finanzen.net
17.09.2020 21:49

Auf dem Prüfstand: So überstehen Sie die Probezeit

Probearbeitszeit: Auf dem Prüfstand: So überstehen Sie die Probezeit | Nachricht | finanzen.net
Probearbeitszeit
Folgen
Auf eine erfolgreiche Bewerbung folgt in der Regel eine drei- bis sechsmonatige Probearbeitszeit, in der das Beschäftigungsverhältnis auf den Prüfstand gestellt wird. Wie Sie diese meistern? Hilfreiche Tipps.
Werbung

Der Sinn und Zweck der Probezeit

Die Einhaltung einer Probearbeitszeit ist nicht rechtlich festgelegt und muss somit im Arbeitsvertrag verankert sein, soll eine solche am Anfang eines Arbeitsverhältnisses stehen. Laut § 622, Absatz 3 des Bürgerlichen Gesetzbuchs ist es dem Arbeitgeber erlaubt, eine Zeitdauer von maximal sechs Monaten zu vereinbaren, in der besondere Kündigungsregelungen gelten. In dieser Zeit ist es beiden Seiten - sowohl dem Arbeitgeber als auch dem Arbeitnehmer - möglich, das Beschäftigungsverhältnis mit einer Kündigungsfrist von zwei Wochen aufzulösen, sollten die Vorstellungen hinsichtlich Zusammenarbeit zu sehr voneinander abweichen. Nach Beendigung der Probezeit beträgt die Kündigungsfrist vier Wochen zum 15. eines jeden Monats oder zum jeweiligen Monatsende.

Ausnahmen bilden dabei Anstellungen in Positionen mit besonders hoher Verantwortung: Hier kann eine Probezeit von über sechs Monaten vereinbart werden. Für Personen, die sich in einem Ausbildungsverhältnis befinden, gelten per Gesetz vorgeschriebene Probezeiten von mindestens einem und höchstens drei Monaten.

Unterbrechungen der Probezeit

Krankheitsbedingte Arbeitsausfälle werden innerhalb der Probezeit nicht durch den Kündigungsschutz aufgefangen, da dieser in der Regel erst gilt, wenn eine Betriebszugehörigkeit von mindestens sechs Monaten besteht. Laut Experten der Karriere-Website arbeits-abc dürfen Arbeitgeber also eine Kündigung veranlassen, auch wenn ein Krankheitsfall vorliegt. Um das Eintreten einer solchen Situation zu vermeiden, sollte sich der Arbeitnehmer mit dem Arbeitgeber in Verbindung setzen und Rücksprache bezüglich des Gesundheitszustandes sowie des Zeitpunkts der Rückkehr in den Betrieb halten. Ehrliche und transparente Kommunikation kann in solchen Fällen zu sachdienlichen Resultaten führen, die zu beidseitiger Akzeptanz führen.

Während der Probezeit haben Arbeitnehmer keinen Anspruch auf einen vollständigen Jahresurlaub - dieser gilt erst nach sechs Monaten Betriebszugehörigkeit. Ein anteiliger Erholungsanspruch ist jedoch in § 7, Absatz 1 des Bundesurlaubsgesetzes verankert. Demnach dürfen Arbeitnehmer - auch während ihrer Probezeit - vom gesetzlichen Mindesturlaubsanspruch von 20 Tagen pro Jahr Gebrauch machen. Ob dieser gewährt wird, liegt dabei beim jeweiligen Arbeitgeber, da dieser Urlaubsanträge aufgrund dringender betrieblicher Gründe verweigern kann.

Tipps für eine gelungene Probezeit

Die erste Hürde ist gemeistert: Sie haben den Job, müssen jedoch noch die Probezeit überstehen. Um diese zu meistern, sollten Sie folgende Tipps berücksichtigen:

Beachten Sie die Grundprinzipien: Pünktlichkeit, Höflichkeit und adäquates Auftreten. Pünktliches Erscheinen am Arbeitsplatz zeugt von Zuverlässigkeit und Motivation - daher sollten Sie sich im Vorfeld mit den Arbeitswegen vertraut machen und Hindernisse einkalkulieren, die diese potentiell verlängern könnten. Höfliches Auftreten ist in jeder Lebenslage die Basis für einen positiven ersten Eindruck. Begegnen Sie Ihren Kollegen also offen, freundlich und mit einem Lächeln auf den Lippen. Abgerundet wird Ihr Gesamteindruck durch adäquate Kleidung, die dem Arbeitsumfeld angemessen ist. Dazu erkundigen Sie sich bestenfalls im Vorfeld und verzichten bei Unsicherheit den Dresscode betreffend auf das Tragen besonders auffälliger Kleidung.

Der Einstand als Möglichkeit des Kennenlernens

Eine positive Art die Aufnahme einer Tätigkeit in einem neuen Unternehmen zu beginnen, ist die Ausrichtung eines traditionellen Einstands. Nutzen Sie die Gelegenheit, um einen guten Eindruck zu machen und Ihre Kollegen besser kennenzulernen. Dabei sollten Sie jedoch sowohl die Gepflogenheiten des Unternehmens als auch die zeitlichen Vorgaben Ihres Vorgesetzten beachten. Um Ihr Engagement und Ihre Zugehörigkeit auszudrücken, ist es förderlich, sich die Namen seiner Kollegen zu merken. Das zeugt von Interesse und stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl.

Vermeiden Sie Konflikte

Kritik zu üben, ist in Ihrer Probezeit nur dann angemessen, wenn diese Hand und Fuß hat. Kritisieren Sie also mit Bedacht. Im Zweifelsfall gilt jedoch: Vornehme Zurückhaltung, statt harscher Worte. Wer in seiner Probezeit konstruktive Kritik erhält, sollte diese nicht persönlich nehmen. In der Regel dient diese zur Verbesserung der Leistung und ist somit als Chance zu betrachten, seine Arbeitskraft im Team zu konsolidieren.

Geben Sie Fehler offen zu, denn gerade in der Probezeit sind diese nur allzu menschlich. Sprechen Sie offen über Fehlleistungen, anstatt diese zu verheimlichen, um transparent zu bleiben und Verbesserungsvorschläge zu erhalten.

Vermeiden Sie die Teilnahme an Lästereien und Konflikten - Ihre Meinung über Kollegen sollte stets objektiver Natur bleiben, um die Atmosphäre am Arbeitsplatz nicht mit negativen Äußerungen zu vergiften.

Feedback einholen

Gehen Sie offen auf Arbeitskollegen bzw. Arbeitgeber zu, um deren Meinung zu Ihren Arbeitsleistungen einzuholen. Die Bitte um Feedback zeigt, dass Sie Ihre Arbeitsleitungen reflektiert betrachten und bestrebt sind, diese im Sinne des Unternehmens zu optimieren. Auch hierbei gilt: Konstruktive Kritik ist weder ein persönlicher Angriff noch eine Untermauerung Ihrer Fähigkeiten. Sie dient als Mittel zur Einarbeitung und Prozessoptimierung innerhalb des Teams - Faktoren die sowohl Ihre Arbeitsleistung als auch Ihre Unternehmenszugehörigkeit begünstigen.

Inna Warkus / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Pressmaster / Shutterstock.com, Rawpixel.com / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX leichter -- Siemens-Aktien kurz auf Mehrjahreshoch -- HORNBACH optimistischer -- BaFin startet mit Sonderprüfung bei GRENKE -- Allianz, HELLA, Walmart, Koenig & Bauer im Fokus

KKR-Aktie: Bund prüft strategische Beteiligung an Rüstungskonzern Hensoldt. thyssenkrupp teilt Auto-Anlagenbau - 800 Stellen fallen weg. E.ON-Tochter Westenergie AG soll "Amazon für Stadtwerke" werden. Richter sieht rechtliche Probleme bei Trumps Vorgehen gegen TikTok. Munich Re-Aktie schwächster DAX-Titel. TOTAL übernimmt Londons größten Stromtankstellenanbieter. Nestlé-Chef: Pflanzliche Lebensmittel in der Pandemie gefragt. McAfee will zurück an die Börse.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Siemens Energy AGENER6Y
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Siemens AG723610
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Lufthansa AG823212