11.08.2020 22:01

Rennen um TikTok ist eröffnet - Warum auch Netflix neben Microsoft und Twitter Übernahmeinteresse anmelden könnte

Begehrte Video-App: Rennen um TikTok ist eröffnet - Warum auch Netflix neben Microsoft und Twitter Übernahmeinteresse anmelden könnte | Nachricht | finanzen.net
Begehrte Video-App
Folgen
Die chinesische Video-App TikTok ist ins Visier von Übernahmeinteressenten geraten. Die mögliche Käufer sind große Namen. Auch für einen weiteren US-Konzernriesen könnte eine TikTok-Übernahme strategisch Sinn machen.
Werbung
• TikTok droht das Aus in den USA
• Microsoft und Twitter als mögliche Käufer
• Auch Netflix mit Übernahmeinteresse?


US-Präsident Donald Trump fährt einen harten Kurs gegen die chinesische Video-App TikTok. Jüngst hatte der Politiker eine Verfügung angekündigt, die US-Bürgern Geschäfte mit "ByteDance", dem App-Eigentümer, verbietet. Dabei sind es dem Vernehmen nach insbesondere datenschutzrechtliche Sorgen, die Trump zu dem Schritt getrieben haben sollen, die Sammlung von Nutzerdaten in großen Mengen sei eine "Bedrohung der nationalen Sicherheit", ließ er verlauten.

Microsoft als Favorit

Bis zum 15. September läuft die Deadline des Weißen Hauses, bis dahin muss für TikTok eine Lösung gefunden werden, sonst droht der App das Aus in dem wichtigen US-Markt. Der Vorstoß von Donald Trump bringt den App-Betreiber unter Druck: ByteDance sieht sich nun in der Situation, schnell einen Käufer für das Geschäft zu finden. Einer der möglichen Käufer soll der finanziell gut ausgestattete Microsoft-Konzern sein, wie das US-Unternehmen bereits bestätigte. Nachdem Donald Trump den Plänen zugestimmt hatte, sollen zeitnah Verhandlungen mit ByteDance aufgenommen werden - ein Deal sei dann zu Bedingungen, die das Weiße Haus vorgegeben habe, möglich. Neben dem US-Geschäft hat Microsoft auch Interesse am Appservice von TikTok in Kanada, Australien und Neuseeland, verkündete Microsoft-Chef Satya Nadella.

Doch am Wochenende ist ein möglicher zweiter TikTok-Interessent auf der Bildfläche aufgetaucht, der Kurznachrichtendienst Twitter. Es habe bereits Gespräche mit den Chinesen gegeben, berichtete das "Wall Street Journal". Auch wenn noch unklar ist, ob es tatsächlich zu einem ernsthaften Gebot durch Twitter kommt, steht bereits jetzt fest: In Sachen Liquidität hat Microsoft die Nase vorn. Der Wert der App wird auf mehrere Dutzend Milliarden Dollar geschätzt - ein Preis, den Twitter wohl nur mit eigenen Aktien bezahlen könnte. Microsoft hingegen hat rund 130 Milliarden US-Dollar Kapital flüssig und könnte den möglichen Preis quasi aus der Portokasse zahlen.

Warum auch Netflix einen TikTok-Kauf erwägen könnte

Doch Microsoft und Twitter sind nicht die einzigen US-Unternehmen, die ihre Geschäftsbereiche durch TikTok ausbauen könnten. CNBC bringt nun einen weiteren Konzern ins Gespräch, der die Entwicklungen rund um den Social Media Hit aus China genau beobachten sollte: Den Streaming-Riesen Netflix.

Mit der Übernahme von TikTok würde Netflix ein völlig neues Geschäftsfeld erschließen, das bislang nicht Teil der eigenen Konzernstrategie war. Noch immer setzt Netflix auf Abonnentenwachstum, es gibt keine werbefinanzierte Version der App, die Konzernebene hatte Forderungen von Analysten und Experten in diese Richtung stets vehement dementiert. TikTok unterdessen beginnt gerade, sein Geschäft zu monetarisieren - mit Werbung. Die rund 8,8 Millionen User der App bieten eine interessante Reichweite für Marken und Unternehmen, TikTok selbst will das Geschäft ankurbeln und bietet Content-Produzenten monetäre Anreize. Und das Potenzial scheint riesig: Das Wall Street Journal beziffert den möglichen Konzernumsatz in diesem Jahr auf eine Milliarde US-Dollar - für das kommende Jahr könnten dann schon sechs Milliarden US-Dollar drin sein.

Geld, das auch Netflix gut gebrauchen könnte, denn insbesondere der US-Markt scheint bereits gesättigt, weshalb Netflix sein Heil in der Expansion sucht. Durch den Kauf von TikTok könnte sich der Streaminganbieter auf dem Heimatmarkt neue Nutzergruppen erschließen. Doch dieser mögliche Nutzerzuwachs ist nicht billig - während Twitter bereits finanziell deutlich schlechter aufgestellt ist als Microsoft, sieht die Lage bei Netflix nochmals schlechter aus. Das Unternehmen sitzt auf einem massiven, milliardenschweren Schuldenberg, ein Zukauf in der Größenordnung von TikTok ließe sich nur durch neue Schulden stemmen, was den Aktienkurs wohl empfindlich belasten dürfte.

Auf der anderen Seite ist TikTok möglicherweise ein Schnäppchen, das sich Netflix ungeachtet seiner finanziellen Ausstattung nicht entgehen lassen sollte. Zumal Netflix-Chef Reed Hastings die Videoplattform im jüngsten Geschäftsbericht seines Unternehmens als direkten Konkurrenten benannt hat. Im Podcast "Land of the Giants" von Vox Media, über den CNBC berichtet, ergänzte er: "Viele Menschen lieben Videospiele, anstatt Filme und Fernsehsendungen anzusehen, oder sie leben auf YouTube, anstatt Filme und Fernsehsendungen anzusehen. […] Unser Ziel ist es, bei Filmen und Serien die Besten der Welt zu sein, und die Gefahr für uns besteht darin, dass diese anderen Dinge für die Menschen von größerer Relevanz sind". Mit dem Kauf der App würde sich Netflix also einen drohenden Konkurrenten ins Boot holen.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Microsoft Corp.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Microsoft Corp.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: XanderSt / Shutterstock.com, Netflix

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.09.2022Microsoft BuyUBS AG
06.09.2022Microsoft BuyJefferies & Company Inc.
27.07.2022Microsoft OutperformCredit Suisse Group
27.07.2022Microsoft BuyDeutsche Bank AG
27.07.2022Microsoft Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2022Microsoft BuyUBS AG
06.09.2022Microsoft BuyJefferies & Company Inc.
27.07.2022Microsoft OutperformCredit Suisse Group
27.07.2022Microsoft BuyDeutsche Bank AG
27.07.2022Microsoft Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
20.07.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
13.06.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
30.04.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.07.2020Microsoft verkaufenCredit Suisse Group
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos für heute Abend anmelden!

Wie stellen Sie Ihr Depot jetzt noch krisensicher auf? Und wie generieren Sie attraktive Erträge bei vergleichsweise geringen Schwankungen? Im Online-Seminar heute um 18 Uhr verrät Ihnen ein Experten-Duo exklusive Aktienstrategien.

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX fester -- Asiens Börsen schließen schwach -- ifo-Index sinkt stärker als befürchtet -- Vonovia sucht externe Investoren -- Uniper, VW im Fokus

Continental stoppt Verkauf bestimmter Schläuche. Iberdrola prüft wohl Anteilsverkauf an Erneuerbaren-Portfolio. Credit Suisse sieht sich bei Strategieüberprüfung auf gutem Weg. Unilever-Vorstandschef will Ende 2023 ausscheiden. Ryanair will Flugpreise anheben. VERBIO erwartet Gewinnrückgang für 2022/23. TotalEnergies an Flüssiggas-Projekt in Katar beteiligt.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln