finanzen.net
20.05.2019 22:05

"Höchster Alarmzustand": Abstufung lässt Tesla-Aktie abrauschen

Aktie abgestuft: "Höchster Alarmzustand": Abstufung lässt Tesla-Aktie abrauschen | Nachricht | finanzen.net
Aktie abgestuft
Folgen
Elon Musks Bemühungen, Tesla vom reinen Autohersteller zu einem Allround-Konzern zu formen, der in zahlreichen Geschäftsfeldern aktiv wird, kommt bei Analysten alles andere als gut an. Die Tesla-Aktie fällt deutlich.
Werbung
Tesla-Chef Elon Musk hat seinem Elektroautobauer einmal mehr ambitionierte Ziele verordnet. Nach schwachen Zahlen in der ersten Jahreshälfte mit mehr als 700 Millionen US-Dollar Verlust in den Büchern hat der Unternehmer versprochen, in der zweiten Jahreshälfte wieder in die Gewinnzone zu vorzustoßen.

Analysten zweifeln an Zielerfüllung

Doch immer mehr Analysten nehmen die Aussagen des umtriebigen Konzernchefs mit Skepsis zur Kenntnis. Jüngstes Beispiel: Das Analysehaus Wedbush, das Zweifel daran anmeldet, dass Tesla tatsächlich 2019 profitabel werden kann. Schon die Produktionsprognose zum Jahresende zu erfüllen, sei eine "Herkulesaufgabe", so Wedbush-Analyst Dan Ives in einem Anlegerkommentar.

Bei Tesla sollen bis zum Ende des Jahres zwischen 360.000 und 400.000 Fahrzeuge vom Band laufen, Ives geht eher davon aus, dass die tatsächliche Produktionszahl "im besten Fall" bei 360.00 bis 370.000 Fahrzeugen liegen dürfte, für am wahrscheinlichsten hält der Experte, dass zum Jahresende zwischen 340.000 und 355.000 Autos die Fabriken verlassen haben werden. Zur Begründung zieht der Analyst die jüngsten Nachfrageindikationen heran.

Unverständnis für Expansion

Der Wedbush-Experte zeigt sich angesichts der prekären Situation des Elektroautobauers verwundert darüber, dass das Unternehmen in vielen Bereichen expandieren will, statt den Fokus auf das Autogeschäft zu legen. "Inmitten einer 'Code-Red-Situation' bei Tesla expandieren Musk & Co. in Versicherungs-, Robotertaxi- und andere Science-Fiction-Projekte, statt sich darauf zu konzentrieren, die Kernnachfrage nach dem Model 3 zu stärken und sein Geschäftsmodell zu vereinfachen. Die Kostenstruktur ist unserer Meinung nach bei starkem Gegenwind sehr hoch", so der Experte weiter.

Kursziel gesenkt - Aktie rutscht ab

Die Sorge, dass sich Tesla verzetteln könnte und den Fokus verliert, hat den Analysten dazu veranlasst, das Kursziel kräftig zu reduzieren. Statt 275 US-Dollar traut Ives der Tesla-Aktie nun nur noch 230 US-Dollar zu.

Offenbar teilen viele Anleger die Sorge des Wedbush-Analysten, denn die Tesla-Aktie rutschte im NASDAQ-Handel zwischenzeitlich 5,03 Prozent tiefer auf 200,41 US-Dollar und markierte damit ein neues Mehrjahrestief. Am Ende ging die Aktie mit einem Abschlag von 2,69 Prozent bei 205,36 Dollar aus dem Handel. Bereits am Freitag hatte der Anteilsschein 7,6 Prozent verloren - innerhalb der letzten zwölf Monate hat die Aktie rund ein Viertel an Wert eingebüßt.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Nadezda Murmakova / Shutterstock.com, pio3 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Beste Feinde
Angst vor Konkurrenz nach Zoox-Kauf? Tesla-Chef Elon Musk legt sich erneut mit Amazon-Gründer Jeff Bezos an
Elon Musk hat auf Twitter einmal mehr gegen Jeff Bezos geschossen. Stein des Anstoßes ist dieses Mal die Übernahme des Roboterauto-Entwicklers Zoox durch den Online-Händler. Neben dem Ärger über zunehmende Konkurrenz durch Amazon dürfte bei der neuen verbalen Attacke aber auch Teslas Vergangenheit mit Zoox eine Rolle spielen.
03.07.20

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.06.2020Tesla NeutralUBS AG
18.06.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
12.06.2020Tesla UnderweightMorgan Stanley
12.06.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.05.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
18.06.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
28.05.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
15.04.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
06.04.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
30.06.2020Tesla NeutralUBS AG
12.06.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.04.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
03.04.2020Tesla HoldJefferies & Company Inc.
24.03.2020Tesla NeutralUBS AG
12.06.2020Tesla UnderweightMorgan Stanley
30.04.2020Tesla VerkaufenDZ BANK
30.04.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
03.04.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Amazon906866
TUITUAG00
BASFBASF11
BayerBAY001
CommerzbankCBK100