finanzen.net
21.12.2018 12:30
Bewerten
(2)

Regularien in der Derivatebranche: Völlig überdreht

Euro am Sonntag: Regularien in der Derivatebranche: Völlig überdreht | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
DRUCKEN
Basisinformationsblätter sorgen für Irritation anstatt für Transparenz und Aufklärung. Der Deutsche Derivate Verband fordert eine zügige Überarbeitung.
€uro am Sonntag
von Gian Hessami, Euro am Sonntag

Eigentlich sollten die zu Jahresbeginn eingeführ­ten Basisinformationsblätter (BIB) eine Hilfe sein, um zu verstehen, wie die entsprechenden Finanzproduk­te funktionieren. Doch der Schuss ging nach hinten los.


Die EU-Verordnung für die Basisinformationsblätter trägt den sperrigen Namen PRIIPs (Pa­ckaged Retail and Insurance-­based Investment Products). Dies sind verpackte Anlageprodukte, zu denen auch Zertifikate gehören. Doch anstatt die Produkte verständlich zu erklären und über die wichtigsten Merkmale, Risiken und Kosten zu informieren, sorgen die Blätter vor allem für eines: Verwirrung.


Ein Beispiel, das nicht nur für einen Emittenten, sondern für die ganze Branche steht, ist ein klassisches Bonuszertifikat auf den DAX von der DZ Bank (ISIN: DE 000 DDM 7RP 3). Es läuft bis Ende Dezember 2019, hat eine Barriere bei 9.200 Punkten und kostet aktuell 113,81 Euro. Sollte der DAX bis zur Fälligkeit die 9.200er-Marke nie erreichen, erhalten Anleger eine Bonuszahlung von 122 Euro. Daraus ergibt sich eine Rendite von rund sieben Prozent. Steigt der Index über den Bonuslevel von 12.200 Punkten, partizipieren Anleger vollständig an Kursgewinnen.

Unklare Szenarien

Für Anleger ist nun interessant, was sie in welchem DAX- Szenario erwartet. Dazu können sie sich im Basisinformationsblatt die Performance-Szenarien für das Laufzeitende anschauen. Dies hilft jedoch nicht weiter.



Zwar sind die Kategorien "Stressszenario" (Rückzahlung bei einem Einsatz von 10.000 Euro: 6.019,56 Euro), "Pessimistisches Szenario" (7.751,24 Euro), "Mittleres Szenario" (10.398,91 Euro) und "Optimistisches Szenario" (12.462,13 Euro) aufgeführt. Jedoch sucht man vergeblich danach, bei welchem DAX-Stand die Verluste oder Gewinne eintreten.

Der Deutsche Derivate Verband (DDV) fordert eine schnelle Überarbeitung der Basisinformationsblätter. Die regulatorischen Vorgaben seien teilweise unausgereift und nicht nachvollziehbar. Insbesondere die gesetzlichen Vorgaben zur Berechnung der Performance-Szenarien und Kosten führten zu abwegigen Ergebnissen. "Wir brauchen ein Basisinformationsblatt, das die Anleger aufklärt und nicht verwirrt", sagt DDV-­Geschäftsführer Henning Bergmann. Allen voran die EU-Kommission müsse der Überarbeitung von PRIIPs eine hohe Priorität einräumen.

Um künftig für mehr Transparenz zu sorgen, muss das Basis­informationsblatt nicht unbedingt komplett geändert werden. Zumindest die Risikoein­teilung der Produkte in sieben Stufen ist gleich auf den ersten Blick verständlich.


Bildquellen: P365 / Shutterstock.com, Romolo Tavani/iStock, Africa Studio / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX über 11.200 Punkten -- Dow fester -- HelloFresh legt 2018 stärker zu als erwartet -- Tesla streicht Stellen -- Netflix: Umsatz unter Erwartungen -- Lufthansa, MorphoSys im Fokus

Daimler ändert Methodik seiner Prognosen ab Geschäftsjahr 2019. Sinkende Profitabilität bei Drägerwerk. US-Justiz verklagt vier ehemalige Audi-Manager im Diesel-Skandal. S&T kündigt Aktienrückkauf an. BMW erhält von Brilliance-Aktionären grünes Licht für Anteilserhöhung. Versicherung macht Gewinnplanung von WACKER CHEMIE zunichte. Telecom Italia erfüllt 2018 Gewinnerwartung.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Amazon906866
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001