finanzen.net
30.11.2019 08:00
Bewerten
(0)

Konsum: Wegen Strafzinsen sitzt der Geldbeutel lockerer

Rekordumsatz erwartet: Konsum: Wegen Strafzinsen sitzt der Geldbeutel lockerer | Nachricht | finanzen.net
Rekordumsatz erwartet
Handel und Marktforscher rechnen mit Rekordumsätzen im Weihnachtsgeschäft - erstmals voraussichtlich mehr als 100 Milliarden Euro Umsatz. Konzerne wie die Deutsche Post profitieren.
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, €uro am Sonntag

Zum Jahresende hellt sich die Stimmung unter den deutschen Verbrauchern deutlich auf. Die Marktforscher der GfK und der Handelsverband HDE rechnen deshalb mit Rekordumsätzen im Weihnachtsgeschäft. Der GfK zufolge hat sowohl die Konjunktur- als auch die ­Einkommenserwartung der deutschen Verbraucher spürbar zugelegt - und das trotz allgegenwärtiger Risikofaktoren wie globaler Konjunkturschwäche, Handelskonflikten und Brexit-Chaos. Wieder zunehmendes Verbrauchervertrauen nennt auch die EU-Kommission als Grund für die Aufhellung des Wirtschaftsklimas in der Eurozone im November.


Rückenwind kommt zudem von der weiter niedrigen Infla­tionsrate, die tendenziell die Kaufkraft der Verbraucher stärkt: Laut Statistischem Bundesamt lag die Inflationsrate im November unverändert zum Vormonat bei 1,1 Prozent, dem niedrigsten Wert seit fast zwei Jahren.


"Die deutschen Konsumenten haben durch ihre gute Konsumlaune bereits maßgeblich dazu beigetragen, dass im dritten Quartal eine Rezession in Deutschland vermieden werden konnte", kommentierte GfK-­Experte Rolf Bürkl gegenüber €uro am Sonntag den jüngsten Anstieg beim Konsumklima-Barometer für Dezember um 0,1 auf 9,7 Punkte. Vor allem die Konjunkturerwartungen der Verbraucher hätten sich deutlich aufgehellt - so stark wie seit neun Jahren nicht mehr. "Das macht uns zuversichtlich, dass der private Konsum auch 2020 eine Stütze der Konjunktur bleibt", sagte Bürkl.

Der Handelsverband HDE hatte kürzlich ein Umsatzplus für das Weihnachtsgeschäft in diesem Jahr von drei Prozent prognostiziert. Damit könnte der Einzelhandel im November und Dezember erstmals mehr als 100 Milliarden Euro einnehmen, ein neuer Umsatzrekord. An diesem Montag, 2. Dezember, wird der HDE zudem sein Konsumbarometer veröffentlichen, das einen ersten Ausblick auf die ersten drei Monate 2020 gibt.


Laut GfK setzen offenbar immer mehr Deutsche auf eine vorsichtige Entspannung im Handelsstreit zwischen den USA und China, auch wenn es immer wieder Rückschläge gibt wie den Streit um die sogenannten Hongkong-Gesetze, mit denen die USA die regierungskritischen Demonstranten in der Sonderverwaltungszone unterstützen, was China als Einmischung in innere Angelegenheiten erachtet.

EZB treibt den Konsum an

Angetrieben wird die hohe Konsumneigung nach Einschätzung der Konsumforscher der GfK aber auch durch die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Banken und Sparkassen geben die Negativzinsen zunehmend in Form von Strafzinsen insbesondere auf Tagesgeldkonten an Privatkunden weiter. "Das wird Sparer dazu veranlassen, mehr Geld in Anschaffungen zu stecken, statt es auf die hohe Kante zu legen", glaubt GfK-Experte Bürkl.

Vom Konsumboom vor Weihnachten profitieren insbesondere Konzerne wie die Deutsche Post. Der Bonner Logistikkonzern hat nach überraschend guten Zahlen im dritten Quartal für die Weihnachtszeit 10.000 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt, um die Paketschwemme zu bewältigen. An Spitzentagen sollen bis zu elf Millionen Pakete transportiert werden, mehr als doppelt so viele wie an normalen Tagen. Das florierende Weihnachtsgeschäft im Inland soll auch dazu beitragen, dass der Logistikkonzern seine Jahresziele erreicht. Damit hebt sich die Post von Konkurrenten wie dem US-Konzern FedEx ab, der angesichts der Verunsicherung durch Handelskonflikte und globaler Konjunkturschwäche seine Erwartungen für 2019 jüngst gekappt hatte.






__________________________

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Deutsche PostDC5VCE
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC5VCE. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: LuckyImages / Shutterstock.com, Education Images/UIG via Getty Images

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.12.2019Deutsche Post buyUBS AG
02.12.2019Deutsche Post buyHSBC
29.11.2019Deutsche Post buyUBS AG
26.11.2019Deutsche Post market-performBernstein Research
14.11.2019Deutsche Post buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.12.2019Deutsche Post buyUBS AG
02.12.2019Deutsche Post buyHSBC
29.11.2019Deutsche Post buyUBS AG
14.11.2019Deutsche Post buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.11.2019Deutsche Post buyWarburg Research
26.11.2019Deutsche Post market-performBernstein Research
14.11.2019Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.11.2019Deutsche Post market-performBernstein Research
12.11.2019Deutsche Post neutralIndependent Research GmbH
12.11.2019Deutsche Post Sector PerformRBC Capital Markets
12.11.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.10.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.10.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
01.10.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
01.10.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
EVOTEC SE566480
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
BASFBASF11
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Telekom AG555750