finanzen.net
31.07.2020 15:57
Werbemitteilung unseres Partners

Gold und Silber - welche Rally ist nachhaltiger?

Benjamin Feingold-Kolumne: Gold und Silber - welche Rally ist nachhaltiger? | Nachricht | finanzen.net
Benjamin Feingold-Kolumne
Folgen
Der DAX steht wieder in Schlagweite zum Rekordhoch, geknackt hat ihn bereits der Goldpreis. Das Umfeld aus niedrigen Zinsen, steigender Verschuldung, Rezessions-Ängsten und Dollar-Abwertung könnte kaum besser sein. Allerdings sendet die kräftige Silber-Rally ebenfalls ein wichtiges Signal, das Anleger beachten sollten.
Werbung
Zählen Aktien auch zur Kategorie der wertstabilen Anlagen oder basiert die Rally seit Mitte März vor allem auf den beispiellosen Liquiditätsspritzen der Notenbanken und Regierungen? Zumindest wachsen Zweifel an der Nachhaltigkeit der Aufwärtsbewegung. Die fundamentale Bewertungsampel leuchtet inzwischen nicht nur bei den gehypten Technologieaktien tiefrot.

Silber und vor allem Gold gelten hingegen als krisensichere und wertstabile Geldanlage. "Angesichts der beispiellosen Rettungsmaßnahmen der Notenbanken sinkt das Vertrauen in die Währungen", meint Gil Shapira, Chefstratege beim Broker eToro. "Neben der Geldentwertung profitieren die Edelmetalle auch von der sprunghaft gestiegenen Staatsverschuldung und ein Ende der Spirale ist nicht in Sicht, ergänzt Shapira. Erst vor wenigen Wochen einigte sich die EU auf ein 750 Mrd. Euro-Paket an Corona-Hilfen, bis 2027 sollen 1,8 Bio. Euro verteilt werden.

Alternative Edelmetallpapiere

Daher lohnt es sich, einen Teil des Goldes ins Depot zu holen, wie wir es bei Feingold Research des Öfteren in diesem Jahr empfohlen haben. Mit einem Knock-out-Bull-Papier lässt sich von steigenden Notierungen profitieren. Das K.o.-Bull-Papier mit der WKN CL9KDM (Société Générale) hat einen moderaten Hebel von zehn und das gleichgehebelte Papier auf Silber besitzt die WKN UE032X (UBS). Eine Alternative mit einem Hebel von fünf sind die Papiere mit einem Hebel von fünf: WKN MC966S (Morgan Stanley) und für Silber die WKN HR0AH2 (UniCredit).

Nachdem die EU die bisher größten Finanzhilfen ihrer Geschichte beschlossen hat, liegt der Ball wieder bei den Amerikanern. Schon jetzt verdichten sich die Anzeichen für ein neues Billionen schweres Konjunkturpaket. Mit immer größeren Hilfsmaßnahmen versuchen die Regierungen die heimische Wirtschaft zu unterstützen, damit diese als Gewinner aus der Corona-Krise hervorgeht. Schließlich werden jetzt die Weichen für die Zukunft gestellt.

Europa scheint bei diesem Wettrennen derzeit die besseren Perspektiven zu bieten. Dazu reicht ein Blick auf den Euro/Dollar-Wechselkurs. Seit Mitte Mai wertete die Gemeinschaftswährung kräftigund steht auf dem höchsten Niveau seit dem Frühjahr 2018. Investoren kaufen sich wieder stärker auf dem alten Kontinent ein.

Wird Inflation ein Anlagethema?

"Der schwache Dollar spielt Gold ebenso in die Karten wie die sinkenden Zinsen am Anleihemarkt", erläutert Funda Sertkaya, Geschäftsführerin beim Edelmetallhändler Ophirum. Sie verweist dabei auf die wieder zahlreich gestiegenen Staatsanleihen mit negativer Rendite, die zuletzt erstmals seit März wieder auf mehr als 13 Billionen Dollar angewachsen seien. Negativzinsen könnten auch in den USA zunehmend Realität werden. Da Gold keine Zinserträge abwirft verliert es zunehmend seinen Renditenachteil gegenüber Anleihen. Mittelfristig dürfte zudem die Inflation stärker in den Fokus rücken. Bisher springt die Teuerung aufgrund der Nachfrageschwäche noch nicht an, obwohl die Zentralbanken bereits gegensteuern. Doch der Blick in den Rückspiegel zeigt, dass auf Zeiten mit schwacher Preisentwicklung und Deflation Phasen mit höchster Inflation folgten.

Offen ist nur die Frage, ob sich die Weltkonjunktur wie erhofft vom Corona-Schock bald auch erholen wird. Die jüngste Rally bei Silber zeigt, dass zunehmend mehr Anleger auf ein solches Szenario wetten. Steigende Inflation und konjunkturelle Stärke sind ein perfektes Umfeld für Silber, da das Edelmetall anders als Gold wesentlich stärker in den Wirtschaftskreislauf eingebunden ist. Silber wird in der Elektronik für Mobilfunkgeräte, Mikrochips und Fahrzeuge benötigt und ist ein Bestandteil elektrischer Kontakte wie Halbleiter und Mehrschicht-Keramikkondensatoren.

Zudem entwickelte sich Silber in den vergangenen Jahren deutlich schlechter als Gold. Auskunft darüber gibt die Gold-Silber-Ratio: Im langjährigen Durchschnitt bezahlten Anleger für eine Unze Gold rund 65 Unzen Silber. Zeitweise schnellte der Faktor im März auf 125 und fiel zuletzt auf gut 80. Silber ist somit weiterhin günstig im Vergleich zu Gold. Eine Ratio von 50 wäre nach der Übertreibung im Frühjahr auf Sich der nächsten Monate keine Überraschung, sofern die Konjunktur mitspielt. Andernfalls dürfte Gold bald wieder Stärke zeigen und wahrscheinlich zügig noch weitere Rekorde erklimmen.

Benjamin Feingold ist seit mehr als 20 Jahren Börsianer und langjähriger Redakteur bei Börse Online sowie bei der Financial Times Deutschland gewesen. Zusammen mit Daniel Saurenz gründete er 2013 das Investmentportal Feingold Research, das täglich Analysen und Investmentideen zur Börsenentwicklung veröffentlicht.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Dow-Jones schließt leicht im Plus -- Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre -- Airbus erhält Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur COVID-Impfstoffproduktion in China. TikTok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
Amazon906866
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
Lufthansa AG823212
BASFBASF11
Allianz840400
Infineon AG623100