finanzen.net
24.03.2020 19:48

Corona-Krise: Tesla liefert Masken und Beatmungsgeräte

Nach Produktionsstopp: Corona-Krise: Tesla liefert Masken und Beatmungsgeräte | Nachricht | finanzen.net
Nach Produktionsstopp
Das Coronavirus hält die Welt in Atem. Die Lage spitzt sich zu und neben der Probe, auf die das Gesundheitssystem gestellt wird, hat die Lungenerkrankung heftige Auswirkungen auf die Weltwirtschaft.
Werbung
• Tesla muss Produktion in Kalifornien stoppen
• Musk bietet Lieferung von Masken und Beatmungsgeräten an
• Produktion von größeren Mengen dürfte noch dauern

Das Coronavirus sorgt dafür, dass immer mehr Mitarbeiter - wenn möglich - von zu Hause arbeiten, Geschäfte werden geschlossen und Ausgangsbegrenzungen werden erlassen. Viele Unternehmen haben bereits ihre Produktion heruntergefahren oder gar gestoppt - so nun auch Tesla. Doch der US-Autobauer will nun mit Schutzmasken und Beatmungsgeräten aushelfen.

Tesla stoppt Produktion in Fremont

Vergangene Woche wurde bekannt, dass nun auch US-Elektroautobauer Tesla die Produktion in seinem Hauptwerk in Kalifornien, aufgrund der Corona-Krise stoppen muss. Nachdem das Büro des örtlichen Sheriffs, wie dpa berichtete, bereits am vergangenen Dienstagabend klargestellt habe, dass Teslas Betrieb kein unbedingt notwendiges Geschäft darstelle, das von der Ausgangssperre in der Region ausgenommen wäre, hatte Tesla zunächst weiterhin normal produziert. Nachdem sich dann die Polizeichefin eingeschaltet habe, stehen die Bänder seit Montag still. Musk erklärte zwar, dass er befürchte, dass durch die Panik um das Virus mehr Schaden entstehe als durch das Virus selbst, das Unternehmen teilte jedoch mit: "Wir halten uns an die gesetzlichen Vorschriften".

Lieferung von Masken und Atemgeräten

Die US-Autobauer General Motors und Ford gaben bereits vergangene Woche, nach ihren Produktionsstopps bekannt, zu prüfen, ob sie beim Kampf gegen das Coronavirus mit der Produktion von medizinischen Geräten unterstützen können. Und auch Elon Musk bot an Atemschutzgeräte zu fertigen, jedoch nur, sollte Knappheit bestehen.

Nun nimmt das Ganze, schneller als vielleicht erwartet, Form an. Wie teslamag.de berichtet, sei Tesla schon seit dem Wochenende dabei, die 250.000 Atemmasken, die das Unternehmen besitze, an Krankenhäuser zu verteilen. Bei den Masken dürfte es sich um N95-Masken handeln, die sowohl in der Industrie, als auch in der Medizin Anwendung finden. Und auch Beatmungsgeräte sollen bereits in dieser Woche rund 1.000 Stück verfügbar gemacht werden. Bis Tesla und SpaceX jedoch eine größere Anzahl an Beatmungsgeräten produzieren können, dürfte es noch acht bis zehn Wochen dauern, berichtet der Arzt Ezekiel Emanuel in einem Interview mit MSNBC, wobei er sich auf ein Gespräch mit Tesla-CEO Musk bezieht.

Derzeit werden überall sowohl Schutzmasken als auch Beatmungsgeräte dringend benötigt. Sollten Unternehmen, die nicht der Medizinbranche angehören, hier aushelfen können, würde dies im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus und bei der richtigen Versorgung der Patienten helfen. Auch hierzulande haben Autokonzerne wie Daimler und VW angekündigt, einen Teil ihrer Atemschutzmasken zur Verfügung zu stellen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Ken Wolter / Shutterstock.com, Nadezda Murmakova / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Expertenprognose erhöht
Tesla-Aktie: Deutsche Bank setzt auf schwarze Zahlen
Nachdem Tesla kürzlich besser als erwartete Absatzzahlen für das erste Quartal vermelden konnte, haben sich die Analysten der Deutschen Bank noch einmal zusammengesetzt und ihre Einschätzung für die kommende vierteljährliche Bilanz überdacht.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.04.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
03.04.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
03.04.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.04.2020Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.04.2020Tesla HoldJefferies & Company Inc.
06.04.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
14.01.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
11.11.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
25.07.2019Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
21.06.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
03.04.2020Tesla HoldJefferies & Company Inc.
24.03.2020Tesla NeutralUBS AG
25.02.2020Tesla HoldJefferies & Company Inc.
18.02.2020Tesla market-performBernstein Research
17.07.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
03.04.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
03.04.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.04.2020Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
31.03.2020Tesla UnderperformCredit Suisse Group
06.03.2020Tesla SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX zieht zum Start an -- Asiens Börsen mehrheitlich fest -- SAP kappt Prognose für 2020 -- Gerresheimer bestätigt Jahresausblick -- UBS teilt Dividende auf -- Starbucks, Airbus im Fokus

Diageo streicht Prognose. E.ON-Hauptversammlung soll virtuell stattfinden. Credit Suisse teilt Dividende in zwei Tranchen auf. Air France-KLM erwartet weitgehenden Geschäftsausfall bis Ende Mai. Ströer-Aktie: Coba streicht Kaufempfehlung. Corona-Krise trifft Takeaway im März nur vorübergehend. Ölpreise setzen Erholung fort.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Länder mit den größten Goldreserven
Wer lagert das meiste Gold?
Welche Marken sind vorne mit dabei?
BrandZ-Ranking: Das sind die wertvollsten deutschen Marken
Das sind die besten Renten-Länder
In welchen Ländern lohnt es sich, zur Ruhe zu setzen?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
MDAX: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash an den Börsen: Wird der DAX im April noch weiter fallen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Allianz840400
Airbus SE (ex EADS)938914
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Apple Inc.865985
Infineon AG623100