finanzen.net
12.09.2018 20:24
Bewerten
(0)

US-Notenbank: Unternehmen fürchten wachsende Handelsspannungen

"Beige Book": US-Notenbank: Unternehmen fürchten wachsende Handelsspannungen | Nachricht | finanzen.net
"Beige Book"
DRUCKEN
Die US-Wirtschaft ist einer Erhebung der US-Notenbank zufolge zuletzt moderat gewachsen.
Wie aus dem Konjunkturbericht "Beige Book" hervorgeht, werden die Geschäftsleute in den USA trotz der soliden konjunkturellen Entwicklung von Sorgen umgetrieben - und zwar aufgrund der sich verschärfenden Handelsspannungen und deren Auswirkungen. In manchen Fällen hätten diese Sorgen bereits zu Investitionsverschiebungen geführt. Viele produzierende Unternehmen hätten zudem berichtet, dass sie die Zoll-bedingt höheren Materialpreise nicht hätten weitergeben können. Insbesondere im Bezirk New York hätten sich entsprechende Beschwerden gehäuft.

Wie es im "Beige Book" weiter heißt, wird das Lohnwachstum als mäßig bis moderat beschrieben. In der Hälfte der Bezirke seien Arbeitskräfte knapp gewesen. Der Preisanstieg wurde im Durchschnitt ebenfalls als mäßig bis moderat bezeichnet.

Mit dem "Beige Book" bereitet die US-Notenbank die jeweils nächste Ratssitzung vor. Der nächste Zinsentscheid steht am 26. September an. Es gilt als ausgemachte Sache, dass die Fed bei dieser Sitzung erneut die Zinsen erhöhen wird. Die Märkte preisen eine Erhöhung um 25 Basispunkte auf eine Spanne von 2,00 bis 2,25 Prozent zu 97 Prozent ein. Eine weitere Zinserhöhung am 19. Dezember ist wahrscheinlich, sie wird zu 83 Prozent eingepreist.

Da der sogenannte neutrale Zinssatz, der von Fed-Vertretern bei rund 3,00 Prozent gesehen wird, langsam in Reichweite kommt, wird an den Märkten derzeit die Frage diskutiert, wann die Fed mit ihren vierteljährlichen Zinserhöhungen aufhört oder zumindest auf ein größeres Intervall übergeht.

Aber der Präsident der Federal Reserve Bank of Boston, Eric Rosengren, sieht keinen Grund, von den vierteljährlichen Zinserhöhungen abzuweichen, nur weil das neutrale Niveau näherrückt. Stattdessen sollten die wirtschaftlichen Aussichten als Orientierungshilfe für alle Entscheidungen dienen.

Mitarbeit: Andreas Plecko

WASHINGTON (Dow Jones)

Bildquellen: fstockfoto / Shutterstock.com, blvdone / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Skyworks Solutions Inc.857760
Scout24 AGA12DM8
Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Ltd. (TSMC) (Spons. ADRs)909800
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001