finanzen.net
19.08.2018 14:59
Bewerten
(1)

Konjunkturtermine: Fed-Protokoll und Einkaufsmanager auf dem Radar

Konjunkturkalender im Blick: Konjunkturtermine: Fed-Protokoll und Einkaufsmanager auf dem Radar | Nachricht | finanzen.net
Konjunkturkalender im Blick
DRUCKEN
In der kommenden Woche stehen vor allem in der zweiten Wochenhälfte mehrere konjunkturelle Highlights zur Bekanntgabe an.
von Jörg Bernhard

In der vergangenen Woche kletterte der Dollarindex auf den höchsten Stand seit 14 Monaten und bringt dadurch die starke Entwicklung der US-Wirtschaft sowie die anhaltende Zinserhöhungsfantasie zum Ausdruck. Neue Erkenntnisse über die Stimmung der US-Notenbanker könnte das für Mittwoch angekündigte Protokoll der jüngsten Fed-Sitzung liefern. Derzeit zeigt das FedWatch-Tool des Terminbörsenbetreibers CME Group eine Wahrscheinlichkeit von fast 94 Prozent an, dass am 26. September der nächste Zinsschritt nach oben erfolgen wird. Am Donnerstag stehen zahlreiche Indikatoren zum Geschäftsklima bzw. zur Stimmung europäischer Einkaufsmanager auf der Agenda. Für erhöhte Aufmerksamkeit dürften vor allem die Veröffentlichungen hinsichtlich Frankreich, Deutschland und der Eurozone sorgen.

Deutschlands BIP-Wachstum am Donnerstag

Am Donnerstagnachmittag erfahren die Marktakteure, wie sich die Stimmung der US-Einkaufsmanager im August sowie die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe entwickelt haben. Auch die angekündigten Daten zum US-Immobilienmarkt dürften eingehend "inspiziert" werden. Neben dem Hauspreisindex (Juni) sollen die Juli-Verkäufe neuer US-Eigenheime kommuniziert werden. Zur Erinnerung: Im Vormonat war ein Minus von über fünf Prozent auf 631.000 gemeldet worden. Ein hohes Maß an Spannung verspricht auch der Freitag. Hierzulande dürfte man sich vor allem für das deutsche BIP-Wachstum im zweiten Quartal stark interessieren. Jenseits des Atlantiks könnte vor allem die Bekanntgabe des Auftragseingangs langlebiger Wirtschaftsgüter "hohe Wellen" schlagen. Laut einer von Trading Economics veröffentlichten Umfrage unter Analysten soll sich dieser gegenüber dem Vormonat um 0,8 Prozent reduziert haben.


Bildquellen: Kzenon / Shutterstock.com, spirit of america / Shutterstock.com

Online-Seminar ab 18 Uhr: Passiv Vermögen aufbauen

Wie legen Sie Ihr Geld erfolgreich passiv an? Und welche grundlegenden Fehler sollten Sie bei der passiven Geldanlagen vermeiden? Im Online-Seminar ab 18 Uhr erklärt Finanzexperte Marcus Halter, wie Sie passive Geldanlagen gewinnbringend zum Vermögensaufbau einsetzen.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX etwas fester -- Dow in Grün -- Schaeffler bestätigt Gesamtausblick -- Linde-Praxair-Fusion rückt wohl näher -- Ceconomy meldet Gewinnwarnung -- Commerzbank, Tesla im Fokus

GEA ernennt neuen Vorstandschef. Covestro-Chef hat Ziele für Akquisitionen im Blick. May wohl gegen EU-Vorschlag zu Irland. IBM will 'Black Box' der Künstlichen Intelligenz lüften.Amazon verstärkt mit Supermarkt-Kauf Angriff auf Walmart in Indien. RBC hebt Commerzbank auf 'Outperform' und Kursziel an - CoBa-Aktie im Aufwind.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
GoProA1XE7G
EVOTEC AG566480
Amazon906866
Steinhoff International N.V.A14XB9
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403