Humbug oder Zukunft?

Therapie und Diagnostik: Künstliche Intelligenz in der Medizin

22.05.24 22:43 Uhr

Revolution im Gesundheitswesen: KI als Lebensretter und Berater - die Zukunft birgt Chancen und Risiken | finanzen.net

Künstliche Intelligenz könnte künftig auch im Gesundheitsbereich eine immer größere Rolle spielen - nicht nur als Frühwarnsystem, sondern auch als Entscheidungsstütze. Doch was sind die Risiken und Nebenwirkungen?

Werte in diesem Artikel

Aktuelle Verwendung

Diverse Startups befassen sich mit der Idee, KIs als Frühwarnsystem für Erkrankungen wie Alzheimer, Depression oder Parkinson zu verwenden. Auch das US-amerikanische IT- und Beratungsunternehmen IBM verfolgt erste Ansätze - scheiterte jedoch bereits an einem Projekt, da man die Komplexität von Therapieformen unterschätzte. Das Projekt "Watson for Oncology" sollte personalisierte Krebstherapien identifizieren. Außerhalb des Krankenhauses, in welchem der Trainingsdatensatz der KI entstand, waren die Vorschläge jedoch nicht verwendbar, da sie entweder zu offensichtlich oder gar nicht verfügbar waren.

Während bei der Therapie noch keine erfolgreichen Projekte vorzuweisen sind, können Forschungsarbeiten im Bereich der Diagnostik zeigen, dass KIs durchaus in der Lage sind, Krankheiten zu erkennen und sogar vorherzusagen. So deutet eine Studie der Johns-Hopkins-Universität von Dan M. Popescu und Kollegen darauf hin, dass speziell programmierte, auf MRT-Bildern des Herzens basierende Algorithmen dazu in der Lage sind, sowohl die Wahrscheinlichkeit als auch den Zeitpunkt eines möglichen Herzinfarkts zu bestimmen. Bei der Auswertung von bildgebenden Verfahren wie MRT und CT sind KI-Anwendungen bereits gang und gäbe, wie das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung berichtet. Bei Alzheimer werden KIs jedoch zusätzlich zur Sprachanalyse eingesetzt, wie es weiter heißt. Die KIs können zwar keine Diagnose stellen, seien aber in der Lage, leichte kognitive Einschränkungen zu erkennen, die als eines der Symptome von Alzheimer gelten.

Objektive Technologie

Holger Fröhlich ist Diplom-Informatiker am Fraunhofer-Institut für Algorithmen und wissenschaftliches Rechnen, in einem Interview mit dem manager magazin berichtet er über die Möglichkeiten von künstlicher Intelligenz im Gesundheitswesen. Die Vorteile der KI sieht er ganz klar in der Schnelligkeit, in der Symptome erkannt werden und anschließend ärztlich abgeklärt werden können. "Durch KI-Modelle könnte man solche Symptome erfassen, die schon in einem Frühstadium der Erkrankung auftreten. Bei vielen Erkrankungen im Neurobereich hängt der mögliche Erfolg einer Behandlung kritisch davon ab, wann man damit beginnt." Ein weiterer entscheidender Vorteil zeigt sich jedoch auch in der Objektivität, welche KIs mit sich bringen. Die Entscheidungsfindung basiert nicht auf subjektiven Meinungen von einzelnen Ärzten, sondern auf sogenannten digitalen Biomarkern wie Stimmveränderungen, Gang und Gesichtsausdruck. Da die KI jedoch mit Datensätzen gefüttert werden muss, um eine solche Entscheidungsfindung überhaupt zu ermöglichen, kann sie keine vollständige Objektivität gewährleisten. Fröhlich erklärt hierbei, dass mit objektiv "weniger stark abhängig von dem, was ein einzelner Arzt sieht, und mehr patientenorientiert" gemeint ist.

Zukunftsmusik

Ob die Verwendung von KIs im Gesundheitswesen ausgebaut wird, ist bislang jedoch ungeklärt, wie Fröhlich erklärt: "Ich denke, das ist momentan noch eine explorative Anfangsphase, in der wir viele interessante Ansätze sehen. Was sich am Ende in der medizinischen Praxis etablieren wird, wird die Zeit zeigen." Auf die Frage nach der Angst vieler Menschen vor der Bewertung durch einen Algorithmus bezieht Fröhlich klar Position: Für ihn sei das eine übertriebene Angst, da auch Ärzte nicht vor Gefahr von Fehlern gefeit sind. Besonders aufgrund des Zeitdrucks seien Fehler bei Menschen nicht zu vermeiden.

J. Vogel / Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf IBM

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf IBM

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Den Rise / Shutterstock.com, Deemerwha studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu IBM Corp. (International Business Machines)

Analysen zu IBM Corp. (International Business Machines)

DatumRatingAnalyst
25.01.2024IBM HoldJefferies & Company Inc.
25.01.2024IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.01.2024IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.04.2020IBM OutperformCredit Suisse Group
22.01.2020IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
DatumRatingAnalyst
21.04.2020IBM OutperformCredit Suisse Group
19.07.2019IBM OutperformCredit Suisse Group
11.04.2019IBM OutperformCredit Suisse Group
10.12.2018Red Hat BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
23.10.2018Red Hat BuyNeedham & Company, LLC
DatumRatingAnalyst
25.01.2024IBM HoldJefferies & Company Inc.
25.01.2024IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.01.2024IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.01.2020IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.08.2019IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
DatumRatingAnalyst
19.07.2018IBM SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.01.2018IBM SellSociété Générale Group S.A. (SG)
17.07.2017IBM UnderweightBarclays Capital
12.07.2017IBM UnderperformJefferies & Company Inc.
19.07.2016IBM SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für IBM Corp. (International Business Machines) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"