finanzen.net
31.07.2020 11:01

Eurozone-Inflation steigt im Juli wider Erwarten

Anstieg statt Rückgang: Eurozone-Inflation steigt im Juli wider Erwarten | Nachricht | finanzen.net
Anstieg statt Rückgang
Folgen
Der Preisauftrieb in der Eurozone hat sich im Juli wider Erwarten verstärkt, wenn auch auf einem sehr niedrigen Niveau.
Werbung
Die jährliche Inflationsrate zog im Juli auf 0,4 Prozent an, wie die Statistikbehörde Eurostat in einer ersten Meldung mitteilte. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten einen Rückgang auf 0,2 Prozent vorhergesagt, nachdem die Verbraucherpreise im Juni mit einer Jahresrate von 0,3 Prozent zugelegt hatten.

Die Europäische Zentralbank (EZB) peilt mittelfristig eine Inflationsrate von knapp 2 Prozent an. Die sogenannte Kernteuerung, die besonders volatile Preise ausspart, stieg im Juli von einem niedrigen Niveau aus. Die Kernrate gilt unter Ökonomen als Richtgröße für den Inflationstrend. Diese ohne die Preise von Energie, Nahrungsmitteln, Alkohol und Tabak berechnete Kernrate erhöhte sich von 0,8 auf 1,2 Prozent. Ökonomen hatten mit einer stabilen Rate von 0,8 Prozent gerechnet.

Binnen Monatsfrist sanken die Verbraucherpreise im Juli in der Gesamtrate um 0,3 Prozent, in der Kernrate um 0,2 Prozent. Volkswirte hatten Rückgänge von 0,5 beziehungsweise von 0,7 Prozent prognostiziert.

Von Andreas Plecko

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Milos Bicanski/GettyImages
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Dow-Jones schließt leicht im Plus -- Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre -- Airbus erhält Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur COVID-Impfstoffproduktion in China. TikTok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
Amazon906866
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
Lufthansa AG823212
BASFBASF11
Allianz840400
Infineon AG623100