24.05.2022 13:48

EZB-Chefin Lagarde sieht Zinsen bis Ende September bei null oder "leicht darüber" - Keine Rezession im Euroraum

Geldpolitik: EZB-Chefin Lagarde sieht Zinsen bis Ende September bei null oder "leicht darüber" - Keine Rezession im Euroraum | Nachricht | finanzen.net
Geldpolitik
Folgen
EZB-Chefin Christine Lagarde hat mit Aussagen zu einem womöglich strafferen geldpolitischen Kurs für verstärkte Zinsfantasien bei Anlegern gesorgt.
Werbung
Nachdem Lagarde zu Wochenbeginn ein Ende der Negativzinsen bis Ende des dritten Quartals in Aussicht gestellt hatte, legte sie am Dienstag bei Bloomberg TV nach: Der Einlagenzins könnte dann bei null oder auch "leicht darüber" liegen, erläuterte die Notenbank-Chefin. Damit könnte die Europäische Zentralbank (EZB) im Sommer auch einen größeren Zinsschritt von einem halben Prozentpunkt in Erwägung ziehen. Der Kurs des Euro legte angesichts von Spekulationen auf eine aggressivere geldpolitische Gangart der EZB zu. Die Währung stieg zeitweilig auf ein Vier-Wochen-Hoch von 1,0735 Dollar.

Laut dem französischen Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau ist eine kräftige Zins-Erhöhung um einen halben Punkt derzeit jedoch nicht Konsens im Kreis der Währungshüter im EZB-Rat. Die Zentralbank in Frankfurt sollte seiner Ansicht nach im Laufe des nächsten Jahres ein neutrales Zinsniveau ansteuern, das die Wirtschaft im Euroraum weder anschiebt noch bremst.

Der Einlagensatz der EZB liegt derzeit bei minus 0,5 Prozent. Das bedeutet, dass Banken Gebühren zahlen müssen, wenn sie überschüssige Gelder bei der Zentralbank parken. Lagarde hatte in einem viel beachtete Blog am Montag dazu erklärt: "Wenn sich die Inflation mittelfristig bei zwei Prozent stabilisiert, wird eine schrittweise weitere Normalisierung der Zinssätze in Richtung des neutralen Zinssatzes angemessen sein". Sie öffnete sogar die Tür für eine weitere Anhebung der Zinssätze, "wenn die Wirtschaft des Euro-Raums überhitzt".

Lagarde: EZB verfällt nicht in Panik

Lagarde verteidigte die insbesondere in Deutschland als zu zögerlich kritisierte geldpolitische Linie der EZB nun bei ihrem Fernsehauftritt und betonte, die Zentralbank hinke nicht hinterher und verfalle auch nicht in Panik. Die US-Notenbank Fed hatte im März ihre Zinswende eingeleitet. Anfang Mai folgte eine Erhöhung um einen halben Prozentpunkt auf die neue Zins-Spanne von 0,75 bis 1,00 Prozent - der größte Zinssprung seit 22 Jahren. Weitere Zinssprünge wurden in Aussicht gestellt.

Die EZB kauft jedoch noch weiter Anleihen auf und hat erst für Juli eine Zinswende signalisiert, wenn das Ankaufprogramm gestoppt sei. Laut Lagarde unterscheidet sich die Lage in den USA jedoch weitgehend von der in der Euro-Zone. Die Inflation werde im gemeinsamen europäischen Währungsraum von der Angebotsseite angetrieben - also beispielsweise durch teurere Energie im Zuge des Ukrainekrieges und nicht durch einen Nachfrageschub. Die Inflation in der Euro-Zone lag im April auf dem Rekordwert von 7,4 Prozent. Das ist mehr als dreimal so viel wie die 2,0 Prozent Teuerung, die die Notenbank als optimalen Wert für die Wirtschaft im Währungsraum anstrebt. Entsprechend hat der Druck auf die EZB zugenommen, die Zinszügel anzuziehen.

Lagarde sieht keine Rezession im Euroraum

Die Europäische Zentralbank (EZB) geht trotz des Kriegs in der Ukraine derzeit nicht von einer Rezession im Euroraum aus. "Im Moment sehen wir keine Rezession in der Eurozone", sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Dienstag dem Nachrichtensender Bloomberg TV auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Ein wirtschaftlicher Abschwung sei derzeit nicht das Basisszenario der Notenbank. Der Euro und die Renditen von Bundesanleihen legten nach den Äußerungen zu.

Lagarde nannte einige Kräfte, die als Gegengewicht zu den Belastungen durch den Ukraine-Krieg fungieren. Sie verwies unter anderem auf die niedrige Arbeitslosigkeit und die hohen Ersparnisse der privaten Haushalte. Die Französin hatte am Montag eine erste Zinsanhebung seit elf Jahren für Juli und ein Ende der Negativzinsen für den Spätsommer in Aussicht gestellt. Die US-Notenbank und die Bank of England haben ihre Leitzinsen zuletzt hingegen bereits deutlich erhöht.

Frankfurt/Davos (Reuters/dpa-AFX)

Bildquellen: Jorg Hackemann / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: US-Börsen letztlich uneins -- DAX schließt tief im Minus - 13.000 Punkte-Marke hält -- Uniper kassiert Ergebnisprognose -- Shopify, BioNTech, Amazon, Daimler Truck im Fokus

Ford-Betriebsrat lehnt Kurzarbeit in Saarlouis ab. MyTheresa.com errichtet Logistikneubau in Schkeuditz. FedEx rechnet mit weiter steigender Profitabilität. Aufgalopp beim BVB - Terzic als neuer Cheftrainer zurück bei Borussia Dortmund. HORNBACH geht weiter von hohen Kosten aus. Fresenius lotet offenbar Fusion des Klinikgeschäfts mit Wettbewerber aus.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Top 10: Die zehn teuersten Unternehmen in Deutschland
Das sind die zehn teuersten Unternehmen Deutschlands
World Happiness Report 2022
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten
Die teuersten Scheidungen aller Zeiten
Diese Menschen kommt das Ehe-Aus teuer zu stehen

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln