finanzen.net
Commerzbank Zertifikate ist jetzt Societe Generale Zertifikate. Mehr erfahren!-w-
27.03.2020 20:05

50 Milliarden Euro - der Bund schnürt ein Hilfspaket speziell für Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmen

Corona-Folgen abmildern: 50 Milliarden Euro - der Bund schnürt ein Hilfspaket speziell für Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmen | Nachricht | finanzen.net
Corona-Folgen abmildern
Die Bundesregierung will Unternehmen 500 Milliarden Euro zur Verfügung stellen. Selbstständige und Kleinstunternehmen profitieren davon jedoch eher zweitrangig. Für jene legt der Bund ein eigenes Milliarden Euro-Hilfspaket auf.
Werbung

50 Milliarden Euro für Selbstständige

Die Corona-Krise trifft Organisationen und Unternehmen weltweit, doch besonders schwer trifft sie die Kleinunternehmen und Selbstständigen. Für sie geht es während der Corona-Epidemie ums wirtschaftliche Überleben. Neben Künstlern, Musikern, Heilpraktikern, Fotografenund anderen Selbstständigen fürchten auch Restaurantbetreiber, Veranstalter, Einzelhändler und Messebauer um die eigene Existenz.

Doch der Staat verspricht nun ein Hilfspaket speziell für Solo-Selbstständige und Kleinstfirmen. Für sie soll ein Rettungsschirm von mindestens 50 Milliarden Euro gespannt werden. In Planung sind Darlehen und direkte Zuschüsse.

Zudem dürfen sich Freiberufler darüber hinaus an den staatlich unterstützten KfW-Krediten bedienen, welche unbürokratisch und binnen Tagen die Liquidität einzelner Unternehmen und Selbstständiger sichern sollen.

Zuschüsse und Darlehen

Offiziellen Angaben zufolge werden die Hilfspakete nach Größe der Kleinstunternehmen und Selbstständigen-Betriebe kategorisiert. Die Bundesregierung stellt demnach insgesamt 50 Milliarden Euro speziell Solo-Selbstständigen und kleinen Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigen zur Verfügung.

Hiervon sollen mindestens zehn Milliarden Euro als direkte Zuschüsse an betroffene Freiberufler und Kleinstunternehmen gehen. Die übrige Milliardenhilfe wird als Darlehen ausgeschüttet.

Die konkrete Verteilung bezieht sich auf Unternehmen mit Vollzeitbeschäftigten. Die Zuschüsse für Solo-Selbstständige und Unternehmen bis fünf Mitarbeiter belaufen sich auf einen einmaligen Zuschuss von 9.000 Euro über drei Monate. Firmen mit bis zu zehn Angestellten sollen Zuschüsse bis zu 15.000 Euro über den gleichen Zeitraum erhalten.

Die Hilfen sollen ausdrücklich Liquiditätsengpässe von Selbstständigen und Kleinstunternehmen überbrücken, welche sich auf "laufende Betriebskosten wie zum Beispiel Mieten, Kredite für Betriebsräume und Leasingraten" beziehen, heißt es in der Pressemitteilung. Dabei werden die Anträge durch die verantwortlichen Kommunen und Länder bewilligt.

Unbürokratisch und schnell

Die schwarze Null wird die Bundesregierung spätestens mit dieser Maßnahme im Kampf gegen die Corona-Krise endgültig nicht mehr halten können.

Doch an diesem Hilfspaket führt kaum ein Weg vorbei, denn ein solcher Rettungsschirm, der speziell für Selbstständige gespannt wird, erweist sich als durchaus dringliche Maßnahme. In Deutschland arbeiten rund fünf Millionen Freiberufler, die von den bisherigen Maßnahmen und Hilfspakten nicht sonderlich profitieren können, da Kleinstunternehmen und Selbstständige die zuvor präsentierten Liquiditätshilfen der Bundesregierung nicht in Anspruch nehmen werden, berichtet "Der Spiegel".

Das neue Paket soll, ähnlich wie die Vergabe von KfW-Krediten, größtenteils unbürokratisch und schnell an die Antragssteller verteilt werden. Damit möglichst wenige unrechtmäßige Schuldner diese Situation ausnutzen, wird der Bund nach überstandener Krise die finanziellen Situationen der einzelnen Begünstigten prüfen.

Henry Ely / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Neonn / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

Dow schließt über 22.300-Punkten -- DAX beendet Handel höher -- Commerzbank setzt Dividendenzahlung aus -- HelloFresh übertrifft Markterwartungen -- Disney, Johnson&Johnson, LEONI, GM, Bayer im Fokus

Dürr setzt Prognose aus - Ziele voraussichtlich nicht erreichbar. Abbott Laboratories: Corona-Schnelltest in den USA zugelassen. Bayer stellt eigene Kapazitäten für Covid-19-Tests zur Verfügung. adidas-Aktie abgestraft: adidas will doch Miete zahlen - Kurzarbeit soll beantragt werden. Johnson & Johnson testet ab September Covid-19-Impfstoff. INDUS rechnet mit deutlichem Umsatzrückgang.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Welcher der folgenden Faktoren ist Ihnen bei der Auswahl eines Emittenten am wichtigsten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Allianz840400
Infineon AG623100
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
BayerBAY001
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
NEL ASAA0B733
Volkswagen (VW) AG Vz.766403