finanzen.net
11.11.2019 18:57
Bewerten
(0)

Startup-Gründung als Pflichtfach und Studiengang an der Uni

Gründergeist im Hörsaal: Startup-Gründung als Pflichtfach und Studiengang an der Uni | Nachricht | finanzen.net
Gründergeist im Hörsaal
Ein Wirtschaftsprofessor fordert ein Startup-Modul für die Hochschulen in Deutschland.

Sinkende Risikobereitschaft in der Gründerszene

"Wenn wir etwas für die Gründerszene tun wollen, dann findet das in den Hochschulen statt. Wir müssen uns davon trennen, nur für das Angestelltentum auszubilden", sagt Tobias Kollmann, Professor für Internetwirtschaft an der Universität Duisburg-Essen, gegenüber Business Insider. Er spricht damit die negative Entwicklung der Gründersszene in Deutschland an, denn seit dem Jahr 2000 ist die Gründerquote von 2,4 Prozent auf 1,1 Prozent gesunken. Der Deutsche Startup-Monitor veröffentlichte diese Daten und verdeutlicht damit, dass immer weniger Menschen den Mut finden den Schritt in die Gründung eines eigenen Unternehmens zu wagen. Auch der Startup-Beauftragte der Bundesregierung Thomas Jarzombek bestätigte dies bei der Vorstellung des Monitors, wie BI berichtet: "Es scheint nur wenige zu geben, die bereit sind, ein Risiko auf sich zu nehmen. Ohne Risikobereitschaft sind wir jedoch alle Verlierer, denn dann entsteht auch nichts Neues." Deswegen fordert der Wirtschaftsprofessor Tobias Kollmann, das Thema Unternehmertum bereits an den Hochschulen ins Programm aufzunehmen und gezielt zur Sprache zu bringen. Er stellt sich darunter vor, dass die Universitäten ein verpflichtendes Startup-Modul in Studiengängen wie Informatik, Wirtschaftswissenschaften und BWL integrieren. Der Wirtschaftsprofessor räumt jedoch ein, dass das Pflichtfach nicht mit jedem Studiengang kompatibel ist, doch für wirtschaftsorientierte Studienpläne könnte die Thematik Startup-Gründung eine ausschlaggebende Grundlage für die Karriere bieten.

Startup-Studiengänge

Während Tobias Kollmann ein Pflichtfach für Hochschulen fordert, sind einige deutsche Universitäten schon einen Schritt weiter und bieten, angelehnt an Startup-Gründungen, bereits entsprechende Studiengänge an. So ist es an der Frankfurter University of Apllied Science möglich Elektro- und Informationstechnik zu studieren. Der Studienplan setzt sich aus Elementen der Elektrotechnik und Informatik zusammen und richtet sich speziell an Abiturienten, die sich für Themen wie erneuerbare Energien und intelligente Internet-Vernetzung interessieren. Damit macht sich die Universität den Trend der Digitalisierung zunutze und bietet den Studenten die Möglichkeit die Entwicklung digitaler Innovationen zu erlernen und sich unternehmerisch-betriebswirtschaftliche Qualifikationen anzueignen, um das Gelernte später auch im eigenen Unternehmen umsetzen zu können. Doch es gibt auch einen Studiengang in Deutschland, der nicht nur wichtige Elemente der Firmengründung vereint, sondern alle notwendigen Punkte für einen zukünftigen Startup-Gründer abdeckt und sie lehrt. "Gründung, Innovation und Führung" ist der Name des Studiengangs, der an der Hochschule Bremerhaven angeboten wird. Hier werden Studenten speziell auf die Gründung eines Startups vorbereitet. Auf der Website heißt es: "Der Studiengang 'Gründung, Innovation, Führung' (GIF) richtet sich an unternehmerisch denkende und handelnde Menschen. Er vermittelt Methoden, Modelle, Fähigkeiten, Fertigkeiten, Einstellungen und praktische Erfahrungen, um anspruchsvolle, neuartige Vorhaben im Team zu konzipieren, zu planen, zu verwirklichen und zu führen." Ziel der Universität ist es, dass die Studenten nicht nur mit einem Bachelor abschließen, sondern im besten Fall bereits an dem ersten eigenen Unternehmen arbeiten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: create jobs 51 / Shutterstock, Cherries / Shutterstock.com

Heute im Fokus

Dow startet wenig bewegt -- DAX höher -- Deutsche Post verdreifacht Nettogewinn -- Infineon schlägt sich besser als erwartet -- Linde, Vodafone, Continental, Uniper, EVOTEC, Eckert & Ziegler im Fokus

JENOPTIK-Vorstand: Verkauf von Militärgeschäft 2020. Grammer-Aktie nach Umsatzwarnung leichter: Grammer senkt Prognose. AB Inbev übernimmt US-Brauer Craft Brew Alliance komplett. Mediaset erhöht Beteiligung an ProSiebenSat.1. Merck & Co erhält EU-Zulassung für Ebola-Impfstoff. Dialog Semiconductor erhöht langfristige Margenziele.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Infineon AG623100
Airbus SE (ex EADS)938914
Daimler AG710000
EVOTEC SE566480
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
bet-at-home.com AGA0DNAY
Lang & Schwarz AG645932
Viscom AG784686
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB
flatex AGFTG111
Sloman Neptun Schiffahrts-AG827100
Basler AG510200