30.11.2020 11:35

EZB-Präsidentin Lagarde plädiert für digitalen Euro

"Ergänzung des Bargelds": EZB-Präsidentin Lagarde plädiert für digitalen Euro | Nachricht | finanzen.net
"Ergänzung des Bargelds"
Folgen
Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, hat sich für die Einführung eines digitalen Euro ausgesprochen.
Werbung
"Ein digitaler Euro wäre eine Ergänzung des Bargelds, und er würde dafür sorgen, dass Konsumenten weiterhin ungehinderten Zugang zu Zentralbankgeld in einer Form haben, die ihren sich entwickelnden digitalen Zahlungsbedürfnissen entspricht", schrieb Lagarde in einem Beitrag für das Magazin "L'ENA hors les murs".
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Laut Lagarde könnte ein digitaler Euro in bestimmten Zukunftsszenarien eine wichtige Rolle spielen - im Falle einer rückläufigen Bargeldnutzung etwa, oder um einer Nutzung digitaler Fremdwährungen im Euroraum zuvorzukommen. "Die Emission eines digitalen Euro könnte notwendig werden, um sowohl einen Zugang zu Zentralbankgeld, als auch, um die monetäre Souveränität sicherzustellen", schrieb Lagarde.

Das Aufkommen so genannter Stablecoins - private Kryptowährungen, die mit staatlichen Währungen hinterlegt sind - sieht Lagarde mit gemischten Gefühlen. Einerseits könnten sie die Innovation bei Zahlungsdienstleistungen vorantreiben, andererseits könnten sie bei breiterer Nutzung die Finanzstabilität und die monetäre Souveränität gefährden.

"Die Behörden müssen den Nutzen und die Risiken von Innovation bei Zahlungsdiensten gegeneinander abwägen und in führender Position dafür sorgen, dass Zahlungen im digitalen effizient, sicher und inklusiv abgewickelt werden können", forderte Lagarde.

Die EZB hat eine öffentliche Konsultation zu diesem Thema begonnen, die bis Anfang nächsten Jahren laufen soll. Die Ergebnisse sollen veröffentlicht werden, sobald die EZB sie ausgewertet hat.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: whitelook / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1913-0,0062
-0,52
Japanischer Yen129,14500,0350
0,03
Pfundkurs0,86120,0000
0,00
Schweizer Franken1,1088-0,0039
-0,35
Russischer Rubel88,60950,0000
0,00
Bitcoin42340,48831295,6367
3,16
Chinesischer Yuan7,73930,0000
0,00

Heute im Fokus

DAX geht verlustreich ins Wochenende -- US-Börsen schließen markant im Plus -- VW beschleunigt Wandel zur E-Mobilität -- Allianz mit weniger Gewinn -- Nordex, Slack, AstraZeneca im Fokus

Daimler baut Stammwerk in Stuttgart zu Elektro-Campus um. Uber und Co. bekommen mehr Freiheit - Bundestag beschließt Gesetz. Apple weiter klare Nummer eins bei Computer-Uhren. YouTube hält Tür für gesperrten Trump offen. US-Jobwachstum übertrifft im Februar die Erwartungen. Vielflieger-Daten gehackt - Lufthansa und Partner betroffen. Streit um Sparkurs bei TUIfly wohl vor möglicher Lösung.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln