Durchlaufende Posten

Durchlaufende Posten - Definition

Beträge, die vom Unternehmen einbehalten werden, um sie anschließend an Dritte abzuführen. Typische Beispiele sind die vom Unternehmen einbehaltene Lohnsteuer und Kirchensteuer sowie die einbehaltenen Sozialversicherungsbeiträge der Arbeitnehmer, die vom Unternehmen an das Finanzamt bzw. die Sozialversicherungsträger abgeführt werden. Die Umsatzsteuer stellt einen durchlaufenden Posten ohne Aufwandscharakter dar, da sie beim Verkauf dem Warenwert zugeschlagen und somit vom Kunden bezahlt wird. Bei der Berechnung der sog. Zahllast an das Finanzamt darf die vom Unternehmen beim Bezug der Leistungen bezahlte Vorsteuer mit der Umsatzsteuer verrechnet werden.

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/durchlaufende-posten/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln