finanzen.net
27.03.2020 06:40

Bietet die Corona-Krise eine Grundlage zur außerordentlichen Kündigung der Mitgliedschaft im Verein?

Verein fristlos kündigen: Bietet die Corona-Krise eine Grundlage zur außerordentlichen Kündigung der Mitgliedschaft im Verein? | Nachricht | finanzen.net
Verein fristlos kündigen
Die Corona-Krise lähmt zurzeit das ganze Land, öffentliche Einrichtungen stellen den Betrieb ein, auch Sport- und Musikveranstaltungen werden abgesagt. Die Fußball-Bundesliga pausiert vorübergehend und auch andere Sport- und Freizeitvereine müssen ihre Dienste bis auf Weiteres einstellen. Können Mitglieder aufgrund dessen außerordentlich kündigen?
Werbung

Vertragliche Bindung an den Verein

Wenn man in einem Verein oder Fitnessstudio als eingeschriebenes Mitglied gilt, sind in der Regel Monats- beziehungsweise Jahresbeiträge zu zahlen. Dabei erklärt die Satzung, auf welche Weise man in den Verein eintreten und auch wieder austreten kann.

Hier gelten in den meisten Fällen gewisse Kündigungsfristen, beim Sportverein laufen diese meistens zum Ende des Kalenderjahres aus, Fitnessstudios binden ihre Mitglieder häufig über mehrjährige Verträge.

Doch kann ein Mitglied auch außerordentlich, also fristlos kündigen? Wie würde das funktionieren und wären Einschränkungen durch den Coronavirus ein außerordentlicher Kündigungsgrund?

Außerordentlicher Kündigungsgrund

Eine außerordentliche Kündigung oder ein Sonderkündigungsrecht kann dazu führen, dass ein Vertrag zwischen Verein und Mitglied auch schon vor Beendigung der Grundlaufzeit aufgelöst werden kann. Hierbei kann der Grund von jeder Vertragspartei ausgehen, das heißt sowohl das Mitglied als auch der Verein können dem jeweils anderen, wenn ein Grund gegeben ist, außerordentlich kündigen.

Demnach kann ein Vereinsmitglied die vertraglich versprochenen Leistungen des Vereins bemängeln, wenn diese nicht innerhalb einer angemessenen Frist behoben werden, steht dem Mitglied ein außerordentliches Kündigungsrecht zu.

Zu außerordentlichen Kündigungsgründen zählen unter anderem, dass der Verein versprochene Kurse oder Trainingseinheiten dauerhaft nicht stattfinden lässt, die Beiträge erhöht werden, Vereinsflächen aufgrund von Umbauten nicht genutzt werden können, der Verein seinen allgemeinen Sorgfaltspflichten nicht nachkommt, oder die vereinstypischen Trainingseinheiten beziehungsweise Öffnungszeiten sich signifikant ändern.

Die gesetzlich definierte angemessene Frist beträgt hier in etwa drei bis vier Wochen, innerhalb welcher Zeit die Mängel, also die Kündigungsgründe zu beseitigen sind. Das Mitglied sollte die Mängel möglichst genau dokumentieren, um sie bei der späteren fristlosen Kündigung auch als Kündigungsgrund verwenden zu können.

Wegen Corona-Krise fristlos kündigen

Stellt man dies in den Kontext der aktuellen Corona-Krise, gilt es wichtige Aspekte zu beachten.

Muss ein Verein aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus vorübergehend den normalen Betrieb einstellen, oder wird die Schließung durch die Bundesregierung und andere Verbände verordnet, kommt der Verein nur seiner Pflicht nach, die Vereinsmitglieder zu schützen. Bei gesetzlicher Verordnung wäre es dem Verein außerdem gar nicht mehr erlaubt, dem Tagesgeschäft nachzugehen.

Zudem muss laut Gesetz ein behebbarer Mangel, von Seiten des Vereins bestehen, damit sich ein außerordentlicher Kündigungsgrund ergibt. Auch das ist durch die Corona-Pandemie nicht gegeben, hierbei handelt es sich um höhere Gewalt.

Somit wäre, auch wenn der Verein länger als vier Wochen den Betrieb einstellt, durch das Coronavirus immer noch kein Grund zur fristlosen Kündigung gegeben.

Henry Ely / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Anna Stasia / Shutterstock.com, ER_09 / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- US-Arbeitsmarkt büßt massiv Stellen ein -- adidas braucht frisches Geld -- Tesla, PUMA, TRATON, Shop Apotheke, BNP im Fokus

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose. Nordex profitiert von hoher Nachfrage in Europa. Bundesregierung in Gesprächen mit Lufthansa über Staatsbeteiligung. RTL zieht Ausblick und Dividendenvorschlag zurück. H&M: Q1-Zahlen besser als erwartet. Ryanair hält Gewinn noch im Prognoserahmen.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
Allianz840400
MasterCard Inc.A0F602
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M