Bedrohung für die Konkurrenz

Durch die Hintertür auf den US-Markt: Tesla-Konkurrenten wie BYD drängen nach Mexiko

04.03.24 23:48 Uhr

Rivalen von NASDAQ-Aktie Tesla wollen US-Markt erobern: BYD & Co. nutzen Mexiko als Eintrittstor | finanzen.net

Der Elektroautomarkt ist hart umkämpft und vor allem aus China drängen Unternehmen, wie das von Starinvestor Warren Buffett unterstützte BYD, das dem US-Elektroautobauer Tesla im letzten Quartal den Rang als Weltmarktführer ablief, inzwischen auch auf den europäischen und den US-Markt.

Werte in diesem Artikel
Aktien

23,99 EUR -0,42 EUR -1,72%

137,98 EUR -3,46 EUR -2,45%

• Chinesische E-Autobauer wollen durch die Hintertür in die USA
• Mexiko als Sprungbrett zum US-Markt
• Bedrohung für die US-Automobilindustrie "erheblich"



Tesla-Chef Elon Musk sieht von chinesischen Elektroautobauern wie BYD eine so große Gefahr für ihre globale Konkurrenz ausgehen, dass er im Rahmen der Zahlenvorlage von Tesla bei einer Telefonkonferenz mit Analysten sogar Handelsschranken für die chinesischen Unternehmen forderte. Ohne diese würden die chinesischen Automobilunternehmen "die meisten anderen Autokonzerne auf der Welt praktisch ruinieren", so Musk.

Doch nicht nur Musk, der die chinesische Konkurrenz als Tesla-CEO direkt als Bedrohung für sein Unternehmen betrachten dürfte, sorgt sich um die Automobilkonzerne aus Fernost, die auf den US-Markt drängen.

Mexiko als Hintertür zum US-Markt

Die Alliance for American Manufacturing (AAM), eine gemeinnützige, überparteiliche Partnerschaft, die 2007 von einigen der führenden amerikanischen Hersteller und den United Steelworkers gegründet wurde, veröffentlichte kürzlich einen Bericht mit dem Titel "Auf Kollisionskurs: Chinas existenzielle Bedrohung für die amerikanische Autoindustrie und ihr Weg durch Mexiko", in dem sie vor der Gefahr chinesischer Importe, die über Mexiko in die USA kommen, warnt.

Laut der AAM drängen chinesische Autobauer nach Mexiko, um dort große Montagewerke zu bauen. Die Organisation verweist in einer Pressemitteilung zu ihrem Bericht auf eine Analyse des Economic Policy Institute, der zufolge die ausländischen Direktinvestitionen Chinas in Mexiko zwischen 2018 und 2022 um 126 Prozent gestiegen seien. Der Großteil dieser Investitionen fließe in den Automobilsektor. Und die chinesischen Autos scheinen in Mexiko Anklang zu finden. So sei Mexiko laut AAM nach Russland der zweitgrößte Importeur. Jedoch seien in Mexiko hergestellte Fahrzeuge zum Großteil für den Export bestimmt - und die USA seien der wichtigste Importmarkt für in Mexiko hergestellte Fahrzeuge. Und so würden die chinesischen Automobilunternehmen, die in Mexiko Fabriken bauen, versuchen, sich durch die Hintertür Zugang zum US-Markt zu verschaffen.

Denn während in China hergestellte Elektroautos zusätzlich zu einem Zollsatz von 2,5 Prozent auf importierte Autos einem Zollsatz von 25 Prozent - also insgesamt Zöllen von 27,5 Prozent - unterliegen, ist Mexiko Mitglied des NAFTA-Nachfolgeabkommens United States-Mexico-Canada-Agreement (USMCA) mit den USA und Kanada, das Fahrzeugen aus diesem Raum den Zollfreistatus gewährt, wenn sie bestimmte Anforderungen erfüllen.

Chinesische Konkurrenz würde US-Automobilindustrie bedrohen

Wie die AAM in ihrer Pressemitteilung schreibt, wäre es "ein schwerwiegender Fehler" den US-Automobilsektor "der Importkonkurrenz von Konkurrenten auszusetzen, die nicht annähernd die gleichen Marktbedingungen haben". Chinesische Autobauer haben über Jahre finanzielle und regulatorische Unterstützung "entlang der gesamten Automobillieferkette" erhalten und verfügen "über reichlich Geld" und eine "Produktionsüberkapazität". Die Organisation warnt davor, dass die Bedrohung, die durch stark subventionierte chinesische Importe entstehe, für die US-Automobilindustrie "erheblich" sei. Es würde zu "Arbeitsplatzverlusten und Kapazitätsreduzierungen" kommen. Das Ausmaß der Schwere der Bedrohung werde "stark davon abhängen, wie die politischen Entscheidungsträger auf Bundesebene darauf reagieren." Die Alliance for American Manufacturing ist jedenfalls "der Meinung, dass Washington handeln sollte, um dies zu verhindern."

Der Politik empfiehlt die AAM daher unter anderem die Zölle auf chinesische Automobilimporte weiter zu erhöhen, die bevorstehende Überprüfung des USMCA 2026 zu nutzen, "um die Ursprungsregeln für alle Automobilinhalte zu verschärfen" und die "Vollständige Umsetzung und Durchsetzung des Uiguren-Gesetzes zur Verhinderung von Zwangsarbeit mit zusätzlichem Schwerpunkt auf Metalle, Automobilteile sowie Batterieinhalt und Rohstoffe, die in Elektrofahrzeugen verwendet werden."

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf BYD

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf BYD

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Robert Way / Shutterstock.com, Philip Lange / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

Analysen zu Tesla

DatumRatingAnalyst
18.04.2024Tesla HoldDeutsche Bank AG
17.04.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
16.04.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
16.04.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
15.04.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
DatumRatingAnalyst
17.04.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
15.04.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
08.04.2024Tesla BuyDeutsche Bank AG
02.04.2024Tesla BuyDeutsche Bank AG
02.04.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
DatumRatingAnalyst
18.04.2024Tesla HoldDeutsche Bank AG
10.04.2024Tesla HoldJefferies & Company Inc.
09.04.2024Tesla NeutralUBS AG
06.04.2024Tesla NeutralUBS AG
02.04.2024Tesla NeutralUBS AG
DatumRatingAnalyst
16.04.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
16.04.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.04.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.04.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
04.03.2024Tesla UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"