finanzen.net
23.07.2015 15:51

Hat Putin einen Grexit verhindert?

Bericht über Kreditanfrage: Hat Putin einen Grexit verhindert? | Nachricht | finanzen.net
Bericht über Kreditanfrage
Folgen
Pressespekulationen zufolge soll ausgerechnet Kreml-Chef Wladimir Putin den griechischen Regierungschef Alexis Tsipras dazu getrieben haben, den harten Bedingungen des dritten Hilfspakets zuzustimmen.
Werbung
Wie die griechische Zeitung "To Vima" berichtet, habe der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras in den Monaten vor der Einigung mit den Geldgebern verstärkt auf Hilfe aus Russland gehofft. Diese habe ihm Putin allerdings im letzten Moment verweigert.

Tsipras mit geheimen "Drachme"-Plänen?

Angaben des Blattes zufolge hatte Alexis Tsipras vor, in Griechenland erneut die Drachme einzuführen. In diese Pläne seien seit Jahresbeginn wichtige Politiker der Regierungspartei Syriza eingeweiht gewesen, darunter Panos Kammenos, Yiannis Dragasakis, Nikos Pappas und Panagiotis Lafazanis. Auch sein ehemaliger Finanzminister Yanis Varoufakis sei bei den Plänen mit im Boot gewesen, berichtet "To Vima" weiter.

Das Blatt beruft sich auf Angaben des englischsprachigen Blogs "Greek Reporter". Dort hieß es, Tsipras hatte in einem Interview mit dem griechischen Fernsehsender ERT gesagt, ein Land das sein eigenes Geld drucken wolle, benötige "Reserven in einer starken Währung". Moskau habe allerdings nur vage reagiert, nämlich mit einem Hinweis auf eine Vorauszahlung über fünf Milliarden Dollar für die neue South-Stream-Pipeline, die durch Griechenland verlaufen soll.

Putin lehnte Drachmen-Einführung ab

Mit dem Referendum, bei dem Tsipras das griechische Volk über die von den Geldgebern geforderten Sparmaßnahmen abstimmen ließ, wollte der griechische Regierungschef Pressespekulationen zufolge ausloten, inwieweit das Volk seine Pläne zur Einführung der Drachme unterstütze. Kurz vor dem Referendum aber habe ihm Wladimir Putin einen Strich durch die Rechnung gemacht: Laut dem russischen Staatssender RT habe der Kreml-Chef klargemacht, dass er eine Rückkehr zur Drachme nicht unterstütze. Tsipras blieb dem Vernehmen nach daher keine andere Möglichkeit, als den Bedingungen der Gläubiger für ein drittes Kreditpaket zuzustimmen.

Putins Sprecher dementiert Griechen-Bitte um Kredit

Dass Tsipras direkt bei Kreml-Chef Putin um einen Kredit in Höhe von 10 Milliarden Dollar gebeten hatte, um die Drachmen-Einführung abzusichern, wird von Seiten Russlands allerdings dementiert. Eine solche Anfrage habe es nie gegeben, so Putins Sprecher Dmitri Peskow. "To Vima" hatte zuvor über eine entsprechende Bitte von Seiten Tsipras berichtet, die direkt an den Kreml gerichtet worden sei. Zeitgleich habe der griechische Ministerpräsident ähnlich lautende Anfragen nach Dollar-Krediten an die Regierungen in Teheran und Peking abgeschickt, war mit seinem Ansinnen aber auch dort nicht erfolgreich.


Die Tatsache, dass Tsipras kein Geld zur Absicherung der Drachme bekommen hat, hätte laut dem Bericht also dazu geführt, den Grexit zu verhindern und Griechenland in eine Einigung mit den europäischen Geldgebern getrieben.

Redaktion finanzen.net
Bildquellen: Sasha Mordovets/Getty Images
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB
Amazon906866
Allianz840400
TUITUAG00
SteinhoffA14XB9
BayerBAY001
BASFBASF11