22.01.2022 22:07

Betriebsrenten: Wie lässt sich ein hoher Garantiezins sichern?

Euro am Sonntag-Mailbox: Betriebsrenten: Wie lässt sich ein hoher Garantiezins sichern? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Mailbox
Folgen
Sie fragen, wir antworten! Die Redaktion von Euro am Sonntag beantwortet Leseranfragen zu Rechts-, Finanz- und Versicherungsthemen.
Werbung
€uro am Sonntag

von Martin Reim, Euro am Sonntag

Ich betreibe eine Physiotherapiepraxis und habe 2004 für eine Mitarbeiterin eine betriebliche Altersvorsorge (bAV) via Entgeltumwandlung abgeschlossen. Der Vertrag hat einen relativ hohen Garantiezins. Seit Anfang 2022 müssen Arbeitgeber in der bAV laut Gesetz einen Zuschuss einzahlen. Als ich das angehen wollte, erklärte der Versicherer, dass dafür ein neuer Vertrag nötig sei - mit niedrigerem Garantiezins. Meine Frage: Ist das rechtens? Immerhin wäre diese Lösung für die Mitarbeiterin nachteilig.

Euro am Sonntag: Das kann durchaus rechtens sein. "Ob der Zuschuss zusätzlich in einen bestehenden Vertrag eingezahlt werden kann, hängt nicht nur am jeweiligen Versicherungsunternehmen, sondern auch an den Rechnungsgrundlagen des Vertrags und der Höhe des Zuschusses", sagt Markus Keller, Geschäftsführer der bAV-Beratung febs Consulting in Grasbrunn bei München. Es sei durchaus üblich, dass eine Beitragserhöhung auf Basis der Versicherungsbedingungen abgelehnt wird. "Gerade bei älteren Verträgen stehen die hohen Garantiezinssätze nicht für beliebige Erhöhungen zur Verfügung."

Solch eine Vertragserhöhung läge vor, wenn Sie bei einer angenommenen bisherigen Entgeltumwandlung von 100 Euro die gesetzlich möglichen 15 Prozent Zuschuss - in diesem Fall 15 Euro - drauflegen würden. Möglicher Ausweg laut Keller: Sie vereinbaren mit der Arbeitnehmerin, dass der Zuschuss nicht obendrauf kommt, sondern sich der Umwandlungsbetrag um den Arbeitgeberzuschuss reduziert, sodass der Versicherungsbeitrag konstant bleibt. Beispiel: Aus 100 Euro bisheriger Entgeltumwandlung werden so - bei einem Zuschuss von 15 Prozent - 86,96 Euro Entgeltumwandlung und 13,04 Euro Arbeitgeberzuschuss. So vermeidet man auch Abschluss- und Vertriebskosten für einen Neuvertrag.











____________________________________
Bildquellen: Ruslan Guzov / Shutterstock.com, Daniela Staerk / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt unter 14.000 Punkten -- US-Handel endet uneinheitlich -- Twitter-Anwälte werfen Elon Musk Vertraulichkeitsbruch vor -- McDonald's, Valneva, Deutsche Bank im Fokus

JetBlue strebt feindliche Übernahme von Spirit an. EU-Kommission korrigiert Prognose für Wirtschaftswachstum und Inflation drastisch. adesso mit unerwartet hohem Gewinn. Vantage Towers erreicht Ziele. Russischer Gas-Transit durch die Ukraine fällt weiter. Chinas Wirtschaft leidet stärker als erwartet unter Null-COVID-Strategie. Porsche baut Präsenz in Nordeuropa aus.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln