finanzen.net
03.12.2019 17:18
Bewerten
(1)

SAP kooperiert mit Startup Enable Injections

"Freiheit infudieren": SAP kooperiert mit Startup Enable Injections | Nachricht | finanzen.net
"Freiheit infudieren"
Mit seinen tragbaren Medikamentenzufuhrgeräten möchte Enable Injections Patienten ein Stück Freiheit bieten. Dafür holt sich das Startup SAP als Partner mit ins Boot.
An einer schweren Krankheit zu leiden, ist schon Herausforderung genug. Dazu aber noch ständig zum Arzt gehen und sich Behandlungen unterziehen zu müssen, überfordert Patienten zusätzlich. Das möchte das Startup Enable Injections ändern. Mit dem tragbaren Medikamentenzufuhrgerät, dem enFuse, welches an den Körper angebracht wird, sollen die Patienten die Möglichkeit erhalten, Therapien zuhause selbst anwenden und sich so ein Stück von der Abhängigkeit von Gesundheitseinrichtungen lösen zu können.

SAP als Partner

Damit das aber gelingt, benötigt es starke Partner. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund dessen, dass es Enable Injections gerade erst seit 2010 gibt. Dabei stieß die Geschäftsidee von Beginn an auf hohes Interesse: Schon vier Jahre nach Unternehmensgründung stiegen neben kleineren Investoren große Partner unter anderem aus der Pharmaindustrie wie Sanofi, Apellis und Genentech mit ins Boot, die dem Unternehmen sowohl finanziell als auch produkttechnisch unter die Arme greifen sollen. In einer Finanzierungsrunde im vergangenen Jahr sammelte Enables ganze 50 Millionen US-Dollar ein.

Enables erwartet in den kommenden Jahren eine starke Nachfrage nach dem Medikamentenzufuhrgerät. Um auf das Wachstum vorbereitet zu sein und den Anforderungen der Partner gerecht zu werden, hat der Vorstand laut einem offiziellen Statement beschlossen, "in die Einführung eines Unternehmens-IT-Systems" zu investieren. Und hierfür sollen die Dienstleistungen des deutschen Softwareherstellers SAP herangezogen werden.

SAP eigne sich laut dem Unternehmensstatement insofern, als dass der deutsche Konzern zum einen über ein abgestuftes Konzept und einen nahtlosen Integrationsplan verfüge. Und zum anderen sei SAP durch seine flexible Modulimplementierung, Skalierbarkeit und seine Position in der Pharmaindustrie bekannt. Der Softwarehersteller punkte aber nicht nur mit seiner Erfahrung in der Branche - bereits in der Vergangenheit hätte er sich für Unternehmen eingesetzt und sie beim Wachstum und der Skalierbarkeit unterstützt.

SAP mit einzigartigem Angebot

Das SAP-System erweist sich für Enables aber auch deswegen als geeignet, da es bereits von 85 Prozent der Pharma-Partner verwendet wird. Hinsichtlich dessen, dass das enFuse als Kombinationsprodukt auf den Markt gebracht werden soll, kann der Entwicklungsprozess erheblich erleichtert werden, wenn alle Beteiligten über das gleiche System verfügen. Außerdem ist SAP gemäss den Vorgaben der Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde der USA in der Lage, hergestellte Produkte zu überwachen und zu verfolgen.

Nicht zuletzt hob sich SAP von allen Anbietern mit den besten Angeboten ab. Wie Enables-Finanzvorstand, Tim Flaherty, laut einem Business Insider-Bericht verlautete, bekam das Startup mehrere Angebote von Unternehmen, entschied sich letztlich aber für SAP und Microsoft. Dabei fiel die Endentscheidung auf Ersteren: "SAP ändert sein gesamtes Modell, um Unternehmen wie das unsere zu unterstützen", lobt Flaherty den Softwarehersteller.

SAP versprach zudem, Enables Bankpartnern vorzustellen, die wiederum bei der Bezahlung der Plattform in den kommenden drei Jahren unterstützen sollen. Das sei laut dem Finanzexperten ein einmaliges Angebot, denn normalerweise ginge es den meisten Banken bei Startups vorwiegend um ihre Sicherheiten. SAPs Partner hingegen "sind bereit, auch in das Unternehmen zu investieren und ein gewisses Risiko einzugehen". Dadurch erhoffe man sich eine langjährige Partnerschaft.

Redaktion finanzen.net

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf SAPDS99QH
WAVE Unlimited auf SAPDC36YG
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DS99QH, DC36YG. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: nitpicker / Shutterstock.com

Nachrichten zu SAP SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SAP SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.11.2019SAP SE OutperformBernstein Research
18.11.2019SAP SE buyHSBC
13.11.2019SAP SE OutperformBernstein Research
13.11.2019SAP SE OutperformCredit Suisse Group
13.11.2019SAP SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
18.11.2019SAP SE OutperformBernstein Research
18.11.2019SAP SE buyHSBC
13.11.2019SAP SE OutperformBernstein Research
13.11.2019SAP SE OutperformCredit Suisse Group
13.11.2019SAP SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
13.11.2019SAP SE HoldBaader Bank
13.11.2019SAP SE NeutralUBS AG
13.11.2019SAP SE HoldKepler Cheuvreux
08.11.2019SAP SE HaltenIndependent Research GmbH
06.11.2019SAP SE NeutralUBS AG
05.04.2019SAP SE ReduceOddo BHF
21.07.2017SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
24.10.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
19.10.2016SAP SE UnderperformJefferies & Company Inc.
11.10.2016SAP SE ReduceOddo Seydler Bank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SAP SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
EVOTEC SE566480
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
BASFBASF11
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Telekom AG555750