02.12.2020 13:24

Deutsche Bank, JPMorgan & Co.: EZB-Chefvolkswirt informierte nach Zinssitzungen wohl einzelne Banken

Ausgesuchte Geschäftsbanken: Deutsche Bank, JPMorgan & Co.: EZB-Chefvolkswirt informierte nach Zinssitzungen wohl einzelne Banken | Nachricht | finanzen.net
Ausgesuchte Geschäftsbanken
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die Kommunikationspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) könnte laut einem Pressebericht einen Kratzer bekommen haben.
Werbung
Chefökonom Philip Lane soll dem "Wall Street Journal" zufolge ausgesuchte Geschäftsbanken nach Zinssitzungen der Notenbank telefonisch kontaktiert und über Details geldpolitischer Entscheidungen informiert haben. Es soll sich um Runden mit mehreren Banken gehandelt haben, darunter Citigroup, Deutsche Bank, Goldman Sachs und JPMorgan. Auch große Vermögensverwalter wie BlackRock oder Pimco sollen dazu gehören.

In den 10 bis 15 Minuten langen Telefonrunden soll Lane Fragen zu den aktuellen geldpolitischen Entscheidungen und den jüngsten Prognosen der Notenbank beantwortet haben, schreibt das Blatt. Zudem habe er geldpolitische Signale erläutert und teils zurechtgerückt sowie geldpolitisch-technische Fragen erörtert.

Ein Sprecher der EZB bestätigte gegenüber der Zeitung das Vorgehen Lanes. Die Notenbank habe das Prozedere im September 2019 beschlossen, aber erst im März 2020 mit der Umsetzung begonnen. In den Gesprächen gehe es darum, die Meinungen von EZB-Beobachtern zu hören und technische Fragen zu beantworten. Inhaltlich gehe es ausschließlich um öffentlich verfügbare Informationen und die zuvor veröffentlichten geldpolitischen Beschlüsse. EZB-Präsidentin Christine Lagarde wollte die Angelegenheit laut dem Sprecher nicht kommentieren.

Das Vorgehen der EZB ist nicht vollends unproblematisch. Geldpolitische Entscheidungen und deren Erklärung bewegen die Finanzmärkte meist stark. Deshalb achten Zentralbanken mit Argusaugen darauf, dass geldpolitische Informationen allen Marktteilnehmern möglichst zeitgleich zur Verfügung stehen. Geschlossene Runden sind in der Geldpolitik daher zumindest unüblich.

Vor wenigen Jahren erst hat die EZB ihre Kommunikationsregeln verschärft, nachdem Benoit Coeure, ein ehemaliges ranghohes EZB-Mitglied, geldpolitisch relevante Informationen vorab vor einem geschlossenen Kreis von Investoren angedeutet hatte.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: A.Hesse
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen gehen kaum bewegt aus dem Handel -- DAX schließt deutlich stärker -- Siemens Healthineers zuversichtlicher -- TUIfly, Beyond Meat, Schaeffler, Post, Linde, AstraZeneca im Fokus

Verizon ist optimistisch für 2021. BGH: Thermofenster allein reicht nicht für Schadenersatz von Daimler. WHO-Experten empfehlen zweite Moderna-Impfung nach 28 Tagen. LANXESS steigert operativen Ertrag im Quartal stärker als erwartet. American Express verdient im 4Q mehr als erwartet und löst Rückstellungen auf. J&J verdient bei steigenden Umsätzen weniger. GE übertrifft Erwartungen bei Umsatz und Cashflow.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln