Avalkredit

Avalkredit - Definition

Kredit, bei dem zusätzlich zum Schuldner ein Bürge (Bürgschaft gemäß §§ 765 f. BGB) haftet. In Verbindung mit §§ 349 f. HGB handelt es sich zumeist um eine so genannte Ausfallbürgschaft, d. h. der Bürge wird nur dann in Anspruch genommen, wenn der eigentliche Schuldner nicht fristgerecht zahlt (Einrede der Vorausklage). Die häufigste Form des Avalkredits ist die Bürgschaft von Seiten einer Bank, die häufig zur Absicherung von Steuerschulden, Zöllen oder Gewährleistungen im Außenhandel (Außenhandelsfinanzierung) verlangt wird. Für die Gewährung der Garantie verlangt die Bank eine Avalprovision, die in der Regel zwischen einem und vier Prozent des Nominalwertes pro Jahr beträgt. Der Avalkredit wird auch als Bürgschaftskredit bezeichnet. Er ist auch im Zusammenhang mit Verpflichtungen aus Wechseln, dem Dokumentenakkreditiv und Dokumenteninkasso gebräuchlich.
Werbung

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/avalkredit/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln