finanzen.net
10.08.2018 18:46
Bewerten
(0)

Snapchat-Mutter Snap mit gravierenden Problemen?

Analysten extrem vorsichtig: Snapchat-Mutter Snap mit gravierenden Problemen? | Nachricht | finanzen.net
Analysten extrem vorsichtig
DRUCKEN
Die in einer Online-Hauptversammlung veröffentlichten Snap-Zahlen zum zweiten Quartal lösten nach anfänglicher Euphorie eine tiefgreifende Skepsis bei Anlegern und Analysten aus.

Social-Media-Krise

Nach Twitter und Facebook reiht sich auch Snapchat-Mutter Snap in den Reigen der Social-Media-Konzerne, die mit ihren Quartalszahlen keinen Grund zur Freude geben, ein. Alle drei Unternehmen haben mit Rückgängen bei den Nutzerzahlen zu kämpfen. Snapchat hat dabei einen Verlust von 1,5 Prozent bei den täglichen Nutzern auf knapp 181 Millionen hinnehmen müssen, obwohl das Unternehmen im ersten Quartal noch Zuwächse verzeichnen konnte. Trotz einer Verringerung des Netto-Verlustes und dem erzielten Umsatz, welcher höher als erwartet ausfiel, befürchten Investoren, dass der nächste Social-Media-Konzern in Schwierigkeiten geraten könnte. Snap senkte den Netto-Verlust gegenüber dem Vorjahresquartal um 20 Prozent auf 353 Millionen US-Dollar und erhöhte den Umsatz dabei auf 262,3 Millionen US-Dollar - ein Plus von 44 Prozent. Diese positiven Entwicklungen scheinen jedoch nicht ausreichend zu sein, um vom Rückgang der Nutzerzahlen abzulenken. Die Kritik am Management wird wieder lauter - auch dank der rekordverdächtigen Online-Hauptversammlung, welche stolze 2 Minuten und 46 Sekunden lang dauerte und ohne Fragen seitens der Aktionäre gehalten wurde. Der Aktien-Kurs verzeichnete einen Verlust von 8,3 Prozent (Stand: 08.08.18).

Rückgang durch Design-Update

Wie das "Handelsblatt" berichtet, sei der Nutzerrückgang laut Snap-Chef Evan Spiegel durch eine Umstellung der Smartphone-App ausgelöst worden. Die größte Frustration der Kern-Nutzerschaft sei jedoch abgebaut worden und der Weg für ein besseres Wachstum somit wieder geebnet. Dabei scheinen die Aktivitäten der Konkurrenz außer acht gelassen worden zu sein. Neben Facebook hat auch Instagram erfolgreiche Zahlen mit der Einführung der "Stories"-Funktion verbuchen können. In einem "TheStreet"-Artikel wird zusätzlich ausgeführt, dass nicht nur die rückgängigen Nutzerzahlen besorgniserregend seien. Neben diesem sei der Free-Cash-Flow des Unternehmens 234 Millionen US-Dollar im Minus - sichtlich schlechter als im Vorjahresvergleich, welches im zweiten Quartal minus 229 Millionen US-Dollar betrug. Der Grund dafür seien vor allem die gestiegenen Kosten bei der Cloud-Infrastruktur um 28 Prozent auf 136 Millionen US-Dollar. Snapchat steht hier in Abhängigkeit zu Google, da der Konzern den Content des Snaps hostet. Zudem erzielt die Snapchat-Mutter zum Beispiel auf dem europäischen Markt nur rund zwei Drittel des Gewinns pro Nutzer von 2,21 US-Dollar auf dem nordamerikanischen Markt.

Notverkauf von Snap?

Es wurde zudem publik, dass sich der saudische Prinz für 250 Millionen US-Dollar 2,3 Prozent der Anteile an der Muttergesellschaft Snap sichern konnte. Auf den ersten Blick eine erfreuliche Nachricht für Spiegel. Von diesem Kaufpreis errechnet sich jedoch eine weitaus niedrigere Unternehmensbewertung als aktuell angegeben. Die aktuelle Bewertung beträgt rund 16 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich dazu kommt die vom Kaufpreis errechnete Unternehmensbewertung auf 10,8 Milliarden US-Dollar. Da reicht es nicht aus, dass der neue Finanzchef Tim Stone verspricht, dass jedes Feature der Snapchat-App aktuell besser zu Geld gemacht wird als bislang. Die Umstellung auf ein Auktionssystem bei der Werbe-Vergabe und Werbung, die nicht mehr übersprungen werden kann, sollen höhere Werbepreise und somit größere Einnahmen bedeuten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: charnsitr / Shutterstock.com, Jae C. Hong/AP, Gil C / Shutterstock.com, Drew Angerer/Getty Images

Nachrichten zu Snap Inc. (Snapchat)

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Abwärtsstrudel
Zukunftssorgen um Snap: Geht es noch weiter bergab?
Seit dem Börsengang im März 2017 hat es das Soziale Netzwerk Snap nicht leicht: Die Aktie begab sich auf eine kontinuierliche Talfahrt. Inzwischen hat Snap einen zweistelligen Milliardenbetrag eingebüßt - das könnte sich noch steigern, befürchten Experten.
18.01.19

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Snap Inc. (Snapchat)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.01.2019Snap HoldAegis Capital
07.01.2019Snap HoldPivotal Research Group
20.12.2018Snap NeutralBTIG Research
26.10.2018Snap HoldCanaccord Adams
24.10.2018Snap HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
24.10.2018Snap HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
12.10.2018Snap BuyPivotal Research Group
11.09.2018Snap OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
08.08.2018Snap HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
08.05.2018Snap BuyAegis Capital
16.01.2019Snap HoldAegis Capital
07.01.2019Snap HoldPivotal Research Group
20.12.2018Snap NeutralBTIG Research
26.10.2018Snap HoldCanaccord Adams
21.09.2018Snap HoldAegis Capital
12.09.2018Snap SellBTIG Research
08.11.2017Snap SellUBS AG
16.03.2017Snap SellMoffettNathanson
03.03.2017Snap ReduceNomura
02.03.2017Snap SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Snap Inc. (Snapchat) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Trading-Tipps von Profis

Die besten Trader haben 2018 kräftige Gewinne gemacht - trotz des schwierigen Börsenjahres. Wie es möglich ist, auch in einem miesen Börsenjahr ein Performance-Plus von 10 Prozent und mehr zu erreichen? Das können Sie am Dienstag ab 18 Uhr lernen.
Jetzt Platz sichern!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Snap Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow im Feiertag -- Henkel: Gewinn 2019 unter Vorjahr erwartet -- Schlechte Aussichten für Weltwirtschaft -- Scout24 lehnt Übernahmeofferte ab -- VW, Daimler, BMW, Carl Zeiss im Fokus

China-Boom flaut ab - "Zollstreit hinterlässt Bremsspuren". Wirecard-Aktien bestätigen Ausbruch über 200-Tage-Linie. Gericht: Apple darf nicht sagen, dass alle iPhones verfügbar sind. Russland leitet Verfahren gegen Facebook und Twitter ein. Zukunftssorgen um Snap: Geht es noch weiter bergab? Positivere Analystenkommentare helfen Fraport-Aktien.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Henkel KGaA Vz.604843
Deutsche Telekom AG555750
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
Allianz840400
SteinhoffA14XB9
Scout24 AGA12DM8