finanzen.net
17.09.2019 11:18

ZEW-Index erholt sich im September deutlich

Aussichten bleiben negativ: ZEW-Index erholt sich im September deutlich | Nachricht | finanzen.net
Aussichten bleiben negativ
Folgen
Die Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren für Deutschland haben sich im September wieder deutlich erholt und die kräftigen Verluste des Vormonats mehr als wettgemacht.
Werbung
Der von Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) erhobene Index der Konjunkturerwartungen stieg auf minus 22,5 Punkte von minus 44,1 im Vormonat. Der Erwartungsindikator entspreche im September ungefähr dem Wert vom Juni, der minus 21,1 Punkte betrug, erklärte das ZEW.

Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten lediglich einen Anstieg auf minus 38,0 vorausgesagt. Der Indexstand vom September liegt aber weiter deutlich unter seinem langfristigen Mittelwert von 21,5 Punkten. Der Index der Lagebeurteilung ermäßigte sich von minus 13,5 auf minus 19,9 Punkte. Erwartet worden war ein Rückgang auf minus 15,0.

"Die Zunahme der ZEW-Konjunkturerwartungen bedeutet keine Entwarnung bezüglich der Entwicklung der deutschen Wirtschaft im kommenden halben Jahr", hob ZEW-Präsident Achim Wambach hervor. "Die Aussichten bleiben weiterhin negativ."

Noch Hoffnung für geordneten Brexit

Die Befürchtungen der Befragten vom Vormonat über eine weitere Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China hätten sich aber nicht bewahrheitet. Auch bestehe die Hoffnung, "dass sich ein ungeordneter Austritt Großbritanniens aus der EU doch noch vermeiden lässt", und zudem versuche die Europäische Zentralbank, die konjunkturellen Risiken im Eurogebiet durch eine weitere Lockerung der Geldpolitik zu reduzieren.

Im August waren die ZEW-Konjunkturerwartungen von minus 24,5 im Vormonat auf minus 44,1 Punkte eingebrochen und hatten damit den niedrigsten Stand seit Dezember 2011 erreicht. Der Index der Lagebeurteilung war um 12,4 Punkte gefallen.

Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone verbesserten sich im September ebenfalls klar. Der entsprechende Indikator stieg um 21,2 Punkte gegenüber dem Vormonat auf minus 22,4. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum ermäßigte sich dagegen um 1,1 auf minus 15,6 Zähler.

Von Andreas Kißler

MANNHEIM/BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: ZEW
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt über 12.600-Punkte-Marke -- Dow knickt ein -- Aurora Cannabis mit Milliardenverlust -- Tesla bestätigt Jahresziele -- Nike steigert Gewinn -- NIkola, Daimler, Siemens,Fresenius im Fokus

Twitter, Facebook & Co: US-Regierung legt Gesetz zu Regeln für Online-Plattformen vor. Zunehmende Nachfrage nach Corona-Tests bringt Centogene durch die Krise. Johnson & Johnson beginnt letzte Testphase mit COVID-19-Impfstoff. Streit über Stellenabbau bei MAN eskaliert. Deutsche Post und Verdi einigen sich auf Tarifvereinbarung. Palantir-IPO: Palantir startet am 30. September an der Börse.

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
NikolaA2P4A9
Daimler AG710000
BayerBAY001
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
XiaomiA2JNY1
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Ballard Power Inc.A0RENB