Deutsche Bundesbank

Deutsche Bundesbank - Definition

Nach Art. 88 GG vom Bund als Währungs- und Notenbank mit Sitz in Frankfurt am Main eingerichtete Institution, die bis zu ihrer Ablösung durch die Europäische Zentralbank (EZB) den Geldumlauf und die Kreditversorgung der Wirtschaft in Deutschland regelte. Die Bundesbank ist inzwischen ausführendes Organ der EZB und insbesondere für die nationale Bankenaufsicht zuständig. Die ehemaligen geldpolitischen Instrumente der Ausgabe von Banknoten, die Diskontsatzpolitik (Leitzinsfestsetzung), Offenmarktpolitik (An- und Verkauf von Wertpapieren) und die Mindestreservepolitik (Pflichteinlagen von Banken bei der Bundesbank) sind auf die Europäische Zentralbank (EZB) übergegangen.

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/deutsche-bundesbank/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln