19.04.2021 22:49

Schweizer Startup Stash: Lebensmittel sollen in weniger als zehn Minuten geliefert werden

Blitz-Lieferungen: Schweizer Startup Stash: Lebensmittel sollen in weniger als zehn Minuten geliefert werden | Nachricht | finanzen.net
Blitz-Lieferungen
Folgen
Schneller die Lieferung nach Hause erhalten, als man wahrscheinlich selbst für den Einkauf im nächstgelegenen Supermarkt benötigen würde. So lautet das Versprechen des neuen Zürcher Startups Stash, einem Pilotprojekt der Swiss Startup Factory.
Werbung
Das geht aus einem Bericht von "Handelszeitung.ch" hervor. Der schnelle Lieferservice soll dabei laut eigenen Angaben an allen sieben Wochentagen zwischen 09:00 und 22:00 Uhr verfügbar sein.

Lieferungen bisher stets zwischen fünf bis acht Minuten

Bislang werden lediglich die beiden Zürcher Stadtkreise 4 und 5 durch den Lieferservice bedient. Dabei setzt Stash laut "Handelszeitung.ch" auf ein kleines Lager in der Nähe des Zürcher Hauptbahnhofes mit nur rund 500 Produkten auf ein relativ kleines Sortiment. Dies besteht hauptsächlich aus Lebensmitteln und Getränken, aber auch Drogerieartikeln. Zudem wirbt Stash auf der eigenen Internetseite mit einer autofreien Lieferung per Fahrrad, "weil es schneller ist und besser für die Umwelt und die Lebensqualität in unserer wunderschönen Stadt", so Stash. Dabei sollen die Produkte zu denselben Preisen wie im Supermarkt erhältlich sein. Es benötige keine Mindestbestellmenge und auch keine Lieferfenster. Und: Die Lieferung soll stets in unter zehn Minuten erfolgen.

Das sei dem Startup laut CEO Simon Koch gegenüber "Handelszeitung.ch" auch bisher gut gelungen: "Bis jetzt ist es uns gelungen, stets in fünf bis acht Minuten auszuliefern. Die schnellste Lieferung war in 212 Sekunden beim Kunden. Bis jetzt haben wir es einmal nicht geschafft und erst in elf Minuten geliefert, weil wir ein technisches Problem mit der Navigation hatten". Pro Bestellung werde eine Liefergebühr von 3,90 Franken erhoben, so der Bericht.

Expansion in weitere Gebiete fest im Blick

Eine Ausweitung des Liefergebietes hat Stash dabei unlängst im Hinterkopf, sofern das Pilotprojekt erfolgreich sei, wie Simon Koch gegenüber "Handelszeitung.ch" verrät. Denn im Falle des Erfolgs "wird Stash in andere Zürcher Stadtkreise expandieren", so Simon Koch. Auch weitere mittelgroße Schweizer Städte seien für das Unternehmen laut dem Chef des Lieferdienstes durchaus interessant. Schlüsselfaktor hierfür ist allerdings das Abschneiden und der Erfolg des Pilotprojektes in den beiden Zürcher Stadtkreisen.

Auch hierzulande sind bereits Jungunternehmen mit ähnlichen Geschäftsmodellen in Großstädten in Erscheinung getreten. Die im Jahr 2020 in Berlin gegründete Gorillas Technologies GmbH möchte seinen Kunden ebenfalls die Lieferung von Lebensmitteln in unter zehn Minuten gewährleisten. Verfügbar ist der Lieferdienst laut eines Berichts der "Saarbruecker Zeitung" derzeit in Berlin, Hamburg, Köln und München. Oder der ebenfalls im Jahr 2020 in Berlin gegründete Lebensmittel-Lieferdienst Flink, der dem Bericht nach momentan in Hamburg, München und Nürnberg verfügbar ist.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Jirsak / Shutterstock.com, Lisa S. / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Asiens Börsen letztlich uneins -- Umwelthilfe verklagt BMW -- Bitcoin fällt Richtung 40.000 US-Dollar -- Aurora Cannabis verschiebt Bilanzvorlage -- Universal Music, Shell im Fokus

Commerzbank muss sich bei Urteil zu Polen-Krediten weiter gedulden. Vonovia rüstet 30.000 Dächer mit Photovoltaik-Anlagen aus. Pernod Ricard kauft britische Vertriebsplattform Whisky Exchange. National Express plant Fusion mit Stagecoach. Siemens Energy an Auftrag für Greenlink-Seekabel beteiligt. AstraZeneca investiert in Produktionsanlage in Dublin.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln