finanzen.net
09.09.2019 22:28
Bewerten
(0)

Wegen Niedrigzins: Banken erhöhen Gebühren für Girokonten

Geldpolitik im Blick: Wegen Niedrigzins: Banken erhöhen Gebühren für Girokonten | Nachricht | finanzen.net
Geldpolitik im Blick
Dass Banken schon seit einiger Zeit mit niedrigen Zinsen zu kämpfen haben, ist bekannt. Nun soll dem entgegengewirkt werden: Jede vierte Bank hat ihre Girokonto-Gebühren erhöht. Das erwartet Bankkunden.
Das Kerngeschäft von Banken dreht sich um die Ausgabe von Krediten und der Einnahme von Eigeneinlagen. Doch aufgrund der aktuellen Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) sind über diesen Weg kaum mehr Erträge zu erwirtschaften. Dem versuchen die Banken nun anderweitig entgegenzuwirken: Wie der Finanzdienstleister Biallo verlautet, haben über 300 Banken und Sparkassen die Preise für Girokonten erhöht.

Jede vierte Bank betroffen

"Die Bugwelle kommt gerade auf uns zu", wie Wirtschaftsjournalist Horst Biallo gegenüber der Frankfurter Allgemeine äußerte, "wir bekommen laufend neue Meldungen über höhere Gebühren rund ums Girokonto". Das habe ein Vergleich zwischen den Monaten Dezember 2018 und Juli 2019 gezeigt: 1.300 Banken wurden hierfür unter die Lupe genommen - 327 von ihnen hätten ihre Kontoführungsgebühren um rund 30 Prozent erhöht.

Besonders betroffen seien Kunden der Sparkassen und Volksbanken. Um 37 Prozent auf 4,63 Euro bei den Genossenschaftsbanken und um 34 Prozent auf 6,04 Euro bei den Sparkassen hätten sich die monatlichen Gebühren für die günstigsten Filialkonten erhöht. Zudem sei eine Preiserhöhung auch bei den Basiskonten mit reiner Guthaben-Funktion festgestellt worden: Die Sparkassen erhöhten ihre Gebühren hier um durchschnittlich 35 Prozent auf 5,52 Euro und die Volksbanken um 27 Prozent auf 5,02 Euro. Für einzelne Leistungen rund um das Girokonto fallen zusätzliche Kosten an.

Auch für Online-Konten müssen Kunden künftig mehr hinblättern: Die Sparkasse erhöhte hierfür ihre Kosten um 36 Prozent und die Volksbanken um 32 Prozent - im Durchschnitt sei das eine Erhöhung um ein Drittel. Wie Biallo gegenüber der FAZ weiter verlautete, hätten Filialbanken versucht, ihre Kunden mittels kostenlosen Online-Konten von einem Wechsel zu Direktbanken abzuhalten. Doch mittlerweile würden sie auch mit diesem Produkt Provisionserlöse erwirtschaften.

Grund: Ungünstige Geldpolitik der EZB

Doch was steckt hinter den Preissteigerungen? Das langanhaltende Niedrigzinsumfeld. Geldinstitute sind von den Folgen der Mini- und Minuszinsen in der Euro-Zone immer stärker betroffen. Seit langem steht der Leitzins der EZB bei null. Geschäftsbanken, die bei der EZB kurzfristig Geld parken, müssen seit September einen Einlagenzins von minus 0,5 Prozent zahlen. Somit machen Geldinstitute mit ihrem Kerngeschäft aufgrund ihrer niedrigen Zinsspanne kaum mehr Gewinne.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Heiko Kueverling / Shutterstock.com, aldorado / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt kaum verändert -- US-Börsen schließen schwächer -- Software AG mit Gewinn -- Prosus will JUST EAT übernehmen -- Continental bringt Antriebssparte an die Börse -- Sunrise, ams im Fokus

Biogen meldet Gewinnsprung. AUDI will Produktionskapazität in Deutschland kürzen. Johnson droht offen mit Rückzug des Brexit-Gesetzes. Harley-Davidson mit Gewinneinbruch. Under Armour kündigt Chefwechsel an. Vatikan dementiert Bericht zu drohendem Finanzkollaps. McDonald's: Erwartungen verfehlt.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
PowerCell Sweden ABA14TK6
TUITUAG00
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403