finanzen.net
13.08.2019 06:11
Bewerten
(0)

So drängen Influencer in den stationären Handel

Influencer-Marketing: So drängen Influencer in den stationären Handel | Nachricht | finanzen.net
Influencer-Marketing
Influencer-Marketing ist so angesagt wie nie zuvor. Doch inwieweit lassen sich Nutzer sozialer Medien bei ihren Kaufentscheidungen beeinflussen und was steckt hinter der Marketingstrategie?

Eine glaubwürdige Markenbotschaft?

Mit der steigenden Nutzung sozialer Medien nimmt auch der Einfluss von digitalen Meinungsmachern stetig zu. Influencer-Marketing ist die Strategie dahinter und erhöht laut Experten, die Glaubwürdigkeit der Markenbotschaft gegenüber der klassischen Werbung. Influencer profitieren dabei von einer reichweitenstarken Community und dem Vertrauen ihrer Follower, sodass die eigene Markenbotschaft glaubwürdig vermittelt und die Markenbekanntheit erhöht werden kann. Durch das veröffentlichen scheinbar persönlicher Informationen, vermitteln die Influencer Nahbarkeit und machen sich genau dieses Prinzip zu Nutze, um ihre Produkte erfolgreich zu vertreiben. Diese Nahbarkeit nutzen auch Unternehmen im Rahmen des Influencer Marketings, um potenzielle Kunden gewinnen zu können. Hierbei tritt nicht das Unternehmen selbst, sondern der Influencer an die Konsumenten heran und nutzt seinen Einfluss in der Social Media Community, um die Marketingziele des Unternehmens, meist gegen Geldleistungen, zu erfüllen.

USA machen es vor

Doch neben Kooperationen mit großen Marken haben es mittlerweile auch die ersten Produkte aus der digitalen Welt in den traditionellen Handel geschafft und immer mehr Influencer präsentieren neben gesponserten Posts ihre eigenen Produkte auf ihrem Kanal. Besonders auf dem US-amerikanischen Beauty-Markt ist diese Art der Marketing-Strategie kein Geheimnis mehr. Während Bibisbeautypalace, Dagi Bee und Shirin David in Deutschland zu den erfolgreichsten Influencern zählen, sind in den USA die ersten Plätze im Instagram-Ranking von ein und derselben Familie besetzt. Der Kardashian-Jenner-Clan macht vor wie erfolgreiches Influencer-Marketing aussehen soll, hat sich über Instagram ein eigenes Marketing-Imperium aufgebaut und ist mittlerweile mit mehreren eigenen Labels auf dem Markt vertreten. Kim Kardashian hat sich mit 142 Millionen Followern eine riesige Marketing-Plattform für ihre eigenen Produkte geschaffen und verdient neben Sponsored Posts und Branded Placement, mit ihrer eigenen Marke ein Vermögen. Ein weiteres Beispiel für erfolgreiches Influencer-Marketing ist Kims jüngere Schwester Kylie Jenner. Mit 138 Millionen Followern zählt auch sie zu den Mega-Influencern. Die 21-Jährige hat 2015 das Kosmetikunternehmen Kylie Cosmetics gegründet, ihren Namen damit zur Marke gemacht und Millionen verdient.

Wachsender Social-Media-Konsum

Die USA haben es vorgemacht und die deutschen Influencer ziehen nach, denn auch Bibi von "BibisBeautyPalace" profitiert vom wachsenden Social-Media-Konsum. Sie gründete nach dem US-amerikanischen Vorbild ihre eigene Kosmetikmarke und baute sich neben Social Media ein weiteres Standbein auf. Und ihr tun es immer mehr deutsche Influencer gleich und werben, statt für fremde, immer mehr für ihre eigenen Produkte. Durch ihre kaufstarke Community sind die meisten Influencer-Marken erfolgreich und drängen immer weiter auf den deutschen Markt. Goldmedia geht in einer Studie davon aus, dass der Markt des Influencer Marketings in der DACH-Region bis 2020 knapp an der Milliardengrenze kratzen wird. Rund 990 Millionen Euro sollen dann die monetären und nicht-monetären Erlöse der Influencer betragen, denn mittlerweile lässt sich jeder Dritte von Influencer-Empfehlung zum Kauf verleiten und die Zahlen steigen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Odua Images / Shutterstock.com, LuckyImages / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX steigt kräftigt -- Commerzbank prüft wohl Filialstreichungen -- Walmart klagt gegen Tesla -- Suche nach Ausweg aus Italiens Regierungskrise -- LEONI, GEA, RWE im Fokus

EU-Wettbewerbsbehörden prüfen angeblich Facebooks Libra. Deutsche Post liefert nicht mehr Lebensmittel für Amazon Fresh aus. Goldman will Mehrheit an seinem China-JV übernehmen. SGL Group-Aktien erholen sich kräftig. adidas-Chef bekräftigt Jahresziele für 2019.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
XING (New Work)XNG888
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
EVOTEC SE566480
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Infineon AG623100