15.07.2019 16:35

N26: Warum Kunden der Smartphonebank trotz Skandalen die Tür einrennen

Die mobile Bank: N26: Warum Kunden der Smartphonebank trotz Skandalen die Tür einrennen | Nachricht | finanzen.net
Die mobile Bank
Folgen
Die Kritik an der Smartphone-Onlinebank N26 aus Berlin wird immer lauter. Nun nimmt sich sogar die Finanzaufsicht Bafin der Internetbank an. Die Kundschaft von N26 stört das bislang jedoch nur wenig.
Werbung
Die N26 Bank ist eine Direktbank, die sich darauf spezialisiert hat, ihre Kontoführungsanwendungen speziell für das Smartphone zuzuschneiden. Mit diesem Geschäftsmodell punktet die 2013 in Berlin gegründete Bank vor allem bei den jungen Nutzern. So sollen rund 60 Prozent der Nutzer unter 35 Jahre alt sein.

Das erste deutsche Fintech-"Einhorn"

Zusammen mit dem Münchner Finanzdienstleister Wirecard starteten die beiden N26-Gründer Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal ihre Banking-App erstmals im Jahr 2015 in Deutschland und Österreich. Gegenwärtig können die Dienstleistungen der Smartphone-Bank jedoch schon in rund 24 Ländern in Europa genutzt werden. Dementsprechend stiegen auch die Benutzerzahlen der Direktbank rapide an. Heute nutzen über 3,5 Millionen Menschen in ganz Europa das Kontosystem von N26.

Die hohe Nutzerzahl macht die Banking-App zum mit Abstand wertvollsten Start-Up aus der Finanzdienstleistungsbranche in Deutschland. Mit einer Bewertung von über 2,3 Milliarden Euro ist das Unternehmen von Stalf und Tayenthal nun sogar zum ersten deutschen Fintech-"Einhorn" aufgestiegen. Diese Bezeichnung bekommt ein Start-Up-Unternehmen, sobald es eine Bewertung von über einer Milliarde Euro aufweisen kann.

Gravierende Vorwürfe gegen N26

Der enorme Erfolg der Smartphone-Bank hat jedoch auch seine Schattenseiten. So stehen gegenwärtig diverse Vorwürfe wie zum Beispiel unzureichende Präventionsmaßnahmen gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung, schlechter Kundenservice und Probleme bei der Erreichbarkeit sowie der Verlust von Einlagen auf N26-Konten gegen die Direktbank im Raum.

Genossenschaftsbanken beschränken die Zusammenarbeit

Diese gravierenden Anschuldigungen gegen die Bank haben nun sogar die Finanzaufsicht Bafin auf den Plan gerufen, die nun konkrete Maßnahmen zur Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung einfordert. Aufgrund der Zunahme von betrügerischen Überweisungen, welche nicht den Anforderungen des Geldwäschegesetzes entsprachen, haben seit dem 16. Juni 2019 auch einige Genossenschafts- und Volksbanken die Zusammenarbeit mit der Direktbank aufgekündigt.

So erklärte ein Sprecher der Volksbank Freiburg beispielsweise: "Die Volksbank Freiburg hat aufgrund einer Zunahme an Betrugsfällen im Online-Banking den Zahlungsverkehr mit den Direktbanken N26, Fidor, Revolut, bunq, Solarisbank temporär eingestellt. […] Hintergrund ist, dass aktuell gerade diese Banken von vermeintlichen Betrügern aufgrund von einfachen Identifikationsverfahren wie beispielsweise Foto-Identifikation - außerhalb von Deutschland - als Zielkonto für vermeintliche Straftaten genutzt werden".

"Alle Banken kämpfen mit Betrügern"

Gerade diese einfachen Kontoeröffnungsverfahren machen jedoch die Smartphone-Bank bei ihren Kunden so beliebt. Des Weiteren punktet die Direktbank bei Ihren Nutzern mit ihrem dauerhaft kostenlosen Girokonto, einer modernen Banking-App, 3-5 kostenlosen Bargeldabhebungen im Monat, kostenlosen Bargeldein- und -auszahlungen und kostenlosen Auslandsüberweisungen. Dass jedoch gerade solche Finanzdienstleistungen auch für kriminelle Aktivitäten genutzt werden können, liegt in der Natur der Sache. In Bezug auf derartige Anschuldigungen sagt Valentin Stalf, der Chef der Onlinebank, in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: "Alle Banken kämpfen mit Betrügern".

Sollte es N26 in Zukunft gelingen, die Bedenken anderer Geschäftsbanken und vor allem die der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht aus dem Weg zu räumen, dürften die Nutzerzahlen weiter ansteigen. Dies geschieht allerdings nur, wenn die Berliner Direktbank aufgrund der verschärften Zugangsberechtigungen für ihre Nutzer und weiteren Kontrollmechanismen nicht ihr Alleinstellungsmerkmal und ihr individuelles Profil verliert.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Bildquellen: Aleksandar Todorovic / Shutterstock.com, Addoro / Shutterstock.com

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
26.05.2020Wirecard buyBaader Bank
15.05.2020Wirecard kaufenIndependent Research GmbH
14.05.2020Wirecard buyBaader Bank
11.05.2020Wirecard buyBaader Bank
07.05.2020Wirecard buyBaader Bank
18.06.2020Wirecard Equal-WeightMorgan Stanley
08.06.2020Wirecard NeutralOddo BHF
08.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
02.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
26.05.2020Wirecard HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt etwas fester -- Rekordkälte in Texas drückt RWE-Ergebnis -- Bayer startet gut ins neue Jahr -- Allianz mit starken Zahlen -- ProSiebenSat.1, Varta, Delivery Hero im Fokus

Deutsche Börse-Chef Weimer: Haben noch operativen Spielraum. Auftragssprung für SLM Solutions. EU-Gericht kippt Kommissionsbeschluss zu Amazon-Steuernachzahlung. Merck erwartet 2021 Wachstum vor allem dank Beitrag von Life Science. LANXESS hebt Prognose für 2021 an. HHLA profitiert von Containertransport. US-Inflationsrate über 4-Prozent-Hürde - Höchste Steigungsrate seit September 2008.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Die wertvollsten Fußballer der Welt
Welche Spieler sind die teuersten aller Zeiten?
Diese Milliardäre haben keinen Schulabschluss
Damals haben sie die Schule abgebrochen und dennoch sind sie heute Milliardäre.
Die teuersten Gebäude der Welt
Das sind die kostspieligsten Bauten

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln