10.08.2018 18:46
Bewerten
(0)

Snapchat-Mutter Snap mit gravierenden Problemen?

Analysten extrem vorsichtig: Snapchat-Mutter Snap mit gravierenden Problemen? | Nachricht | finanzen.net
Analysten extrem vorsichtig
DRUCKEN
Die in einer Online-Hauptversammlung veröffentlichten Snap-Zahlen zum zweiten Quartal lösten nach anfänglicher Euphorie eine tiefgreifende Skepsis bei Anlegern und Analysten aus.

Social-Media-Krise

Nach Twitter und Facebook reiht sich auch Snapchat-Mutter Snap in den Reigen der Social-Media-Konzerne, die mit ihren Quartalszahlen keinen Grund zur Freude geben, ein. Alle drei Unternehmen haben mit Rückgängen bei den Nutzerzahlen zu kämpfen. Snapchat hat dabei einen Verlust von 1,5 Prozent bei den täglichen Nutzern auf knapp 181 Millionen hinnehmen müssen, obwohl das Unternehmen im ersten Quartal noch Zuwächse verzeichnen konnte. Trotz einer Verringerung des Netto-Verlustes und dem erzielten Umsatz, welcher höher als erwartet ausfiel, befürchten Investoren, dass der nächste Social-Media-Konzern in Schwierigkeiten geraten könnte. Snap senkte den Netto-Verlust gegenüber dem Vorjahresquartal um 20 Prozent auf 353 Millionen US-Dollar und erhöhte den Umsatz dabei auf 262,3 Millionen US-Dollar - ein Plus von 44 Prozent. Diese positiven Entwicklungen scheinen jedoch nicht ausreichend zu sein, um vom Rückgang der Nutzerzahlen abzulenken. Die Kritik am Management wird wieder lauter - auch dank der rekordverdächtigen Online-Hauptversammlung, welche stolze 2 Minuten und 46 Sekunden lang dauerte und ohne Fragen seitens der Aktionäre gehalten wurde. Der Aktien-Kurs verzeichnete einen Verlust von 8,3 Prozent (Stand: 08.08.18).

Rückgang durch Design-Update

Wie das "Handelsblatt" berichtet, sei der Nutzerrückgang laut Snap-Chef Evan Spiegel durch eine Umstellung der Smartphone-App ausgelöst worden. Die größte Frustration der Kern-Nutzerschaft sei jedoch abgebaut worden und der Weg für ein besseres Wachstum somit wieder geebnet. Dabei scheinen die Aktivitäten der Konkurrenz außer acht gelassen worden zu sein. Neben Facebook hat auch Instagram erfolgreiche Zahlen mit der Einführung der "Stories"-Funktion verbuchen können. In einem "TheStreet"-Artikel wird zusätzlich ausgeführt, dass nicht nur die rückgängigen Nutzerzahlen besorgniserregend seien. Neben diesem sei der Free-Cash-Flow des Unternehmens 234 Millionen US-Dollar im Minus - sichtlich schlechter als im Vorjahresvergleich, welches im zweiten Quartal minus 229 Millionen US-Dollar betrug. Der Grund dafür seien vor allem die gestiegenen Kosten bei der Cloud-Infrastruktur um 28 Prozent auf 136 Millionen US-Dollar. Snapchat steht hier in Abhängigkeit zu Google, da der Konzern den Content des Snaps hostet. Zudem erzielt die Snapchat-Mutter zum Beispiel auf dem europäischen Markt nur rund zwei Drittel des Gewinns pro Nutzer von 2,21 US-Dollar auf dem nordamerikanischen Markt.

Notverkauf von Snap?

Es wurde zudem publik, dass sich der saudische Prinz für 250 Millionen US-Dollar 2,3 Prozent der Anteile an der Muttergesellschaft Snap sichern konnte. Auf den ersten Blick eine erfreuliche Nachricht für Spiegel. Von diesem Kaufpreis errechnet sich jedoch eine weitaus niedrigere Unternehmensbewertung als aktuell angegeben. Die aktuelle Bewertung beträgt rund 16 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich dazu kommt die vom Kaufpreis errechnete Unternehmensbewertung auf 10,8 Milliarden US-Dollar. Da reicht es nicht aus, dass der neue Finanzchef Tim Stone verspricht, dass jedes Feature der Snapchat-App aktuell besser zu Geld gemacht wird als bislang. Die Umstellung auf ein Auktionssystem bei der Werbe-Vergabe und Werbung, die nicht mehr übersprungen werden kann, sollen höhere Werbepreise und somit größere Einnahmen bedeuten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: charnsitr / Shutterstock.com, Jae C. Hong/AP, Gil C / Shutterstock.com, Drew Angerer/Getty Images

Nachrichten zu Snap Inc. (Snapchat)

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Snap Inc. (Snapchat)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.08.2018Snap HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
08.05.2018Snap BuyAegis Capital
02.05.2018Snap PerformOppenheimer & Co. Inc.
11.04.2018Snap NeutralMonness, Crespi, Hardt & Co.
08.02.2018Snap HoldAegis Capital
08.08.2018Snap HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
08.05.2018Snap BuyAegis Capital
07.02.2018Snap OutperformRBC Capital Markets
05.02.2018Snap HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
05.12.2017Snap OverweightBarclays Capital
02.05.2018Snap PerformOppenheimer & Co. Inc.
11.04.2018Snap NeutralMonness, Crespi, Hardt & Co.
08.02.2018Snap HoldAegis Capital
08.11.2017Snap Equal WeightBarclays Capital
08.11.2017Snap HoldAegis Capital
08.11.2017Snap SellUBS AG
16.03.2017Snap SellMoffettNathanson
03.03.2017Snap ReduceNomura
02.03.2017Snap SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Snap Inc. (Snapchat) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Snap Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Henkel kämpft mit starkem Euro und hohen Rohstoffpreisen -- SEC lädt angeblich alle Tesla-Vorstände wegen Musk-Tweet vor -- Commerzbank, Wirecard, Bayer, HHLA im Fokus

Türkischer Finanzminister versucht Investoren zu beruhigen. Trotz Erdogan-Aufruf - Türken horten Dollar und andere Fremdwährungen. FUCHS PETROLUB verkauft Motorex-Beteiligung in der Schweiz. Swiss Re: Katastrophen kosten Versicherer weniger.

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
Der Financial Secrecy Index 2018
Die größten Schattenfinanzzentren der Welt
Die bestbezahlten Promis der Welt 2018
Bis zu 285 Millionen US-Dollar Verdienst
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Job verdient man am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Deutsche Bank AG514000
Netflix Inc.552484
Daimler AG710000
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
Steinhoff International N.V.A14XB9