Außenhandelsfinanzierung

Außenhandelsfinanzierung - Definition

Finanzierung (Finanzierung) der Ex- und Importwarenströme. Träger der Außenhandelsfinanzierung sind hauptsächlich noch immer die Banken, wobei die zunehmende Zahl von Finanzinstituten und ein zunehmender Wettbewerb durch staatliche Institute, z. B. Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), Europäische Investitionsbank (EIB), Weltbankgruppe oder Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG), zu einem sinkenden Marktanteil für Banken trotz steigendem Marktvolumen führt. Als Instrumente der Außenhandelsfinanzierung lassen sich der nicht dokumentäre Zahlungsverkehr (Auslandsüberweisung, Reisezahlungsmittel, Wechsel) vom dokumentären Zahlungsverkehr (Dokumenteninkasso, Dokumentenakkreditiv) unterscheiden. Des Weiteren spielen zunehmend Derivate als Finanzierungsform im Außenhandel zur Absicherung von Währungs- und Zinsrisiken eine Rolle.

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/aussenhandelsfinanzierung/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln