finanzen.net
16.07.2019 11:21
Bewerten
(0)

ZEW-Index fällt auch im Juli

Mehr als erwartet: ZEW-Index fällt auch im Juli | Nachricht | finanzen.net
Mehr als erwartet
Die Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren für Deutschland haben sich im Juli nach einem Einbruch im Vormonat weiter leicht verschlechtert.
Der von Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) erhobene Index der Konjunkturerwartungen fiel auf minus 24,5 Punkte von minus 21,1 im Vormonat und damit etwas stärker als erwartet.

Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten lediglich einen Rückgang auf minus 22,5 Zähler vorausgesagt. Der Indexstand vom Juli liegt weiter deutlich unter seinem langfristigen Mittelwert von 21,8 Punkten.

Der Index der Lagebeurteilung ermäßigte sich von 7,8 auf minus 1,1 Punkte. Erwartet worden war ein Rückgang auf 3,0, aber kein Absinken in den negativen Bereich.

Insbesondere die Fortsetzung des Negativtrends bei den Auftragseingängen der deutschen Industrie dürfte die Finanzmarktfachleute "in ihrem Konjunkturpessimismus bestätigt haben", analysierte ZEW-Präsident Achim Wambach. "Eine nachhaltige Eindämmung der Unsicherheitsfaktoren für die exportorientierten Branchen der deutschen Wirtschaft ist derzeit nicht in Sicht." Der Irankonflikt scheine sich eher zu verschärfen, und der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China sei eine Belastung nicht nur für die chinesische Wirtschaftsentwicklung. "Auch bei der Ausgestaltung des Brexits ist kein Fortschritt zu erkennen", konstatierte Wambach.

Im Juni waren die ZEW-Konjunkturerwartungen bereits von minus 2,1 auf minus 21,1 eingebrochen. Der Index der Lagebeurteilung war um 0,4 Punkte gefallen.

Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone verschlechterten sich im Juli ebenfalls. Der entsprechende Indikator fiel um 0,1 Punkte gegenüber dem Vormonat auf minus 20,3. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum ermäßigte sich um 6,9 auf minus 10,6 Zähler.

MANNHEIM/BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: Smit / Shutterstock.com, amrita / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen im Sinkflug -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Apple Inc.865985
thyssenkrupp AG750000
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Klöckner & Co (KlöCo)KC0100