03.07.2022 14:08

Palladium-Preis: Markt rutscht ins Defizit

Euro am Sonntag-Rohstoffe: Palladium-Preis: Markt rutscht ins Defizit | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Rohstoffe
Folgen
Die Nachfrage nach dem Edelmetall soll in diesem Jahr das Angebot übersteigen. Welche Risiken es gibt, wie Anleger profitieren.
Werbung
€uro am Sonntag

von Julia Groß, Euro am Sonntag

Zu Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine war der Palladiumpreis in die Höhe geschossen, da Russland zu einem der größten Exporteure des Edelmetalls zählt. Inzwischen hat sich das Preisniveau normalisiert. Trotz Sanktionen gegen Russland ist es bisher nicht zu Lieferausfällen gekommen, zudem fiel die Nachfrage, die sich vor allem aus der Autoindustrie speist, gedämpft aus: Kfz-Hersteller kämpfen bekanntlich damit, ausreichend Chips und Kabelbäume für ihre Produktion sicherzustellen.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln (schon ab 100 €)
Nutzen Sie Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Roh­stoffen mit attraktiven Hebeln und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie mit dem Handeln beginnen und mit Hebel z. B. von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Die kürzlich veröffentlichten Prognosen der wichtigsten Analysehäuser Metals Focus, World Platinum Investment Council und Johnson Matthey deuten jedoch darauf hin, dass der Markt dieses Jahr in ein Angebotsdefizit rutscht. Das dürfte für steigende Preise sorgen: Die Commerzbank sieht den Palladiumpreis zum Jahresende bei 2.100 Dollar pro Feinunze. Vom aktuellen Niveau betrachtet, bedeutet das ein Aufwärtspotenzial von knapp 13 Prozent.

Grund für die Einschätzung ist ein sinkendes Angebot bei gleichzeitig steigender Nachfrage. Laut Metals Focus dürfte das Angebot um vier Prozent auf 9,7 Millionen Unzen sinken, die Nachfrage dagegen um 2,5 Prozent auf 10,2 Millionen Unzen anziehen. Die Analysten rechnen mit einer deutlich rückläufigen Produktion in Südafrika und Russland. Auf die beiden Länder entfällt die Hälfte des globalen Palladiumangebots. Der Output südafrikanischer Minen war 2020 außergewöhnlich hoch, nachdem eine monatelang ausgefallene Verarbeitungsanlage wieder in Betrieb ging. Jetzt normalisiert sich die Lage. In Russland sollen die Sanktionen und die dadurch verursachten logistischen und finanziellen Probleme zu einem Rückgang der Produktion führen. Andere Produzenten können dies nicht ausgleichen.

Starke Preissprünge

Gleichzeitig wird eine moderat steigende Nachfrage aus der Automobilindustrie erwartet. Selbst bei einer Stagnation wäre der Markt laut Metals Focus noch im Defizit. Ein Unsicherheitsfaktor dabei ist die weltweit stotternde Konjunktur. Die Risiken auf der Angebotsseite erscheinen aber größer: In der Vergangenheit hat der Markt auf mögliche russische Lieferausfälle mit extremen Preissprüngen reagiert.













_______________________________________
Bildquellen: AlexLMX / Shutterstock.com, Julian Mezger für Finanzen Verlag

Nachrichten zu Palladiumpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.789,02-3,37
-0,19%
Kupferpreis7.975,504,10
0,05%
Ölpreis (WTI)94,653,09
3,37%
Silberpreis20,33-0,27
-1,30%
Super Benzin1,70-0,01
-0,35%
Weizenpreis336,75-2,75
-0,81%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Meistgelesene Palladiumpreis News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Inflationssorgen etwas rückläufig: Dow Jones stärker -- DAX schließt kaum verändert -- Daimler Truck überrascht positiv -- Siemens reduziert Prognose -- NEL ASA, Valneva, thyssenkrupp, Varta im Fokus

OPEC mit pessimistischerem Ausblick für globale Wirtschaft und Öl-Nachfrage. Sonos verschiebt Produktstart. KWS Saat übertrifft Wachstumsziel. Ceconomy rutscht noch tiefer in die roten Zahlen. Zehn-Euro-Flüge sind laut Ryanair-CEO O'Leary vorerst passé. SMA Solar von Lieferengpässen belastet. Hapag Lloyd sieht erste Anzeichen für Normalisierung der Lieferketten.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln