finanzen.net
24.05.2019 21:25
Bewerten
(0)

Kinderbetreuung kann teuer werden: So spart man Geld bei Kita & Co.

Von der Steuer absetzen: Kinderbetreuung kann teuer werden: So spart man Geld bei Kita & Co. | Nachricht | finanzen.net
Von der Steuer absetzen
DRUCKEN
Wer selber Kinder hat, weiß eins ganz genau: So viel der Nachwuchs einem auch gibt, er wirkt sich doch ziemlich aufs Eltern-Portmonnaie aus. Wie kann man bei der Kinderbetreuung Geld sparen?
Kindertagesstätte, Tagesmutter oder Au-Pair? Wenn beide Elternteile voll erwerbstätig sind, oder man als Elternteil alleinerziehend ist, ist es unmöglich, das Kind ohne externe Betreuungsangebote vollumfänglich zu versorgen. Doch seine Kinder betreuen zu lassen, kostet natürlich auch wieder Geld.

Betreuungskosten als haushaltsnahe Dienstleistungen

Ein Grund zum Aufatmen: Kinderbetreuungskosten können steuerlich berücksichtigt werden. Für Kinder unter 14 Jahren können zwei Drittel der Betreuungskosten steuerlich geltend gemacht werden. Hierbei können maximal 4.000 Euro pro Jahr und Kind angegeben werden.

Wenn nur ein Elternteil erwerbstätig ist und der Partner zu Hause, gelten die steuerlichen Vorteile nur für Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren. Allerdings können darüber hinaus die Kinderbetreuungskosten im Rahmen von haushaltsnahen Dienstleistungen von der Steuer abgesetzt werden. Voraussetzung hierbei ist, dass das Kind im eigenen Haushalt betreut wird, beispielsweise von einem Babysitter oder einem Au-Pair.

Dabei können 20 Prozent, aber nicht mehr als 600 Euro berücksichtigt werden. Unterschiede ergeben sich hierbei außerdem bei der Art der Beschäftigung: Ist die Person zur Betreuung der Kinder nur geringfügig und nicht sozialversicherungspflichtig angestellt, kann weniger Geld steuerlich berücksichtigt werden, als wenn es sich um eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung handelt.

Freiwillige Arbeitgeberleistungen

Auch Arbeitgeber können Elternteile mit freiwilligen Leistungen bei der Kinderbetreuung unterstützen. Damit diese steuer- und sozialversicherungsfrei bleiben, müssen jedoch einige Bedingungen erfüllt sein. So muss es sich um eine Zusatzleistung handeln, die nebst dem eigentlichen Arbeitslohn bezahlt wird und außerdem daran gekoppelt ist, dass sie für Arbeitnehmer mit nicht-schulpflichtigen Kindern aufgebracht wird, um den Nachwuchs unterzubringen und zu betreuen.

Natürlich müssen die Eltern dann auch beweisen, dass sie das Geld tatsächlich für die Kinderbetreuungskosten und nicht für etwas Anderes aufgewandt haben. Hier gilt die Faustregel: Am besten alle Quittungen und Rechnungen aufbewahren.

Übrigens zählen Kosten für Mittagessen oder Freizeitaktivitäten nicht zu den Betreuungskosten dazu, die abgesetzt werden können. Deshalb sollte man immer darauf achten, dass man diese gesondert ausweist und auf den Rechnungen für die Betreuungen, die man absetzen möchte, tatsächlich nur die absetzbaren Leistungen aufgeführt sind.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Zurijeta / Shutterstock.com, Monkey Business Images / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- Dow schließt kaum verändert -- Trump kritisiert Fed erneut -- Daimler-Aktie: Gewinnwarnung -- Lufthansa mit neuer Dividendenpolitik -- Dürr, METRO, MorphoSys, VW im Fokus

Bristol-Myers kämpft um grünes Licht für Celgene-Übernahme. Porsche ruft fast 100.000 Autos in USA zurück. Apple wehrt sich vor EU-Kommission gegen Spotify-Vorwürfe. RWE-Aktie nach HSBC-Abstufung unter Druck. Bitcoin hält sich in Sichtweite zu 11.000 US-Dollar. Trump kündigt neue Sanktionen gegen den Iran an.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die USA suchen Verbündete gegen den Iran. Sollte sich Deutschland einer solchen Allianz anschließen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Barrick Gold Corp.870450
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Beyond MeatA2N7XQ