05.12.2022 10:28
Werbemitteilung unseres Partners

Adidas will 2023 wieder an alte Erfolge anknüpfen

Adidas will 2023 wieder an alte Erfolge anknüpfen | Nachricht | finanzen.net
DekaBank-Zertifikate-Kolumne
Hussam Masri
Folgen
Werbung. Bjørn Gulden hat viel im Gepäck. Der designierte Adidas-Chef ist ehemaliger Fußballprofi, sportbegeistert und ein erfahrener Manager. Am 1. Januar übernimmt er den Vorstandsvorsitz von Adidas. An der Kompetenz des Norwegers besteht kein Zweifel, immerhin war Gulden zuvor Chef bei Puma. Dem erfahrenen Marketingmanager eilt der Ruf voraus, die Geschäfte mit ruhiger Hand zu steuern.
Werbung

Werbung. Bjørn Gulden hat viel im Gepäck. Der designierte Adidas-Chef ist ehemaliger Fußballprofi, sportbegeistert und ein erfahrener Manager. Am 1. Januar übernimmt er den Vorstandsvorsitz von Adidas. An der Kompetenz des Norwegers besteht kein Zweifel, immerhin war Gulden zuvor Chef bei Puma. Dem erfahrenen Marketingmanager eilt der Ruf voraus, die Geschäfte mit ruhiger Hand zu steuern. Bei Puma straffte er die Angebotspalette und schärfte das Markenprofil, seit seinem Start im Jahr 2013 hat sich der Umsatz mehr als verdoppelt und die Profitabilität signifikant verbessert.

Auf Gulden warten beim deutlich größeren Konkurrenten eine Reihe herausfordernder Aufgaben. Sportlich ausgedrückt befindet sich Adidas in einem Leistungstief. In diesem Jahr hat das Management bereits viermal die Ertragsprognose gesenkt. Anstelle des anfänglich erwarteten Nettogewinns von 1,8 bis 1,9 Milliarden Euro rechnet man in Herzogenaurach für das laufende Geschäftsjahr inzwischen nur noch mit 250 Millionen Euro. 2021 hatte der Konzern einen Nettogewinn von 2,1 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Die Gründe für die schwache Ertragsentwicklung sind vielfältig. Unter anderem läuft das Geschäft in China, das 2021 gut ein Fünftel zum Konzernumsatz und – aufgrund der hohen Margen – einen noch größeren Anteil zum Ergebnis beigetragen hat, nicht wie erwartet. Adidas nahm zuletzt Lagerbestände im Großhandel im Wert von 200 Millionen Euro zurück. Besonders hoch sind die Umsatzausfälle der Produktlinie „Yeezy“, nachdem Adidas vor kurzem die Zusammenarbeit mit dem Rapper Kanye West nach dessen antisemitischen Äußerungen beendet hatte. Auch der Rückzug aus Russland und ein Rechtsstreit mit dem Konkurrenten Nike belasten das Ergebnis. Hinzu kommen steigende Kosten für Personal und Fracht sowie negative Wechselkurseffekte, da Adidas seine Ware überwiegend in Asien produzieren lässt, die Abrechnung aber meist in US-Dollar erfolgt.

Finanzvorstand Harm Ohlmeyer, der seit dem Abgang von Vorstandschef Kasper Rorsted Mitte November vorübergehend den Vorstandsvorsitz innehat, blickt zuversichtlich in die Zukunft. Für 2023 rechnet er mit einem starken Gewinnanstieg. Das spiegelt auch die Meinung vieler Analysten wider, die zum Teil eine Verdreifachung des Gewinns im kommenden Jahr erwarten. Als Stärken von Adidas werden die bewährte innovative Erfolgsbilanz, gut etablierte digitale Operationen, das starke globale Image der Marke und die solide Bilanz hervorgehoben.

Nichtsdestotrotz muss der künftige Chef Gulden, der an der Börse bereits Vorschusslorbeeren erhalten hat, große Herausforderungen meistern. In dieser unsicheren Phase können Investoren auch Anlagealternativen wie Aktienanleihen in Erwägung ziehen. Denn die Papiere bringen sichere Zinsen, ganz unabhängig ob die Kurse stagnieren, steigen oder fallen. Zudem sind sie mit einem Risikopuffer bei Endfälligkeit ausgestattet und eignen sich sowohl für Aktionäre, die einen defensiveren Ansatz wählen und Bestände umschichten wollen, als auch für Anlegende, die generell positiv für die Adidas-Aktie gestimmt sind und Anlagerisiken reduzieren möchten.

7,10 Prozent p.a. Festzins und 15 Prozent endfälliger Puffer nach einem Jahr

Die DekaBank 7,10 % Adidas Aktienanleihe 12/2023 (WKN DK0703) zahlt zur Fälligkeit nach einem Jahr einen festen Zins in Höhe von 7,10 % p.a. bezogen auf den Nennbetrag (1.000,00 Euro). Damit die Rückzahlung zum Nennbetrag erfolgt, muss die Adidas-Aktie am Bewertungstag (15.12.2023) wenigstens auf oder über dem Basispreis (75,00 Prozent des Startwerts) schließen.

Anderenfalls drohen Verluste bei der Rückzahlung, da statt des Nennbetrags im Wert gesunkene Adidas-Aktien zu 75,00 Prozent des Startwerts an den Anleger übertragen werden. Zudem unterliegt die Aktienanleihe wie jede Schuldverschreibung insgesamt dem Emittentenrisiko. Demnach würden insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank Verluste bis hin zum Totalverlust des investierten Nennbetrags drohen.

Die Zeichnung läuft vom 05.12.2022 bis 02.01.2023, vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung.

Sie möchten die Kolumne und weitere Informationen zu DekaBank-Zertifikaten zukünftig gern direkt per Mail erhalten? Dann melden Sie sich gleich für unseren Zertifikate-Newsletter an: unter https://www.deka.de/zertifikate/newsletter-anmeldung

Disclaimer: Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments dar und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Diese Werbeinformation enthält nicht alle relevanten Informationen zu diesem Finanzinstrument. Vor einer Anlageentscheidung in Zertifikate wird potenziellen Anlegern empfohlen, den Wertpapierprospekt zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Anlageentscheidung vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts durch die zuständige Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Der Wertpapierprospekt und eventuelle Nachträge können unter https://www.deka.de/deka-gruppe/wertpapierprospekte unter dem Reiter „EPIHS-II-22“, die Endgültigen Bedingungen unter https://mmscache.deka.de/DE000DK07039_FT.pdf heruntergeladen werden. Sämtliche Wertpapierinformationen sowie das aktuelle Basisinformationsblatt sind ebenfalls bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale (www.deka.de), 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise. Die hier genannten Werte dienen der Erläuterung des Auszahlungsprofils dieses Finanzinstruments. Die Werte sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Verkaufsbeschränkung: Auf besondere Verkaufsbeschränkungen und Vertriebsvorschriften in den verschiedenen Rechtsordnungen wird hingewiesen. Insbesondere dürfen die hierin beschriebenen Finanzinstrumente weder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika noch an bzw. zugunsten von U.S.-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden.

 

 

Eine ausgezeichnete Emittentin! DekaBank mit bestem Primärmarkt. Mehr Informationen: www.scopeexplorer.com/scope-awards/certificate

Hussam Masri leitet den Aus- und Aufbau des strategisch wichtigen Bereichs „Private Banking und Wealth Management“ und zeichnet in dieser Funktion für die Einheiten Vertrieb Private Banking, Wealth Management, Vertriebsstrategie Private Banking, Produktspezialisten sowie das Zertifikategeschäft und die Produktvermarktung für die Deka-Gruppe verantwortlich.


 

Werbung

Heute im Fokus

Berichtssaison nimmt Fahrt auf: DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Intel erleidet Gewinn- und Umsatzeinbruch -- Visa, Chevron, Mercedes-Benz, LVMH im Fokus

Ford ruft rund 462.000 Autos wegen mangelhafter Kameras zurück. Großaktionär stoppt Gespräche über Anteilsverkauf an PNE. Siemens Energy-Aktie: Wasserstoffallianz zwischen Deutschland und Australien. Schwelender Handelsstreit mit den USA: China hat den Ton verschärft. Lufthansa und Rom unterschreiben Absichtserklärung für Ita-Einstieg - Überprüfung von Firmensitz.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln