finanzen.net
21.11.2019 14:00
Bewerten
(1)

Steuern: Wie können manche Firmen steuerfreie Dividenden zahlen?

Euro am Sonntag-Mailbox: Steuern: Wie können manche Firmen steuerfreie Dividenden zahlen? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Mailbox
Sie fragen, wir antworten! Die Redaktion von €uro am Sonntag beantwortet Leseranfragen zu Rechts-, Finanz- und Versicherungsthemen.
€uro am Sonntag
von Michael Schreiber, €uro am Sonntag

Man liest immer wieder, dass einige deutsche Unternehmen steuerfreie Dividenden aus ihren Kapitalreserven auszahlen, beispielsweise die Deutsche Telekom und die Deutsche Post. Dazu habe ich einige Fragen: Wie gelangen die ausschüttenden Aktiengesellschaften an ausreichende Mittel für die Ausschüttung aus den Kapitalrücklagen? Denn bei der Bestimmung der Herkunft der Ausschüttungsmittel hat nach Paragraf 27 Absatz 1 Satz 3 Körperschaftsteuergesetz der sogenannte ausschüttbare Gewinn immer Vorrang vor der ­Kapitalrücklage. Erst wenn der ausschüttbare ­Gewinn verwendet wurde und noch mehr ausgeschüttet werden soll, geht dies über die steuerfreie Dividende. Haben also all die Aktiengesellschaften, die steuerfreie Dividenden ausschütten, nur wenig bis gar keinen ausschüttbaren Gewinn? Und wie verhält es sich speziell mit der Deutschen Pfandbriefbank? Sie verkündete im April, für die nächsten fünf bis sieben Jahre aus den Kapitalrücklagen ausschütten zu wollen.

€uro am Sonntag: Sofern eine deutsche Aktiengesellschaft eine Dividende an ihre Aktionäre ausschütten will, bestimmt sich die Reihenfolge der Verwendung vorhandener finanzieller Mittel nach Paragraf 27 des deutschen Körperschaftsteuergesetzes. Die Gesellschaft hat zunächst und vorrangig vorhandene Gewinnrücklagen für die Dividende zu verwenden. Ermittelt wird dieser sogenannte ausschüttbare Gewinn rein rechnerisch auf der Basis des in Deutschland steuerlich maßgeblichen Jahresabschlusses der Gesellschaft, der sogenannten Steuerbilanz. Dazu werden vom gesamten Eigenkapital der Gesellschaft, das in der Steuerbilanz ausgewiesen wird, das gezeichnete Grundkapital und der am Ende des Wirtschaftsjahres ermittelte Bestand des steuerlichen Einlagenkontos abgezogen.

Man kann also nicht sagen, dass alle Firmen, die Ausschüttungen aus dem steuerlichen Einlagenkonto vornehmen, überhaupt nicht über Gewinne verfügen. Es kommt einzig darauf an, dass in der speziell für Steuerzwecke aufgestellten Bilanz rechnerisch kein ausschüttbarer Gewinn vorhanden ist. Der nach internationalen IFRS- oder deutschen handelsrechtlichen HGB-Grundsätzen aufzustellende Jahresabschluss kann von dieser Steuerbilanz aufgrund divergierender Vorschriften durchaus abweichen und Gewinne ausweisen.

Separates steuerliches Einlagenkonto


Die Ausschüttung vorhandener Gewinnreserven führt bei den Aktionären zu einer in voller Höhe abgeltungsteuerpflichtigen Dividende. Erst wenn kein ausschüttbarer Gewinn mehr vor­handen ist, darf die Gesellschaft auf ihre Kapitalreserven zurückgreifen und diese an die Aktionäre auskehren. Diese Kapitalreserven stammen aus Kapitalerhöhungen und Einzahlungen der Aktionäre aus Vorjahren beziehungsweise aus dem Emissionserlös des Börsengangs. Steuerlich werden diese Einzahlungen gesondert aufgezeichnet und in einem "steuerlichen Einlagenkonto" festgeschrieben.

Ausschüttungen aus diesem Bestand führen bei den Aktionären nicht zu abgeltungsteuerpflichtigen Dividenden. Faktisch erhalten sie nur frühere Einzahlungen in die AG zurück. Konsequenterweise werden durch die Rückzahlung der Kapitalreserven beim Aktionär die eigenen Anschaffungskosten der Aktien gemindert.

Ob die Dividenden am Ende wirklich steuerfrei kassiert werden können, hängt einzig davon ab, wann man die Aktien gekauft hat. Wer sich Deutsche Post, Deutsche Telekom und Co vor dem Jahr 2009 ins Depot gelegt hat, freut sich jetzt in der Zinsflaute über kernige und tatsächlich steuerfreie Dividenden, weil der gesamte Aktienbestand für den Fiskus unerreichbar im steuerfreien Bereich geparkt ist.

Schlechter dran sind Aktionäre, die die Bluechips erst ab 2009 erworben haben. Nach der Einführung der Abgeltungsteuer fiel die einjährige Spekulationsfrist für neu erworbene Wertpapiere weg, Kursgewinne sind seit Anfang 2009 zeitlich unbegrenzt steuerpflichtig. Da die (erst einmal) steuerfreien Dividenden vom ursprünglich gezahlten Kaufpreis für die Aktien abgezogen werden, erhalten diese Anleger genau genommen nur einen Steueraufschub bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie sich von ihren Aktien trennen.

Zur Deutschen Pfandbriefbank: Sie hat angekündigt, für die nächsten fünf bis sieben Jahre ausschließlich Dividenden aus dem steuerlichen Einlagenkonto zu leisten. Nach Angaben der Bank ist eine Umgruppierung im steuerlichen Kapital der Gesellschaft für die Umstellung ursächlich. Vorausgegangen waren eine eigene Überprüfung und eine entsprechende Änderung der Steuerbescheide durch das Finanzamt. Die Umgruppierung im steuerlichen Kapital sei ein rein steuerlicher Vorgang. Sie sei unabhängig von IFRS- und HGB-­Bilanzen und berühre aufsichtsrechtliche Kennzahlen nicht.






_________________________

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Deutsche PostDC5VCE
WAVE Unlimited auf Deutsche TelekomDC0GCT
WAVE Unlimited auf Deutsche TelekomDS9X2E
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC5VCE, DC0GCT, DS9X2E. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com, Daniela Staerk / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.12.2019Deutsche Telekom buyHSBC
03.12.2019Deutsche Telekom buyUBS AG
27.11.2019Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
21.11.2019Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
20.11.2019Deutsche Telekom SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.12.2019Deutsche Telekom buyHSBC
03.12.2019Deutsche Telekom buyUBS AG
18.11.2019Deutsche Telekom buyHSBC
12.11.2019Deutsche Telekom buyUBS AG
08.11.2019Deutsche Telekom kaufenDZ BANK
08.11.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
07.11.2019Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
17.10.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
03.09.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
27.08.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
27.11.2019Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
21.11.2019Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
20.11.2019Deutsche Telekom SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.11.2019Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
11.11.2019Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
EVOTEC SE566480
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
BASFBASF11
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Telekom AG555750