24.10.2020 16:00

Inflation: Wie werden die Preisveränderungen ermittelt?

Euro am Sonntag-Mailbox: Inflation: Wie werden die Preisveränderungen ermittelt? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Mailbox
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Sie fragen, wir antworten! Die Redaktion von Euro am Sonntag beantwortet Leseranfragen zu Rechts-, Finanz- und Versicherungsthemen.
Werbung
€uro am Sonntag

von Felix Petruschke, Euro am Sonntag

Die Europäische Zentralbank (EZB) verteidigt ihre Nullzinspolitik unter anderem mit dem Verweis auf die sehr niedrige Inflationsrate. In der Eurozone betrug sie im September offiziell minus 0,3 Prozent. Ich persönlich habe aber nicht das Gefühl, dass die Preise gesunken sind - vielmehr hat sich zum Beispiel im Supermarkt einiges stark verteuert. Wie wird denn die Inflationsrate überhaupt berechnet und auf welcher Basis?

€URO AM SONNTAG: Steigende oder sinkende Preise sind etwas sehr Subjektives: Wer beispielsweise auf der Suche nach einer neuen Bleibe oder einem Handwerker ist, wird wahrscheinlich anders empfinden als jemand, der aufmerksam die Benzin- oder Heizölpreise verfolgt. Das persönliche Konsumverhalten entscheidet daher, ob gegen Ende des Monats durch Preisveränderungen mehr oder weniger Geld auf dem Konto verbleibt.

Die Statistikbehörde Eurostat ist zuständig für den europäischen Verbraucherpreisindex, der auf Informationen der 19 nationalen Statistikbehörden in den Euromitgliedsstaaten basiert. Diese messen die Preisveränderungen Tausender Waren und Dienstleistungen in einem fiktiven Warenkorb. Das soll für Objektivität und Vergleichbarkeit der Daten sorgen.

An diesen Daten, genauer gesagt an der Zusammensetzung des Warenkorbs, werden aber seit Jahren Zweifel geäußert. Die Inflationsrate werde künstlich niedrig gehalten, weil Vermögenspreise - etwa Aktien, Immobilien, Kunstwerke oder Gold, die alle in den vergangenen Jahren erheblich teurer geworden sind - außen vor bleiben, monieren die Kritiker unter anderem.

Es gibt zwar Überlegungen, die Auswahl des Warenkorbs und die Gewichtung einzelner Bestandteile zu reformieren, doch davon sollte man sich nicht zu viel versprechen: Beispielrechnungen für einen veränderten Warenkorb zeigen, dass sich dadurch die Inflationsrate um maximal 0,3 Prozentpunkte erhöhen würde.








_______________________________

Bildquellen: MichaelJayBerlin / Shutterstock.com, Claudio Divizia / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow höher -- VW kann CO2-EU-Vorgaben nicht erfüllen -- Merck nach Milliarden-Zukauf auf Kurs -- Moderna, BioNTech, Pfizer, KION im Fokus

Boeing-Aktie kräftig im Minus: Boeing drosselt 787-Dreamliner-Produktion weiter. Deutsche Bank besiegelt Partnerschaft mit Google zur IT-Erneuerung. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Wirtschaftsprüfer von Wirecard. Chefwechsel bei Glencore. Lufthansa kündigt Zubringerdienste für Condor. US-Jobwachstum lässt im November stark nach. EU-Haushalt für 2021 steht - allerdings nur unter Vorbehalt.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln