finanzen.net
13.01.2020 04:40

Neustart in Nordirland trotz Differenzen - Mitsprache beim Brexit

"Viele Differenzen": Neustart in Nordirland trotz Differenzen - Mitsprache beim Brexit | Nachricht | finanzen.net
"Viele Differenzen"
Drei Jahre nach dem Zusammenbruch der Selbstverwaltung in Nordirland steht die neue Regionalregierung aus Protestanten und Katholiken in Belfast.
Beim ersten Treffen des Regionalparlaments am Samstag wurde Arlene Foster von der protestantisch-loyalistischen DUP erneut zur Regierungschefin der britischen Provinz ernannt. Vize-Regierungschefin wurde Michelle O'Neill von der katholisch-republikanischen Sinn Fein. Trotz ihrer unterschiedlichen Titel genießen Foster und O'Neill einen gleichwertigen Status an der Spitze der nordirischen Regierung.

"Wir haben viele Differenzen", sagte Foster. O'Neills Sicht auf die Vergangenheit könne "nicht unterschiedlicher sein" als die ihre. Aber es sei nun an der Zeit, nach vorne zu schauen, sagte Foster weiter. O'Neill sprach von einem "entscheidenden Moment" für die Region.

Die beiden großen Parteien in der ehemaligen Bürgerkriegsregion Nordirland hatten sich am Freitag auf die Bildung einer Regionalregierung geeinigt. Foster hatte den Posten bereits inne, bis die Koalition 2017 auseinanderfiel. O'Neill folgt auf den 2017 verstorbenen Martin McGuinness. Der Regierung gehören auch Minister der sozialdemokratischen SDLP, der überkonfessionellen Alliance Party sowie der protestantischen und unionistischen UUP an.

DUP und Sinn Fein hatten am Freitag einem Kompromissvorschlag zugestimmt, den London und Dublin tags zuvor vorgelegt hatten. Der Plan sieht erhebliche Finanzhilfen für die wirtschaftlich rückständige Region vor.

Das Regionalparlament und die Regierung in dem britischen Landesteil hatten seit rund drei Jahren auf Eis gelegen, weil sich die beiden Parteien nicht zu einer Wiederauflage ihrer Koalition durchringen konnten. Diese war 2017 im Streit um ein aus dem Ruder gelaufenes Förderprogramm für erneuerbare Energien geplatzt. Streit gab es aber auch um die irisch-gälische Sprache, die Sinn Fein fördern will. Nun sollen Beauftragte für zweisprachige Straßenschilder sorgen und sicherstellen, dass etwa vor Gericht Gälisch gesprochen werden darf.

Die beiden Parteien standen unter großem Druck. Hätte es bis zu diesem Montag (13. Januar) keine Einigung gegeben, wäre eine Neuwahl notwendig geworden. Sowohl die DUP als auch Sinn Fein hatten bei der britischen Parlamentswahl im Dezember an Zustimmung verloren und mussten damit rechnen, von den Wählern abgestraft zu werden.

Nordirland ist Teil des Vereinigten Königreichs. Die Gesellschaft dort ist aber tief gespalten in Protestanten, die sich als Briten verstehen und Katholiken, die sich als Iren definieren und eine Vereinigung des Landesteils mit der Republik Irland fordern. Drei Jahrzehnte lang lieferten sich militante Gruppen auf beiden Seiten sowie Polizei und das britische Militär einen erbitterten Bürgerkrieg mit Tausenden Toten, der erst 1998 endete. Auch wegen des geplanten EU-Austritts Großbritanniens wuchsen die Spannungen zuletzt wieder.

Mit der neuen Regierung in Belfast sichert sich Nordirland nun auch einen Platz am Verhandlungstisch über den wirtschaftlichen Sonderstatus, den die Region nach dem Brexit erhalten soll. Dessen praktische Umsetzung muss erst noch in allen Einzelheiten geklärt werden. Es soll verhindert werden, dass an der Grenze zum EU-Mitgliedsland Irland im Süden Warenkontrollen eingeführt werden müssen. Denn neue Grenzkontrollen würden die Spaltung der Insel wieder deutlicher spürbar machen und den Konflikt neu anheizen. Die Gespräche sollen nach dem geplanten EU-Austritt Großbritannien am 31. Januar beginnen.

/bs/DP/he

BELFAST (dpa-AFX)

Bildquellen: Joe Gough / Shutterstock.com, Lance Bellers / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Handel schwächer -- Fresenius erreicht Ziele -- MTU übertrifft Gewinnziel 2019 -- Dialog Semiconductor übernimmt Adesto Technologies -- Infineon, PUMA, FMC im Fokus

EZB: Gewinn steigt 2019 auf 2,4 Milliarden Euro. Goldpreis setzt Rekordjagd in Euro fort. US-Fed will an Geldpolitik festhalten. OVG prüft zu Tesla-Rodungsstopp Stellungnahmen von Verfahrensbeteiligten. WACKER CHEMIE will wegen Solarflaute sparen. GfK: Virusepidemie verunsichert Verbraucher.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Q4 2019)
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Big-Mac-Index 2020
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
KW 20/7: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
mehr Top Rankings

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
PowerCell Sweden ABA14TK6
Plug Power Inc.A1JA81
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Varta AGA0TGJ5
Daimler AG710000
ITM Power plcA0B57L
Microsoft Corp.870747
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
Amazon906866