12.05.2021 20:13

Das plant Geely mit dem deutschen Flugtaxi-Startup Volocopter

Fliegende Autos & Co.: Das plant Geely mit dem deutschen Flugtaxi-Startup Volocopter | Nachricht | finanzen.net
Fliegende Autos & Co.
Folgen
Der chinesische Automobilhersteller Geely ist seit 2019 an dem badischen Flugtaxi-Unternehmen Volocopter beteiligt. Nun verriet das chinesische Unternehmen, welche Pläne hinter der Investition in das deutsche Startup stecken.
Werbung
Die Pläne verriet Jing Chao, CEO der Luftfahrtsparte "Wofei Changkong Technology Co" von Geely, in einem Interview mit der chinesischen Zeitung "The Paper". Dabei spielt Deutschland bzw. der europäische Luftraum eine zentrale Rolle in den Plänen.

Fliegende Autos ab 2024

Der chinesische Automobilhersteller Zhejiang Geely Holding Group (Geely) will in rund drei Jahren mit seiner Luftfahrtsparte in Zusammenarbeit mit Volocopter ein fliegendes Auto auf den chinesischen Markt bringen. Im ersten Schritt sollen hierfür die von Volocopter initiierten Flugtaxis auf dem deutschen Markt zugelassen werden. Die entsprechende Zertifizierung wurde laut "Investmentplattformchina" bereits bei der European Aviation Safety Agency (EASA) beantragt. Demnach erleichtert diese Zulassung in Deutschland bzw. in Europa aufgrund bestehender bilateraler Abkommen die Genehmigung des Einsatzes im chinesischen Luftraum für Geely.

Da die Forschung und Entwicklung des Modells fast fertiggestellt sei, soll bereits in drei Jahren mit einer Markteinführung zu rechnen sein, so Jing Chao gegenüber "The Paper" unter Berufung auf "Investmentplattformchina": "Daher sind wir zuversichtlich, dass es fliegende Autos in China etwa ab dem Jahr 2024 geben wird". Zielgruppe sollen neben Geschäftsleuten auch Eventveranstalter, Tourismusanbieter und der Massenmarkt sein, sofern sich die Flugtaxis als normale Verkehrsmittel durchsetzen können.

US-Markt im Visier

Das Unternehmen Volocopter aus dem badischen Bruchsal, zwischen Karlsruhe und Heidelberg, besteht seit 2011 und entwickelt elektrisch angetriebene Flugtaxis, mit Hilfe derer Passagiere Staus auf den Straßen ausweichen und auf diese Weise schneller an ihr Ziel gelangen sollen. Zu den Investoren zählen neben der Logistiktochter der Deutschen Bahn, Intel, Daimler, und Geely - seit einer weiteren Finanzierungsrunde im März dieses Jahres, in der Volocopter weitere 200 Millionen Euro einsammelte - auch die Continental AG und der Vermögensverwalter BlackRock.

Parallel zum Zulassungsprozess für den europäischen Luftraum beantragte Volocopter die Zulassung bei der US-amerikanischen Federal Aviation Administration (FAA). Das gab das Unternehmen in einer Pressemitteilung vom 15. Januar 2021 bekannt. Ziel dabei ist es, nach der Zulassung durch die FAA die Flugtaxidienste auch in den USA anbieten zu können.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: IgorGolovniov / Shutterstock.com

Nachrichten zu Geely

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Geely

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten erwartet -- Asiens Börsen in Rot -- Vivendi verkauft UMG-Zehnprozentanteil an Pershing-SPAC von Bill Ackman -- Software AG will weiter zukaufen -- RWE, TUI, Lufthansa im Fokus

AUTO1 ab sofort für Siltronic im MDAX - Vantage Towers im SDAX. Daimler-Chef: CO2-Neutralität könnte vor 2039 kommen. Borussia Dortmund hat angeblich erstes Angebot für Sancho vorliegen. Intel wirbt für staatliche Hilfen für Halbleiter-Produktion. EZB: Analysten erwarten erste Anhebung des Einlagenzinses in drei Jahren. Deutsche Bank, JPMorgan, Citi & Co: EU lässt mehrere Banken wieder zu Anleiheemissionen zu.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln