20.05.2019 11:23

Analysten: Teslas Bewertung schwer zu rechtfertigen

Negative Bewertung: Analysten: Teslas Bewertung schwer zu rechtfertigen | Nachricht | finanzen.net
Negative Bewertung
Folgen
Wenn es um Tesla-Aktien geht, scheiden sich die Geister. Tesla hat große Freunde, große Feinde und welche dazwischen. Und gerade diese beobachten den Konzern von außen und bewerten ihn nach seinen Leistungen. So auch diese Analysten.
Werbung
Die starke Volatilität von Tesla hat nicht selten dazu geführt, dass sich immer mehr Investoren von der Aktie abwenden. Während es im vergangenen Jahr etwas aufwärts zu gehen schien, verlor der Titel in diesem Jahr wieder an Wert. Allein seit Jahresbeginn bewegte sich die Tesla-Aktie um 28 Prozent Richtung Süden. Auch Analysten der Beratungsfirma Evercore ISI beginnen an dem Erfolg der Aktie zu zweifeln.

Es bedarf Leistung, um die Bewertung zu rechtfertigen

Diese senkten nämlich ihr Kursziel für Tesla von 240 US-Dollar auf 200 US-Dollar. Verglichen mit anderen Autobauern genieße die Tesla-Aktie derzeit eine großzügige Bewertung. Doch diese sei "überbläht" und schwer zu rechtfertigen. "Um solche Bewertungen rechtfertigen zu können, sind überdurchschnittliches Wachstum und ausgezeichnete Orderausführung ausschlaggebend. Beides ist [bei Tesla] derzeit fraglich", so die Analysten in einer Mitteilung.

Auch die Einschätzung zu den gelieferten Fahrzeugen in 2019 senkten die Evercore-Analysten von zuvor 368.000 auf 343.000 Fahrzeuge. Die Einschätzung des Konsens liegt bei 364.000 Wagen. Tesla selbst hatte es sich zum Ziel gemacht, zwischen 360.000 und 400.000 Wagen zu liefern. Darüber hinaus glauben die Branchenkenner, dass die Nachfrage nach dem Model 3 im kommenden Jahr seinen Höhepunkt erreichen wird. Es würde durch den Model Y ersetzt, den Tesla für 2021 geplant hat.

Gespaltene Meinungen zur Tesla-Aktie

Auch Hedgefonds-Manager Whitney Tilson zweifelt an der Zukunft Teslas. Die Ziele des Konzerns, wie beispielsweise die Einführung der Roboter-Taxi-Flotte oder des Autonomen Fahrens Level 5 auf dem Markt, würden seiner Ansicht nach nicht erreicht. Er setzt im Rahmen einer Wette 10.000 US-Dollar darauf, dass der Konzern scheitern wird. Der Autopilot sei "unglaublich" schlecht, man müsse mehrere Male eingreifen, um Unfälle zu verhindern. Demnach sei der Konzern auch von der Einführung des Level 5 "meilenweit" entfernt.

Doch die Meinungen sind nicht nur negativ. Tesla zählt auch einige Befürworter, die trotz turbulenter Zeiten zu dem Konzern halten. So Fundstrat-Analyst Tom Lee: Er nimmt die Tesla-Aktie in seinen Korb der "Granny Shots" auf. Lee ist der Ansicht, dass die Ausgaben der Millennials, Künstlicher Intelligenz sowie Automatisierung der Aktie in die Karten spielen dürften. Des Weiteren könne Tesla von der Outperformance der FANG-Titel in ungeraden Jahren profitieren.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Tesla
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Tesla
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Jonathan Weiss / Shutterstock.com, Hadrian / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Achterbahnfahrt
Die Twitter-Übernahme von Tesla-CEO Elon Musk: Ein chronologischer Überblick
Kaum eine Meldung sorgte 2022 für so viel Aufmerksamkeit wie Elon Musks Ankündigung im April, Twitter aufzukaufen. Nach einem halben Jahr voller Wirrungen war es im Oktober dann so weit, Twitter ging in das Eigentum des reichsten Mannes der Welt über. Bei dem vielen Hin und Her konnte man schnell den Überblick verlieren - deshalb hier eine Chronologie der Übernahme.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.10.2022Tesla UnderperformBernstein Research
20.10.2022Tesla BuyUBS AG
20.10.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
20.10.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.10.2022Tesla OutperformRBC Capital Markets
20.10.2022Tesla BuyUBS AG
20.10.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
20.10.2022Tesla OutperformRBC Capital Markets
20.10.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
10.10.2022Tesla BuyUBS AG
14.10.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.08.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.05.2022Tesla NeutralUBS AG
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.10.2022Tesla UnderperformBernstein Research
20.10.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.10.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2022Tesla UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX beendet Handel tiefer -- US-Börsen schließen rot -- RWE leitet Schiedsverfahren gegen GAZPROM ein -- Apples iPhone-Produktion in China bedroht -- Vodafone, Tesla, VW, Lufthansa im Fokus

Allianz stockt Verzinsung von Lebensversicherungen auf. Glencore erzielt Einigung im Kongo und zahlt 180 Millionen Dollar. Deutsche Post-Aktie: Zahl der Post-Beschwerden weiter auf hohem Niveau. EnBW-Gastochter VNG verkündet Einigung mit Bund - keine Staatsbeteiligung. TotalEnergies-Raffinerie in Leuna will ohne russisches Öl auskommen. Bonnier kommt Readly-Übernahme näher.

Umfrage

Die Regierung möchte das Staatsangehörigkeitsrechts reformieren. Stimmen sie einer erleichterten Einbürgerung zu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln