finanzen.net
20.01.2020 19:18

Wieso Bausparkassen Profiteure der Niedrigzinsen sind

Immo-Boom: Wieso Bausparkassen Profiteure der Niedrigzinsen sind | Nachricht | finanzen.net
Immo-Boom
Während die Zinsen auf niedrigen Niveaus vor sich hin tummeln, scheinen die Immobilienpreise auf dem Weg nach oben kein Halten zu kennen. Was das für Bausparkassen bedeutet.
• Niedrigzinsen spielen hohen Immobilienpreisen zu
• Finanzierungen weiterhin attraktiv
• Bausparkassen bieten Sofortkredite an

Obwohl vor allem in den Ballungszentren die Immobilienpreise in den vergangenen Jahren ins schier Unendliche gestiegen zu sein scheinen und diesem Kurs wohl treu bleiben wollen, werden weiterhin fleißig unterschiedlichste Objekte gekauft - von Eigentumswohnungen bis hin zu Agrarflächen. Allein 2018 wurden für Häuser, Wohnungen, Grundstücke & Co. 269 Millionen Euro ausgegeben, damit hat sich die Zahl innerhalb von zehn Jahren verdoppelt. Laut dem Immobilienmarkbericht 2019 ist das ein neuer Höchststand.

Niedrigzins-Politik begünstigt Immo-Boom

Viele Menschen und auch Anleger nutzen die Niedrigzinsphase, um Immobilien zu erwerben. Denn Sparen wirft so gut wie gar nichts mehr ab - teilweise werden sogar Strafzinsen fällig. Hauskauf und Co. gelten demgegenüber als lohnenswerte Investments - der Kauf einer Immobilie sei außerdem attraktiver als Mieten, gibt BILD den Verbandsdirektor der Landesbausparkassen, Axel Guthmann, wieder. In Zeiten, in denen das Sparguthaben allenfalls von Niedrigzinsen und Wertverlust bedroht wird, sich aber nicht mehr merklich vermehrt, investieren die Leute vermehrt in Immobilien, wenn es finanziell drin ist. Das treibt im selben Zug die Preise für sämtliche Objekte nach oben.

Dank Bausparen über Niedrigzinsen Jahrzehnte sichern

Bernd Hertweck, der sowohl Verbandschef der privaten Bausparkassen als auch Wüstenrot-Chef ist, sagte gegenüber BILD: "Bausparkassen haben Sofort-Kredite im Angebot, mit denen man sich die Zinsen bis zu 30 Jahre lang sicher kann". In diesem Rahmen ist es trotz der enorm gestiegenen Preise für Käufer und Bauherren interessant, einen Kredit für das Traumobjekt aufzunehmen. So können Interessenten die Niedrigzinsen für Jahre sichern und zu einer attraktiven Rate finanzieren - Bauspardarlehen gebe es bereits ab etwa einem Prozent, gibt n-tv die Aussage von Hertweck wieder. Die einzige Voraussetzung, die für das Erhalten solcher Angebote erforderlich ist, sei genügend Eigenkapital.

Das Niedrigzinsumfeld und der Eigenheimwunsch der Menschen treibt also das Geschäft der Bausparkassen weiter an. Auch in diesem Jahr dürfte sich das nicht ändern, prognostiziert der Immobilienmarktbericht: "Angesichts anhaltend niedriger Zinsen dürfte auch die Bereitschaft der Haushalte, die aktuellen Preise zu finanzieren, bestehen bleiben", heißt es darin. Wie n-tv berichtet, rechnen die privaten Bausparkassen sowie die öffentlich-rechtlichen Landesbausparkassen in Sachen Baufinanzierung mit einem Geschäftsplus im mittleren einstelligen Bereich.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: wavebreak media / Shutterstock.com, discpicture / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt unter 13.600 Punkten -- US-Börsen in rot -- Allianz: Höhere Dividende nach Gewinnsteigerung -- Tesla darf Rodung fortsetzen -- RHÖN-KLINIKUM, Dr. Hönle, T-Mobile US, Sprint, LPKF im Fokus

RAG-Stiftung will "relevanten Minderheitsanteil" an thyssenkrupp Elevator. Virgin-Galactic-Aktie tiefrot: Morgan Stanley hält eine Korrektur für überfällig. RHÖN-KLINIKUM: Sinkende Gewinne erwartet. US-Wirtschaft verliert an Schwung: IHS Markit-Index fällt auf tiefsten Stand seit 2013. Fitbit verkauft nach Ankündigung des Google-Deals mehr Geräte.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
PowerCell Sweden ABA14TK6
Deutsche Bank AG514000
Allianz840400
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Plug Power Inc.A1JA81
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Telekom AG555750
ITM Power plcA0B57L
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9