19.01.2022 22:18

Geringverdiener: Große Unterschiede in den Regionen

Niedrige Löhne: Geringverdiener: Große Unterschiede in den Regionen | Nachricht | finanzen.net
Niedrige Löhne
Folgen
In Ostdeutschland ist die Anzahl der Geringverdiener deutlich höher als im Westen der Republik. Auch Frauen und Menschen ohne deutsche Staatsbürgerschaft finden sich häufiger im Niedriglohnsektor wieder. In urbanen Bereichen ist der Anteil an Geringverdienern tendenziell niedriger als im ländlichen Raum.
Werbung

Frauen sind überdurchschnittlich häufig von niedrigen Löhnen betroffen

Laut einer Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung gilt man mit einem Bruttoarbeitsentgelt von unter 2.284 Euro als Geringverdiener. Besonders Frauen sind mit einem Anteil von 25,4 Prozent überdurchschnittlich häufig betroffen. Auch das Alter und der Aufenthaltstitel spielen eine Rolle. So zählen Beschäftigte unter 25 Jahren (39 Prozent) und Personen ohne deutsche Staatsbürgerschaft (36,9 Prozent) häufiger zu den Geringverdienern.

Laut der WSI-Studie, die sich auf Entgelt-Daten der Bundesagentur für Arbeit stützt, ist der untere Entgeltbereich in den letzten Jahren aufgrund stark gestiegener Löhne deutlich zurückgegangen. Während im Jahr 2011 noch 21,1 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Vollzeitbeschäftigten in Deutschland zu dem Bereich der Geringverdiener zählten, sind es im Jahr 2020 immerhin nur noch 18,7 Prozent. Doch in welchen Branchen und Regionen ist der Anteil an Geringverdienern besonders hoch?

Wolfsburg dank Volkswagen mit einem niedrigen Geringverdiener-Anteil

Der WSI-Studie zufolge ist das Risiko für ein geringes Einkommen mit einem Anteil von 68,9 Prozent besonders im Gastgewerbe hoch. Auch die Bereiche Zeitarbeit (67,9 Prozent) und Landwirtschaft (52,7 Prozent) sind häufig im unteren Entgelt-Bereich vertreten. Im Öffentlichen Dienst hingegen sieht es ganz anders aus. Mit einem Anteil von nur 2,5 Prozent ist die Anzahl der Geringverdiener hier eher klein.

Auch in verschiedenen Regionen findet man teilweise erhebliche Unterschiede. So herrscht bei den vollzeitbeschäftigten Geringverdienern ein deutliches Ost-West-Gefälle. "Die Kreise, in denen sich der untere Entgeltbereich auf mehr als vier von zehn sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten erstreckt, liegen alle im Osten", so das WSI in seiner Studie. Dazu zählen der Erzgebirgskreis (43,2 Prozent), Görlitz (42,5 Prozent), der Saale-Orla-Kreis (41,2 Prozent), Vorpommern-Rügen (40,8 Prozent) und der Vogtlandkreis (40,2 Prozent). Auch einen Stadt-Land-Unterschied konnte der WSI beobachten. Untere Entgeltbereiche sind in großen Städten weniger verbreitet als auf dem Land. Im Osten kann man dies vor allem an Jena (18,7 Prozent), Berlin (19,2 Prozent) und Dresden (23,3 Prozent) erkennen. Im Westen stechen vor allem Hamburg (13,7 Prozent), Bremen (16,7 Prozent) und Essen (15,0 Prozent) gegenüber dem ländlichen Umland hervor. In Städten und Kreisen, in denen sich große Betriebe niedergelassen haben, ist der Anteil an Geringverdienern auch besonders niedrig. So kommt Wolfsburg dank Volkswagen auf einen Anteil von nur 6,4 Prozent.

Stärkere Tarifbindung könnte den Niedriglohnbereich zurückdrängen

Die Gründe für die Lohnunterschiede sind laut dem WSI vielfältig. So sind die Mieten in Städten höher als im ländlichen Raum, was wiederum Auswirkungen auf die Reallöhne hat. Auch das Qualifikationsniveau in Städten spiele eine Rolle - urbane Regionen ziehen eher hochqualifizierte Arbeitnehmer an. Gegenüber dem Handelsblatt machte der WSI-Forscher Eric Seils deutlich, dass sich die Anzahl der Geringverdiener und somit auch die regionalen Unterschiede mit stärkeren Tarifbindungen reduzieren würden. Auch ein Mindestlohn von zwölf Euro könne dem Niedriglohnsektor entgegenwirken.

Tim Adler / Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Volkswagen (VW) St.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Volkswagen (VW) St.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: el lobo / Shutterstock.com, maradon 333 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Nachfrage in "irrem Ausmaß"
Tesla-Aktie: Tesla denkt über Bestellstopp nach
Elektroautobauer werden von der Masse an Fahrzeugbestellungen überrannt. Doch das ist nicht nur positiv für das Geschäft, denn damit einhergehende lange Lieferzeiten machen potenzielle Käufer unzufrieden. Elektroautopionier Tesla denkt deshalb darüber nach, die Reißleine zu ziehen und keine Neubestellungen mehr anzunehmen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.05.2022Volkswagen (VW) vz KaufenDZ BANK
16.05.2022Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
11.05.2022Volkswagen (VW) vz BuyDeutsche Bank AG
10.05.2022Volkswagen (VW) vz HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.05.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
16.05.2022Volkswagen (VW) vz KaufenDZ BANK
16.05.2022Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
11.05.2022Volkswagen (VW) vz BuyDeutsche Bank AG
06.05.2022Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
06.05.2022Volkswagen (VW) vz BuyUBS AG
10.05.2022Volkswagen (VW) vz HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.04.2022Volkswagen (VW) vz NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
14.03.2022Volkswagen (VW) vz Equal-weightMorgan Stanley
08.12.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
01.12.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
09.05.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
14.04.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
11.04.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
21.03.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
15.03.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt unter 14.000 Punkten -- US-Handel endet uneinheitlich -- Twitter-Anwälte werfen Elon Musk Vertraulichkeitsbruch vor -- McDonald's, Valneva, Deutsche Bank im Fokus

JetBlue strebt feindliche Übernahme von Spirit an. EU-Kommission korrigiert Prognose für Wirtschaftswachstum und Inflation drastisch. adesso mit unerwartet hohem Gewinn. Vantage Towers erreicht Ziele. Russischer Gas-Transit durch die Ukraine fällt weiter. Chinas Wirtschaft leidet stärker als erwartet unter Null-COVID-Strategie. Porsche baut Präsenz in Nordeuropa aus.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln