28.01.2020 09:34

Schluss mit kostenlos: Parken bei Lidl kann teuer werden

Achtung Langzeitparker: Schluss mit kostenlos: Parken bei Lidl kann teuer werden | Nachricht | finanzen.net
Achtung Langzeitparker
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Wer sein Auto bei Lidl länger als eine Stunde abstellt und nicht einkauft, muss künftig eine Strafe zahlen. Der Discounter will so verstärkt gegen Langzeitparker vorgehen.
Werbung
Mit ihren großen kostenfreien Parkflächen fallen Discounter wie Lidl oder Aldi sofort ins Auge. Angesichts der immer teurer werdenden Parkplätze in Städten und Ballungsgebieten kommt es häufig vor, dass diese unrechtmäßig als Dauerparkplätze genutzt und blockiert werden. Dagegen will Lidl nun vorgehen: Mittels Sensoren will die Lebensmittelkette die Parkzeit von Autos auf ihren Flächen genau messen und Dauerparker künftig zur Kasse bitten.

60 Minuten für’s Einkaufen

Seit August dieses Jahres hat eine Duisburger Filiale beschlossen, die Parkzeit von sämtlichen Fahrzeugen auf ihren Parkflächen zu erfassen. Wer seinen Wagen länger als 60 Minuten abstellt, muss künftig eine Strafe in Höhe von mindestens 19,90 Euro zahlen. Hierfür wurden Sensoren in den Parkflächen verarbeitet, die bei Überschreitung der vorgegebenen Zeit eine automatische Meldung über das System abgeben. Das Parksystem hat der Discounter in Kooperation mit der Firma Safe Place eingerichtet.

Wie Unternehmenssprecherin Melanie Pöter gegenüber der Morgenpost verlautete, ist der Zweck dieser Aktion, "den Kunden während der gesamten Öffnungszeit einen schnellen und bequemen Einkauf sowie ausreichend Parkmöglichkeiten zu bieten". In der Regel bräuchten Kunden deutlich weniger als eine Stunde für ihren Einkauf. Dauert ein Einkauf aber mal doch länger und kann man das mit einem Lidl-Kassenbeleg nachgewiesen werden, wird die Verwarnungsgebühr automatisch storniert.

"Über die freie Parkzeit [...] hinaus gelten zusätzliche Karenzzeiten", sodass Kunden genügend Zeit haben, auch in nahegelegenen Einzelhandelsgeschäften ihre Einkäufe zu erledigen, wie Pöter weiter äußerte.

Maßnahmen gegen Parkdruck

Mit dieser Maßnahme ist Lidl nicht allein, auch Aldi Nord und Netto haben einige ihrer Filialen mit entsprechenden Parküberwachungssystemen ausgestattet. Noch sind diese aber nicht in Betrieb. Wie Marc Heistermann, Hauptgeschäftsführer des Einzelhandelsverbandes im Raum Nordrhein-Westfalen, äußerte, würde der Handel damit auf den Parkdruck reagieren, der in Großstädten immer größer wird. "Der Händler will dafür sorgen, dass der Kunde ihn auch erreichen kann", so Heistermann gegenüber WAZ weiter.

Die Kunden reagieren unterschiedlich auf die neue Aktion. Während die einen die Einkaufszeit viel zu kurz finden, haben andere kein Problem damit. Pöter äußerte, dass bisher positive Erfahrungen gemacht wurden. Ob die Einzelhändler das neue System auch in anderen Städten und Regionen einsetzen, ist noch offen. Momentan wird es "bedarfsgerecht nur dort ein[gesetzt], wo es Probleme" gibt, wie ein Aldi-Sprecher verlautete.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: r.classen / Shutterstock.com, Minerva Studio / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Conti-Vorstandschef legt Amt vorzeitig nieder -- TOTAL erholt sich etwas -- SNP, BMW, Apple, Amazon, Google, Facebook im Fokus

BBVA überrascht mit Milliardengewinn. Twitter verfehlt Gewinnerwartungen. SAFRAN setzt in Corona-Krise weiter auf Sparprogramm. BioNTech: Bald erste Ergebnisse zur Wirksamkeit von Impfstoffkandidat. IBM will weitere Stellen in Deutschland streichen. Honeywell mit weniger Umsatz und Gewinn. Exxon mit weiterem Verlust. Chevron schreibt rote Zahlen. Under Armour macht wieder Gewinn.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
SAP SE716460
BioNTechA2PSR2
Amazon906866
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
Allianz840400
Daimler AG710000
NIOA2N4PB
AlibabaA117ME
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
BASFBASF11
Lufthansa AG823212