Sie wird über ein Netz von Niederlassungen auf den europäischen Märkten präsent sein. Die Wahl der Societas Europaea als Unternehmensstruktur der Einheit gibt UBS strategische Flexibilität. Durch die Verschmelzung ihrer Tochtergesellschaften in Deutschland, Italien, Luxemburg (in der bereits die Niederlassungen in Österreich, Dänemark und Schweden zusammengefasst sind), den Niederlanden und Spanien in einer Rechtseinheit macht die UBS einen wichtigen Schritt, um ihre Governance-Struktur zu vereinfachen und die Effizienz ihres europäischen Geschäfts zu verbessern. Diese Maßnahme ermöglicht es der UBS, zielgerichteter in das europäische Vermögensverwaltungsgeschäft zu investieren sowie ihre Angebote und Dienstleistungen für ihre Kunden in diesen wichtigen Märkten zu erweitern. 

Der Vorstand der UBS Europe SE besteht aus: Birgit Dietl-Benzin, Chief Risk Officer, Fabio Innocenzi, Marktverantwortlicher (Wealth Management), René Mottas, Marktverantwortlicher (Wealth Management), Andreas Przewloka, Chief Operating Officer, Thomas Rodermann, Marktverantwortlicher (Wealth Management), Stefan Winter, Marktverantwortlicher (Investment Banking). Thomas Rodermann, bislang und auch zukünftig Leiter des Deutschland-Geschäfts von UBS, wird Sprecher des Vorstands der UBS Europe SE. Roland Koch, seit 2011 Vorsitzender des Aufsichtsrates der UBS Deutschland AG, übernimmt den Vorsitz des Aufsichtsrates der UBS Europe SE. Die Niederlassungen in den einzelnen Ländern werden von den jeweiligen Marktverantwortlichen geleitet.

Die Pressemeldung als pdf-Dokument.

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX über 11.200 Punkten -- Dow fester -- HelloFresh legt 2018 stärker zu als erwartet -- Tesla streicht Stellen -- Netflix: Umsatz unter Erwartungen -- Lufthansa, MorphoSys im Fokus

Daimler ändert Methodik seiner Prognosen ab Geschäftsjahr 2019. Sinkende Profitabilität bei Drägerwerk. US-Justiz verklagt vier ehemalige Audi-Manager im Diesel-Skandal. S&T kündigt Aktienrückkauf an. BMW erhält von Brilliance-Aktionären grünes Licht für Anteilserhöhung. Versicherung macht Gewinnplanung von WACKER CHEMIE zunichte. Telecom Italia erfüllt 2018 Gewinnerwartung.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Allianz840400
BMW AG519000
Amazon906866
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Wirecard AG747206