Vermögensverwalter-Kolumne

Bitcoin im Aufwind, Altcoins im Schatten

11.12.23 09:24 Uhr

Bitcoin im Aufwind, Altcoins im Schatten | finanzen.net

In den vergangenen Jahren hat die Kryptowelt eine Achterbahnfahrt sondergleichen erlebt. Rekorde purzelten so schnell wie sie entstanden. Doch in all der Bewegung hat sich der Bitcoin hat sich als das Zugpferd der digitalen Währungen etabliert, während viele der kleinen alternativen Coins im Schatten dümpeln. Dies liefert Einblicke in die volatile Natur der Kryptomärkte - und Hinweise für Anleger.

Der Bitcoin - der Ursprung aller Kryptowährungen hat nicht nur einen erstaunlichen Höhenflug hingelegt, sondern sich auch als digitales Gold etabliert. Bitcoin ist bereits so lange präsent, sein Name ein Synonym für die Kryptowelt und so steht er für viele Anleger für Sicherheit und Stabilität in einer Welt der Achterbahnen. Angesichts politischer und wirtschaftlicher Turbulenzen und Inflation wird Bitcoin mehr und mehr als Absicherung gegen traditionelle Währungen gesehen. Ein digitaler Hort, der Anleger vor den Launen der Inflation schützt.

Aber warum steigt der Bitcoin, während viele Altcoins einen steinigen Weg gehen? Hier kommt die persönliche Empfindung ins Spiel. Altcoins, auch wenn sie innovativ und vielversprechend sind, sind oft von Aufmerksamkeit und Vertrauen der Anleger abgeschnitten. Und die Dominanz von Bitcoin hat eine selbstverstärkende Wirkung: Je mehr Menschen in Bitcoin investieren, desto mehr wird es als der sichere Hafen wahrgenommen, und desto stärker steigt seine Dominanz. Zumindest in Zeiten der Inflation.

Ein weiterer Faktor ist das Vertrauen. Bitcoin hat sich im Laufe der Jahre einen Ruf als verlässliche Wertaufbewahrung aufgebaut, während einige Altcoins mit Unsicherheiten und Projektrisiken kämpfen. Die immer breiter werdende Akzeptanz von Bitcoin bei Institutionen und Unternehmen verstärkt dieses Vertrauen. Altcoins müssen nicht nur ihre technologische Überlegenheit demonstrieren, sondern auch das Vertrauen der breiten Öffentlichkeit gewinnen, um aus dem Schatten treten zu können.

Fast verwegen angesichts der Aufs und Abs des Wertes: Bitcoin wird mittlerweile als "sicher" betrachtet, während viele Altcoins als riskante Investitionen gelten. In Zeiten der Unsicherheit neigen Anleger dazu, Risiko zu meiden. Dies führt zu einem verstärkten Zustrom von Kapital in Bitcoin, während einige Altcoins auf der Strecke bleiben.

Doch ob die Vormachtstellung des Bitcoin wirklich zementiert ist, lässt sich nicht sicher sagen: Bitcoin mag zwar der Platzhirsch sein, manche Altcoins aber sind mit ihren Zusatzfunktionen und ihrer Unternehmenseigenschaft die Angreifer, die nur darauf warten den Bitcoin abzulösen. Was bedeutet das für Anleger? Bitcoin ist derzeit die einfachste Wette. Doch wer sich wirklich mit den Alternativen beschäftigt, wird das ein oder andere unentdeckte Juwel finden können. Coins mit einem vom Markt noch nicht entdeckten Wert. Value-Investing auf einem neuen Level also.

von Uwe Zimmer, Geschäftsführer Z-Invest GmbH, Köln

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.