24.11.2020 10:28
Werbung

Trading Idee DAX: Ready for Take-off

Trading Idee: Trading Idee DAX: Ready for Take-off | Nachricht | finanzen.net
Trading Idee
Folgen
Aktuell kommen die Nachrichten, auf die die Bevölkerung lange gewartet hat. Derzeit sieht es so aus, als sollte die Impfstoffentwicklung gegen Covid-19 zu einem großen Erfolg werden.
Werbung
Sowohl BioNTech als auch Moderna und AstraZeneca haben gute Daten vorgelegt. Alle drei Impfstoffe könnten damit den Sprung an den Markt schaffen, das wäre ein riesiger Schritt in Richtung einer breiten Impfstoffversorgung der Weltbevölkerung im Verlauf des nächsten Jahres.

Der DAX reagiert darauf im Moment noch verhalten. Die große Barriere, die sich rund um die Marke von 13.300 Punkten in den letzten Monaten aufgebaut hat, bremst noch den Aufwärtsdrang. Das spiegelt auch wider, dass der deutsche Leitindex insgesamt zu viele Problemfälle hat - von SAP, die jüngst die Prognosen zurücknehmen mussten, über Bayer, die seit der Monsanto-Übernahme nicht mehr in die Spur finden, bis hin zur leidenden Autoindustrie.

Doch mit dem Impfstoff sollte im nächsten Jahr ein breiter Wirtschaftsaufschwung möglich sein. Das deutet schon die BIP-Entwicklung im dritten Quartal 2020 an, das mit einem Wachstum von 8,5 Prozent zum Vorquartal deutlich von der temporären Pandemieentspannung profitiert hat. Im vierten Quartal droht wegen der zweiten Infektionswelle zwar wieder eine Stagnation oder sogar ein Rückgang der Wirtschaftsleistung, danach sollte es im Jahresverlauf 2021 mit einem fortschreitenden Impfprozess aber wieder aufwärts gehen.

Die Börse sollte das frühzeitig antizipieren, was die Chancen erhöht, dass der DAX bald den Ausbruch nach oben schafft. Spekulativ aufgestellte Investoren können auf dieses Szenario mit einem Hebelzertifikat setzen. Wir würden einen Open End Turbo Call Optionsschein der DZ Bank präferieren mit einem Hebel von 4,1. Wir trauen dem Schein im Fall des DAX-Ausbruchs eine Performance von rund 40 Prozent zu. Unser Kursziel wäre hier 45,40 Euro. Abgesichert werden sollte die Position mit einem Stop-Loss bei 22,70 Euro.

• Basiswert: DAX
• Produktgattung: Knock-out Warrants
• Emittent: DZ Bank
• ISIN: DE000DF50FV8
• Laufzeit: Open end
• Kurs K.-o.-Call (24.11.2020 10:17 Uhr): 32,41 Euro
• Basispreis variabel: 10.004,26 Punkte
• Knock-out-Schwelle: 10.004,26 Punkte
• Hebel: 4,1
• Abstand zum Knock-out: 24,4 Prozent
• Stopp-Loss Call: 22,70 Euro

Die Trading Idee ist ein Service der finanzen.net GmbH in Kooperation mit dem Dienstleister sc consult GmbH. Für die Produktauswahl und den Inhalt des Artikels ist allein der genannte Dienstleister verantwortlich.
Der Dienstleister versichert, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden. Wir weisen Sie darauf hin, dass finanzen.net aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation mit Emittenten von Zertifikaten eingegangen ist. Weiterhin empfehlen wir Interessenten vor einem möglichen Investment in die in diesem Artikel genannten Wertpapiere den jeweils relevanten und rechtlich ausschließlich maßgeblichen Wertpapierprospekt (Basisprospekt, die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen sowie etwaig Nachträge dazu auf der Seite des jeweiligen Emittenten zu lesen, um sich möglichst umfassend zu informieren. Insbesondere gilt dies für die Risiken eines möglichen Investments in die genannten Wertpapiere.

Bildquellen: Julian Mezger für Finanzen Verlag
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen gehen ohne starke Ausbrüche aus dem Handel -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln