finanzen.net
15.01.2020 17:30
Bewerten
(4)

Comeback im neuen Jahr: Wieso CO2-Emissionsrechte bald teurer werden dürfte

Euro am Sonntag-Zerti-Tipp: Comeback im neuen Jahr: Wieso CO2-Emissionsrechte bald teurer werden dürfte | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Zerti-Tipp
Der Klimawandel beherrschte 2019 die Schlagzeilen, doch der CO2-Preis schwächelte. Warum sich das 2020 ändern könnte.
€uro am Sonntag
von Julia Groß, Euro am Sonntag

Aus einem immer wieder hochkochenden Thema wurde im vergangenen Jahr ein Dauerfeuer in den Medien. Zwischen Fridays-for-Future-Demonstrationen, Elektromobilität- und Tempolimitdiskussionen, dem Siegeszug der Pflanzenburger und wechselnden Naturkata­strophen war die Diskussion um den ­Klimawandel selten so präsent. Und das nicht nur in Politik und Nachrichten: Fondsgesellschaften übertrafen sich gegenseitig mit der Einführung nachhaltiger Investmentprodukte, immer mehr Unternehmen gelobten CO2-Neutralität.

Trotzdem brach der Preis für Emis­sionsrechte im europäischen Handelssystem in der zweiten Jahreshälfte ein. Nach einem Höchststand im Juli bei knapp unter 30 Euro fielen die Zertifikate, die zum Ausstoß jeweils einer Tonne CO2 berechtigen, auf rund 22 Euro zurück. Zum Jahresende berappelte sich der Preis zeitweise auf 27 Euro pro Tonne CO2.

Ursache für den Einbruch ist zum einen die schwächelnde Konjunktur: Wo die Industrie weniger produziert, verbraucht sie auch weniger Energie, für deren Erzeugung die Verschmutzungsrechte fällig werden. Zum anderen sind Kohlekraftwerke nicht erst seit dem ­beschlossenen Kohleausstieg aus der Mode gekommen. Sie benötigen jedoch deutlich mehr CO2-Zertifikate als andere Energiequellen. Darüber hinaus sorgten die Briten für Unsicherheit am Markt: Im Fall eines harten Brexits hätten sie das EU-Handelssystem wohl vorzeitig und unter unklaren Bedingungen verlassen.

Regulierung gibt Rückenwind


"Nach dem Wahlsieg der Torries wird dieses Damoklesschwert wohl nicht mehr über dem Markt hängen", meinen die Rohstoffanalysten der Commerzbank. Sie erwarten, dass der CO2-Preis im Verlauf des Jahres seinen Aufwärtstrend wieder aufnimmt und spätestens Ende 2020 wieder bei 30 Euro steht.

Denn in diesem Jahr wird der Markt, genau wie 2019, um rund 400 Millionen überschüssige Zertifikate verkleinert - diese werden in die sogenannte Markt­stabilitätsreserve überführt. Gleichzeitig gibt die EU nur gut 500 Millionen neue Papiere aus. Diese decken jedoch nur etwa die Hälfte des Bedarfs von Versorgern, den Rest müssen sie zukaufen. Zusätzlich sollte sich die Konjunktur in Europa in diesem Jahr wieder beleben und so die Nachfrage erhöhen. Ein Joker ist der geplante Green Deal von EU-Kommissarin von der Leyen: Er dürfte in den kommenden Jahren für strengere Emissionsvorschriften sorgen.

Anleger, die auf eine Erholung des CO2-Preises setzen wollen, können ein endlos laufendes Indexzertifikat (ISIN: DE 000 DR1 WBM 0) der Commerzbank kaufen. Es bildet die Preisentwicklung eins zu eins ab und kostet jährlich 0,30 Prozent Managementgebühr.






___________________________

Bildquellen: Oliver Sved / Shutterstock.com, Supakorn Sakdiyapan / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Dow schließt im Minus -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

Haaland nicht in BVB-Startelf. American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
XiaomiA2JNY1
Amazon906866
BASFBASF11
Allianz840400
Eastern Tobacco902053
BayerBAY001